Direkt zum Inhalt
Das ift Rosenheim kann auch nach amerikanischem UL-Standard prüfen.

Brandschutz im Wandel

23.04.2015

Das Internationale ift-Brandschutzforum 2015 gibt am 9. und 10. Juni 2015 in Nürnberg einen Überblick über die neuesten Entwicklungen im Brandschutz. 

Während der zweitägigen Veranstaltung erhalten Hersteller, Verarbeiter, Monteure und Zulieferer ausführliche Informationen über den Weg zum CE-Zeichen bei Feuer- und Rauchschutzabschlüssen: den aktuellen Stand der europäischen Zulassungsverfahren, die Änderungen in den Prüf- und Klassifizierungsgrundlagen, die Regeln zum europäischen Konformitätsverfahren sowie den Stand der Regeln zum erweiterten Anwendungsbereich. Daneben veranschaulicht eine Live-Bauteilprüfung im ift-Brandschutzzentrum die neuen Anforderungen.

Neue Regeln

Die neuen Regeln für die unterschiedlichen Brandschutzbauteile, wie z.B. Türen, Tore, Fassaden, Fenster, Verglasungen und Zubehörteile, sind auf dem Weg oder bereits in Umsetzung. In 2015 wird der Schwerpunkt auf die neue Produktnorm Türen, Tore und Fenster mit Feuer- und/oder Rauchschutzeigenschaften EN 16034 gesetzt. Für Hersteller, Verarbeiter, Monteure oder Zulieferer ergeben sich geänderte Verpflichtungen; das Forum bietet einen tiefen Einblick in diese Neuregelungen und Umstellungen.

Ebenso werden die Beziehungen zwischen Systemgeber, Systemnehmer und Zulieferindustrie wie auch die Umsetzungen der europäischen Regeln in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Mitgliedsstaaten aus erster Hand erläutert.

Die Themen im Überblick:

•        Die Produktnorm EN 16034 für Feuer- und Rauchschutzabschlüsse kommt – Die 10 Schritte zur CE-Kennzeichnung!
•        Umsetzung der europäischen Klassen in Deutschland – EI230-C5-Sa – Alles klar?
•        Brandschutzprüfung live im ift-Brandschutzzentrum Nürnberg
•        Aktueller Stand zu Normung, Klassifizierung, Überwachung und Zertifizierung im Brandschutz
•        Mit den richtigen Dokumenten zum Erfolg. Klassifizierungsbericht und EXAP-Bericht – das ist zu beachten!
•        Das Konzept der direkten und erweiterten Anwendung im Brandschutz
•        Automatiktüren im Brandschutz
•        Brandschutz im Holzbau – klassifizierte Bauteile gemäß DIN 4102-4. Ein Statusbericht.
•        STD und ZIE – „So geht‘s!“
•        Anwendungsregeln von feuerwiderstandsfähigen Fenstern, Fassaden, Türen und Toren in Deutschland – welche Regeln und Ausnahmen bestehen?
•        So macht‘s die Schweiz – die neuen Brandschutzvorschriften in der Schweiz.
•        Brandschutzfassaden mit CE-Zeichen – das müssen Sie berücksichtigen!
•        Die Umsetzung von europäischen Produktnormen – Abbau von Handels-hemmnissen in der Praxis. Konsequenzen des EuGH-Urteils.

Informationen, Programm und Anmeldung unter: www.ift-brandschutzforum.de

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

In Zukunft sollen auch individuelle Motive möglich sein, wie etwa hier in Blumen-Optik.
Aktuelles
21.01.2019

Altholz-Look, Betonoptik oder sogar Blumen: Der Fensterhersteller Gaulhofer produziert jetzt Holz-Fenster, die mit verschiedenen Oberflächen bedruckbar sind.

Das Brandschutzsystem heroal FireXtech D 93 FP eignet sich für die Innen- und Außenanwendung im Privat- und Objektbau.
Bau München
18.01.2019

Um das Portfolio im Bereich des Brandschutzes auszubauen, hat das Aluminium-Systemhaus heroal das Brandschutzsystem heroal FireXtech D93 FP entwickelt.

Mit der Funkerweiterung FA GC 170 macht Geze sein Feststellanlagen-Programm sicherer und dezenter.
Bau München
11.01.2019

Pünktlich zum neuen Jahr fährt Geze mit zahlreichen Neuerungen in der Tür- und Fenstertechnik auf.

Der Swisspacer Air liefert die Antwort auf ein grundlegendes Problem der Branche: den Druckausgleich in Isoliergläsern.
Bau München
10.01.2019

Mit dem Swisspacer Air liefert der Schweizer Warme Kante Hersteller ein Bauteil für den Druckausgleich in Isoliergläsern

Das Wicline 115 AFS wurde sicherheitstechnisch aufgerüstet und mit einer Pilzkopfverriegelung versehen.
Bau München
10.01.2019

Der Auftritt von Wicona steht im Zeichen von Digitalisierung, Innovation und Nachhaltigkeit.

Werbung