Direkt zum Inhalt
Verschiedene Szenarien: Der Anteil von Aluminiumgussteilen an zukünftigen PKW wird durch die Wettbewerbsfähigkeit der Aluminiumguss-Industrie bestimmt.

Der Leichtmetallguss und die Elektromobilität

08.08.2017

Mit der Marktdurchdringung der E-Autos wird auch der Einsatz von Leichtmetallgussteilen deutlich steigen. Sie verringern das Gewicht des Fahrzeuges und erhöhen so die erzielbaren Reichweiten.

Für die Leichtmetall-Industrie birgt der Trend zur Elektromobilität große Chancen. Die Wettbewerbsfähigkeit von Bauteilen aus Aluminiumguss definiert sich hier über Kosten pro Gussteil.
Die Autobranche verzeichnet einen starken Trend in Richtung Elektromobilität.

Der bevorstehende Strukturwandel ist somit eine Wachstumschance für die Aluminiumguss-Branche. Wettbewerbsfähig bleibt, wer die Kosten pro Gussteil im Rahmen hält – ein Ansatzpunkt für die Anlagenhersteller.

Der Strukturwandel in der Kfz-Industrie betrifft auch Zulieferer und Ausrüster. Als sicher gilt, dass die Elektroauto-Branche spätestens ab dem Jahr 2025 einen enormen Aufschwung erleben wird. Die Chancen für Leichtmetallguss leben dadurch auf: Für größere Reichweiten der Fahrzeuge braucht es weniger Gewicht – das heißt leichte Bauteile. Hier steht der Aluminiumguss in direkter Konkurrenz zu alternativen Fertigungsverfahren und Materialien. Die Wettbewerbsfähigkeit definiert sich daher über Kosten pro (Guss)Teil.

Anlagenhersteller in der Pflicht

Bei der gängigen Aluminiumgussteil-Herstellung entfallen etwa 65 Prozent aller Kosten auf das verwendete Metall, inklusive Metallverlust in der Gießerei. Weitere 15 Prozent verursacht die verbrauchte Energie, davon wiederum die Hälfte Schmelzprozess und Warmhalten der Schmelze. Ebenfalls rund 15 Prozent Anteil haben die Personalkosten, hinzu kommen noch fünf Prozent Investitionskosten für die Anlagen selbst.

Für Anlagenhersteller sind demnach — genauso wie für deren Anwenderkunden —die Kosten pro Gussteil von entscheidendem Einfluss. „Wollen wir im Zuge des Strukturwandels zu den Gewinnern gehören, liegt es an uns, hier entsprechende Lösungen zu liefern“, erklärt Rudi Riedel, Geschäftsführer des deutschen Herstellers thermischer Prozesstechnik, StrikoWestofen. Die Aufträge für die Hersteller seien unter anderem: Bedienerfreundliche, wartungsarme und energieeffiziente Produkte, Automatisierungslösungen, ausführliche Beratung bei der Gesamtanlagenkonzeption sowie Prozessoptimierung, schneller RoI und eine starke internationale Präsenz mit gleichbleibender Service- und Produktqualität.

Zukunftsfähige Technologie

Um hochwertige Leichtmetallgussteile auch wirtschaftlich produzieren zu können, brauche es Anlagen „aus einem Guss“, erklärt Riedel. Im Fokus stehen hier das Schmelzen und Dosieren sowie die Wärmebehandlung. Das Konzept von StrikoWestofen ziele dabei auf die Gewährleistung einer hohen Verfügbarkeit des Gesamtprozesses ab, wobei die Optimierung einzelner Prozessschritte nicht außer Acht bleibe. Für den Bereich Schmelzen bedeutet das etwa eine Steigerung der Metallausbeute. Das Unternehmen setzt hier auf gezielte Temperatur- und Strömungsführung, moderne Brennertechnologien sowie minimierten Luftüberschuss. Die Energieeffizienz seiner „StrikoMelter“-Schmelzöfen optimiert der Hersteller außerdem durch Abwärme-Nutzung.

Auch im Bereich Dosieren stehen, neben Dosiergenauigkeit und Prozesssicherheit, die Themen Metallausbeute und Energieeffizienz im Vordergrund. Die entsprechenden Produkte – wie der Dosierofen „Westomat“ oder das Schmelze-Transportsystem „Schnorkle“ – sind daher als geschlossene Systeme konzipiert, bei denen die Entnahme der Schmelze unter der Badoberfläche erfolgt. Ein Augenmerk liegt bei der Fertigung von Aluminiumgussteilen für E-Autos auch auf der abschließenden Wärmebehandlung. Die fortschreitende Automatisierung aller Abläufe soll sicherstellen, dass Kapazitäten jederzeit optimal genutzt und so wiederum Zeit, Energie und Arbeitskraft eingespart werden.

„Bezahlbarkeit bleibt das Stichwort“, fasst Riedel zusammen. „Solange Bauteile aus Aluminium- oder Magnesiumguss nicht nur qualitativ überzeugend, sondern auch bezahlbar bleiben, sehen wir im starken Wachstum der Elektromobilität eher Chance als Gefahr“.

Werbung

Weiterführende Themen

Die neue Plattierstation der AMAG in Ranshofen
Aktuelles
12.02.2019

Werkstoffe: Mit einer neuen Plattierstation wird die Spezialisierung des Aluminiumkonzerns Amag weiter vorangetrieben.

Die 3D-Mustertafel kann im AFI besichtigt werden.
Aktuelles
07.02.2019

Eine vom Aluminium-Fenster-Institut (AFI) entwickelte 3D-Mustertafel soll den Anwendern vermitteln, welche Gestaltungsvielfalt bei Oberflächenveredelungen von Aluminiumprofilen bereits möglich ist ...

Rund sieben Millionen Euro wurden in den neuen Twin City Liner investiert. Ab März wird er zwischen Wien und Bratislava pendeln.
Aktuelles
28.01.2019

Schiffsbau. Nach rund 500 Kilometer am Meer und etwa 1.600 Kilometer im Binnenwasser ist der neue Twin City Liner nun sicher in Wien angekommen.

3D-Seriendrucker für Sandkerne für Sandkerne in Leipzig.
Technik
17.01.2019

ecoMetals. Bei den Themen Ökologie und Ressourceneffizienz spielt die Gießereibranche in der ersten Liga.

Neben den Kästen, Führungsschienen und Blenden stammen seit der Produktionserweiterung am Alukon Firmensitz auch die Raffstorelamellen aus eigener Produktion und Entwicklung.
Bau München
17.01.2019

Mit dem Aufbau einer eigenen Raffstoreproduktion hat sich Alukon in diesem Segment zum Komplettanbieter am Markt entwickelt.

Werbung