Direkt zum Inhalt
Neues Zertifikat macht die berufliche Kompetenz von österreichischen Ingenieurinnen und Ingenieuren am internationalen Markt transparenter.

Der „Ingenieur“ gilt nun mehr

30.08.2017

Aus der nationalen Standesbezeichnung „Ingenieur“ wird nun eine international vergleichbare und anerkannte Qualifikation.

Bisher waren Job-Ausschreibungen im Ausland für österreichische Unternehmen und Ingenieur/innen eine Herausforderung: Auf internationaler Ebene war der Titel „Ing.“ fachlich schwer einzuschätzen und Kunden oder Personaler wussten manchmal nicht, mit wem sie es zu tun hatten.

Das hat sich mit dem neuen Ingenieurgesetz im Mai 2017 geändert: Im Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) wird der Ingenieur-Titel in die Stufe 6 eingeordnet, und befindet sich damit auf dem gleichen Level wie der Bachelor. Somit ist der österreichische Ingenieur einem technischen Hochschulabschluss in einem anderen Land in Inhalt und Niveau gleichwertig. Für Unternehmen ergibt sich daraus der Vorteil, bei internationalen Ausschreibungen ein Qualifikationsniveau der Mitarbeiter/innen anzugeben, das allgemein verständlich ist. Und zertifizierte Ingenieurinnen und Ingenieure profitieren davon, dass Ihre Kompetenz und Ihr Titel einen höheren, international anerkannten Stellenwert genießen.

Handwerk gefragt

Die bisherigen Grundvoraussetzungen für den „neuen Ingenieur“ bleiben indes die gleichen: HTL-Matura oder eine vergleichbare Ausbildung und drei bzw. sechs Jahre berufsbezogene Praxis müssen vorgewiesen werden. Neu ist seit Mai 2017, dass Kandidat/innen ein Zertifizierungsverfahren absolvieren, das aus zwei Teilen besteht: Einem schriftlichen Antrag, mit dem die formalen Voraussetzungen geprüft werden und einem Fachgespräch, das die fachlichen Voraussetzungen beweist. Ist beides erfüllt, so erhält der Kandidat/die Kandidatin die Qualifikationsbezeichnung „Ingenieur/Ingenieurin“. 

Wer zertifiziert, profitiert

Wichtig: Alle früher verliehenen Standesbezeichnungen können weiterhin geführt werden und behalten ihren Stellenwert. Eine Zertifizierung nach dem neuen Ingenieurgesetz 2017 sei dennoch empfehlenswert, rät die bundesweite Ingenieur-Zertifizierungsstelle für alle technischen und gewerblichen Fachrichtungen, TÜV Austria Akademie. Die TÜV Akademie prüft die Anträge zur Zertifizierung formal und lädt die Antragsteller/innen dann zum Fachgespräch ein, das mit zwei unabhängigen Fachexperten in allen Bundesländern geführt werden kann. Die Ingenieur-Urkunde wird dann im feierlichen Rahmen übergeben.

Schriftliche Anträge können über die Adresse www.ing-zertifizierung.at eingereicht werden.

Werbung

Weiterführende Themen

Alexander Eder, Lehrling; Simon Weichselbaum, Lehrling; Karin Schutting, Lehrlingsbeauftragte der Rembrandtin Lack GmbH Nfg. KG und Marc Hangler, Lehrling
Aktuelles
18.12.2018

Rembrandtin wurde von der Wirtschaftskammer Wien mit dem Qualitätssiegel „Top-Lehrbetrieb 2019 – 2022“ ausgezeichnet.

Maßgeblich an der Erarbeitung eines praxisorientierten Lehrplans für Stahlbautechniker beteiligt waren: v. l. n. r. OstR Prof. Dipl.-Ing. Dr. Peter Derler, AV Prof. Ing. Dipl.-Ing. Ulrike Hartler, Dir. Prof. Dipl.-Ing. Dr. MA Wilfried Lercher.
Aktuelles
10.12.2018

Die HTL Pinkafeld hat gemeinsam mit der Wirtschaft einen praxisorientierten Lehrplan für Stahlbautechniker erarbeitet.

Insgesamt 400 Fachkräfte in 39 Bewerben traten bei den diesjährigen österreichischen Staatsmeisterschaften gegeneinander an.
Aktuelles
26.11.2018

Im Rahmen der Berufs-Info-Messe fanden auch dieses Jahr wieder die Austrian Skills statt. In 39 Berufen wurden dort die Staatsmeister gekürt. 

Michael Gessl (WIFI-Werkstättenleiter), Andreas Hartl (WIFI-Institutsleiter), Friedrich Heigl (Firma Viessmann) und Michael Zobl (WIFI-Produktmanager) in der Fachwerksätte.
Heizung
05.11.2018

Am WIFI in St. Pölten wird in den Werkstätten nun mit einem neuen Wärmepumpenset gelehrt.

v.l. Karl Weidlinger, Obmann-Stellvertreter des Fachverbandes der Bauindustrie, WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Hans-Werner Frömmel, Bundesinnungsmeister der Bundesinnung Bau, präsentieren die Initiative "1 Tablet für jeden Baulehrling im 2. Lehrjahr".
Aktuelles
30.10.2018

Baugewerbe und Bauindustrie rüsten im Bereich der Baulehre auf: Neue Berufsbezeichnungen, die Einführung einer Kaderlehre mit neuen inhaltlichen Schwerpunkten sowie ein Tablet für alle Lehrlinge ...

Werbung