Direkt zum Inhalt
Neues Zertifikat macht die berufliche Kompetenz von österreichischen Ingenieurinnen und Ingenieuren am internationalen Markt transparenter.

Der „Ingenieur“ gilt nun mehr

30.08.2017

Aus der nationalen Standesbezeichnung „Ingenieur“ wird nun eine international vergleichbare und anerkannte Qualifikation.

Bisher waren Job-Ausschreibungen im Ausland für österreichische Unternehmen und Ingenieur/innen eine Herausforderung: Auf internationaler Ebene war der Titel „Ing.“ fachlich schwer einzuschätzen und Kunden oder Personaler wussten manchmal nicht, mit wem sie es zu tun hatten.

Das hat sich mit dem neuen Ingenieurgesetz im Mai 2017 geändert: Im Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) wird der Ingenieur-Titel in die Stufe 6 eingeordnet, und befindet sich damit auf dem gleichen Level wie der Bachelor. Somit ist der österreichische Ingenieur einem technischen Hochschulabschluss in einem anderen Land in Inhalt und Niveau gleichwertig. Für Unternehmen ergibt sich daraus der Vorteil, bei internationalen Ausschreibungen ein Qualifikationsniveau der Mitarbeiter/innen anzugeben, das allgemein verständlich ist. Und zertifizierte Ingenieurinnen und Ingenieure profitieren davon, dass Ihre Kompetenz und Ihr Titel einen höheren, international anerkannten Stellenwert genießen.

Handwerk gefragt

Die bisherigen Grundvoraussetzungen für den „neuen Ingenieur“ bleiben indes die gleichen: HTL-Matura oder eine vergleichbare Ausbildung und drei bzw. sechs Jahre berufsbezogene Praxis müssen vorgewiesen werden. Neu ist seit Mai 2017, dass Kandidat/innen ein Zertifizierungsverfahren absolvieren, das aus zwei Teilen besteht: Einem schriftlichen Antrag, mit dem die formalen Voraussetzungen geprüft werden und einem Fachgespräch, das die fachlichen Voraussetzungen beweist. Ist beides erfüllt, so erhält der Kandidat/die Kandidatin die Qualifikationsbezeichnung „Ingenieur/Ingenieurin“. 

Wer zertifiziert, profitiert

Wichtig: Alle früher verliehenen Standesbezeichnungen können weiterhin geführt werden und behalten ihren Stellenwert. Eine Zertifizierung nach dem neuen Ingenieurgesetz 2017 sei dennoch empfehlenswert, rät die bundesweite Ingenieur-Zertifizierungsstelle für alle technischen und gewerblichen Fachrichtungen, TÜV Austria Akademie. Die TÜV Akademie prüft die Anträge zur Zertifizierung formal und lädt die Antragsteller/innen dann zum Fachgespräch ein, das mit zwei unabhängigen Fachexperten in allen Bundesländern geführt werden kann. Die Ingenieur-Urkunde wird dann im feierlichen Rahmen übergeben.

Schriftliche Anträge können über die Adresse www.ing-zertifizierung.at eingereicht werden.

Werbung

Weiterführende Themen

Beruf
02.08.2017

Das Bundesdenkmalamt, Informations- und Weiterbildungszentrum Baudenkmalpflege, veranstaltet im Wintersemester 2017/2018 folgende Kurse zum Thema Metallbearbeitung in der Kartause Mauerbach.

Aktuelles
13.06.2017

Die Aus- und Weiterbildung in der Metallgestaltung soll durch das Erasmus+ Projekt „European Iron Academy“ europaweit transparent werden.

Immer mehr gutausgebildete Fachkräfte werden in den verschiedensten Bereichen der Holzwirtschaft zukünftig benötigt.
Holz
25.04.2017

33.000 Menschen beziehen in Tirol Einkommen aus der Forst- und Holzwirtschaft, die eine komplette und zugleich umfangreiche Wertschöpfungskette darstellt. Um diesen starken Wirtschaftszweig noch ...

Die HTL Hallstatt bietet vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten.
Aktuelles
09.01.2017

Am 28. Jänner erhalten Besucher an der HTL Hallstatt Einblicke in Theorie und Praxis eines modernen Schulbetriebes.

Qualifizierte und hochspezialisierte Bewerber sind in den Bereichen Engineering und Manufacturing heiß begehrt. Der viel zitierte Fachkräftemangel in der Industrie spiegelt sich in einer aktuellen Erhebung von Michael Page wider.
Aktuelles
30.12.2016

Aktuelle Zahlen belegen: „War for Talents“ dominiert Industrie und sorgt für Top-Verdienstmöglichkeiten mit Gehältern weit über dem Kollektivvertrag.

Werbung