Direkt zum Inhalt
Mit einer Akku-Blindnietpistole sind die Nieten in Sekundenschnelle gesetzt.

„Blind“ verbinden ohne Kabel

22.06.2018

Das mechanische Verbinden von Bauteilen gehört zu den Standardaufgaben in der Blechverarbeitung. Darunter fällt auch das Blindnieten, weil es schnell und kostengünstig ist.

Das Blindniet-Setzgerät lässt sich über WiFi oder Bluetooth mit Smartphone, Tablet oder PC über eine App verbinden.

Die Blindniettechnik hat sich als Fügeverfahren etabliert, um Werkstoffe wie Stahl oder Aluminium mit unterschiedlichen Materialstärken nicht lösbar miteinander zu verbinden. Dabei eignet sich das Verfahren vor allem für solche Anwendungen, bei denen Schrauben, Kleben oder Schweißen wegen der Wärmeentwicklung für den Fügeprozess schwierig ist oder überhaupt ausscheidet. Das einfache, schnelle Prinzip des Nietens hat daher inzwischen in vielen Montagebereichen andere Verbindungs- und Befestigungsaufgaben abgelöst: In ein vorgebohrtes Loch wird die Niete von der Werkstückvorderseite aus durchgesteckt und mit einem Setzwerkzeug solange „bearbeitet“, bis nach dem definierten Brechen des Nietdorns eine kraftschlüssige Verbindung entsteht – die dann allerdings nicht mehr zerstörungsfrei lösbar ist. Doch dieser „Nachteil“ ist in vielen Bereichen ein wichtiger Vorteil dieser Fügetechnik – genau dort, wo es eben auf unlösbare Verbindungen ankommt. Der größte Vorteil beim Blindnieten ist, dass die Bauteile nur von einer Seite aus zugänglich sein müssen. Die Niete wird also „blind“ gesetzt, während andere mechanische Fügeverfahren einen Zugang von beiden Seiten erfordern.

Jede Blindniete richtet sich nach Belastung und Materialstärke und kann einen definierten Klemmbereich, so nennt sich die zu fügende Bauteildicke, abdecken. Die Frage nach dem richtigen Blindniet ist nicht so einfach pauschal zu beantworten, denn es gibt eine ganze Reihe verschiedener Bauformen, Abmessungen und Materialien, die jeweils besondere Eigenschaften aufweisen. Je nach Aufgabe, die eine Blindniete zu erfüllen hat, wählt man ein gängiges Standardmodell oder eine spezielle Sonderform.

Die Anbieter

Wer sich dabei nicht ganz sicher ist, dem helfen die einschlägigen Anbieter wie etwa Gesipa, KVT oder Metabo weiter, die auch die zum Blindnieten notwendigen Akku-Setzgeräte in vielen Modellvarianten im Portfolio haben.

Mit dem iBird Pro erweitert Gesipa sein Programm um ein vernetztes Akku-Blindniet-Setzgerät, welches mittels WiFi oder Bluetooth mit Smartphones, Tablets oder PC über eine App verbunden werden kann. Die Vernetzung gewährleistet die sichere Kontrolle und Visualisierung der Nietprozesse sowie einen schnellen Zugriff auf Betriebs- und Wartungsanleitungen. Mittels einer App hat der Handwerker – wenn er will permanent – alle wichtigen Daten des Gerätes und Nietvorganges im Blick. Ein sogenannter Setzprozess-Assistent unterstützt den Anwender bei der Beurteilung der Nietergebnisse. Bei einer Fehlererkennung erfolgt umgehend eine Meldung in der App, zusätzlich leuchtet ein Ring am Gerät farbig auf. Über den Teaching Mode kann das Gerät Nietkonfigurationen „einlernen“ und Joblisten zum Abarbeiten unterschiedlicher Nietkonfigurationen erstellen.

Mit dem ProSet PB 2500 und ProSet PB3400 stellt KVT Fastening zwei ergonomisch gebaute Akku-Nietwerkzeuge vor, die mit schneller Verarbeitungsgeschwindigkeit und großer Kraft auch bei langen Einsätzen überzeugen sollen. Die Akku-Nietwerkzeuge sind mit einem ausdauernden 2.0 oder 4.0 Ah-Akku ausgestattet, womit sich je nach Nietdurchmesser pro Ladung bis zu 1000 oder 2400 Blindnieten setzen lassen – ohne Gefahr einer Überlastung. Die bürstenlosen Motoren leisten 8500 sowie 18.000 N und erlauben einen zeitsparenden Dauerbetrieb. Verarbeiten lassen sich hochfeste Nieten mit Durchmessern von 2,4 bis 6,4 mm.

Metabo präsentiert eine neue Akku-Blindnietpistole, die Nieten rasant schnell setzt: Nur etwa eine Sekunde braucht die NP18 LTX BL 5.0 pro Nietvorgang. Damit ist sie laut eigenen Angaben des Unternehmens doppelt so schnell wie vergleichbare Geräte am Markt und hält locker mit Druckluftgeräten mit. Die Akku-Nietpistole schafft alle Nietmaterialien aus Aluminium, Stahl und Edelstahl bis zu einem Durchmesser von 5 mm und deckt nunmehr den Standardprozess in der Blechbearbeitung innerhalb der 18-Volt-Klasse ab. Die vielen Vorteile können Anwender zum Beispiel im Geländerbau, bei Rohrleitungen im Lüftungs- und Klimabau oder im Behälter- und Gehäusebau nutzen.

Autor: Gernot Wagner

Werbung

Weiterführende Themen

Pick-up-Truck F150 mit Karosserie aus hochfestem Aluminium als Durchbruch für Aluminiumleichtbau in der Großserie.
Blechtechnik
01.07.2018

Innovationen wie flexibles Walzen Funktionsintegration durch Aluminium-Hohlguss oder neue Design- und Berechnungsmethoden für hochfeste Legierungen machen Aluminium als Leichtbau-Werkstoff immer ...

Blechtechnik
13.02.2018

Wie montagefertige Blechmodule mit eingebrachten Verbindungselementen die Lieferkette verkürzen können.

Die Verbinder von Lamello spielen im Fertigungsprozess der Firma Rieder eine wichtige Rolle – und werden nicht nur im Möbelbau, sondern auch für Türverkleidungen eingesetzt.
Themen
03.10.2017

Das Bauunternehmen Rieder Zillertal steht für hohe Produkt- und Dienstleistungsqualität. In der hauseigenen Tischlerei setzt man für eine wirtschaftliche Fertigung auf die Systemlösungen von ...

Das zum Patent angemeldete System kombiniert alle relevanten Verbindungselemente in einer Baugruppe.
Aktuelles
14.02.2017

Direktverschraubung in Langlöchern ohne Gegenhalt optimiert den Montagevorgang.

Die Duopower-Familie erhält Zuwachs.
Produkte
06.12.2016
Werbung