Direkt zum Inhalt

Dämmstege aus Recycling-Material

19.01.2015

Aluminium-Systeme für Fenster, Türen und Fassaden werden erstmals mit Wärmedämmstegen aus Recycling-Polyamid ausgestattet.

Als erstes Aluminium Systemhaus in Europa setzt Wicona auf insulbar RE von Ensinger. Die Wärmedämmstege dienen zur thermischen Trennung der Profile von Fenster-, Fassaden- und Türkonstruktionen und bestehen zu 100 Prozent aus Recycling-Material. Damit verbessert sich die Ökobilanz der Systeme – ohne Abstriche bei der Qualität und ohne Aufpreis für die Wicona-Kunden.

Das sortenreine Polyamid-Rezyklat wird dazu in einem Upcycling-Prozess so aufgewertet, dass seine Werkstoff-Eigenschaften direkt mit Neumaterial vergleichbar sind. Polymer-Blends oder Mischrezyklate kommen nicht zum Einsatz. Mit dem Produkt, das der Kunststoff-Spezialist Ensinger entwickelt hat, wird der Verbrauch von fossilen Ressourcen zugleich um 89 Prozent, der CO2-Ausstoß um 84 Prozent und der Wasserverbrauch um 32 Prozent gesenkt.

„Mit den Dämmstegen aus Recycling-Polyamid gehen Wicona und Ensinger gemeinsam voran, um diese sinnvolle Innovation am Markt zu etablieren“, erklärt Wicona Geschäftsführer Arnd Brinkmann. „Nachhaltigkeit spielt im Bau eine immer wichtigere Rolle“, ergänzt Ensinger-Geschäftsführer Roland Reber. „Dank dieser Partnerschaft werden nun Fenster-, Tür- und Fassadensysteme verfügbar, mit denen Bauherren, Architekten, Planer und Verarbeiter gut gerüstet sind für aktuelle und zukünftige Anforderungen. Die mitgelieferte Umweltproduktdeklaration bietet zudem eine verlässliche Datenbasis zur Verbesserung der Ökobilanz eines Gebäudes.“

Umweltzertifikat inklusive

Kunden profitieren von der Environmental Product Declaration (EPD) des ift Rosenheim insbesondere, wenn Zertifizierungen gemäß Green-Building-Labels gefordert sind. Denn die EPD bildet die Grundlage der ökologischen Gebäudebewertung. Die Daten einzelner EPDs lassen sich vergleichen und im „Baukastensystem“ zur Umweltbilanz eines Gebäudes zusammenführen.

Voraussetzung für den Einsatz des recycelten Kunststoffs bei Wicona war, dass dieses Material der Leistungsfähigkeit des normalerweise verwendeten Polyamids 6.6 voll entspricht und sich keinerlei Einschränkungen bei der Verwendbarkeit ergeben. Diese Anforderungen sind zu 100 Prozent erfüllt: die Wärmedämmprofile aus Recycling Polyamid sind eignungsgeprüft nach DIN EN 14024 und verfügen über dieselben mechanischen und physikalischen Eigenschaften, wie konventionelle Dämmstege aus Polyamid 6.6.

Die Neuentwicklung von Ensinger findet sukzessive Eingang in die gesamte Produktpalette von Wicona und liegt jetzt schon bei mehr als der Hälfte. Die Profile brauchen vom Kunden weder gesondert mitbestellt werden, noch erfordert ihr Einbau besondere Vorkehrungen bei der Handhabung oder Logistik.

www.wicona.de
www.insulbar-re.de

 

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Bau München 2015
11.02.2015

Schonung der natürlichen Ressourcen mit intelligent vernetzten und energieeffizienten Wohn- und Objektgebäuden stand beim Marktleader Schüco im Fokus. In fünf Themenstudios wurden auf dem riesigen ...

Bau München 2015
11.02.2015

Ein neues Logo als Symbol für den neuen internationalen Auftritt der Marke und innovative Systeme standen bei Hueck auffällig im Vordergrund. 

Fachnews
15.08.2012

Pflegekonzepte und der Mensch als Maß der Dinge waren Leitmotive für den noch heute als zukunftsweisend geltenden Gebäudetypus des geriatrischen Pflegekrankenhauses „Haus der Barmherzigkeit“ in ...

Aktuelles
21.07.2008

Am Anfang war ein historischer Gebäudekomplex, der 1838 als Zinshaus errichtet und 1863 aufgestockt und mit einer reich gegliederten frühhistorischen Fassade versehen wurde. Im Jahr 2000 gab es ...

Werbung