Direkt zum Inhalt

Die Highlights der „Schweissen 2015“

14.10.2015

Innovative, schweißtechnische Produkte im manuellen, mechanisierten und robotergeführten Bereich. Mit Fotogalerie

Innovative Inverter

Ob automatisierte Schweißtechnik, innovative Invertertechnologie oder mobile Schweißgeräte – mit einer breiten Produktpalette zeigte Lorch, wie vielseitig und effizient Handwerksbetriebe und Industrie heute schweißen können.

Messepremiere im Bereich Automatisierung hatten die neuen Schweißtraktoren Trac Wheel, Trac Wheel Pro und Trac Rail, die mit einer durchgehend perfekten Schweißnaht bei beträchtlicher Energie- und Zeiteinsparung punkten. Weitere Neuheit in der Automatisierungstechnik: eine hochkarätige WIG-Kaltdraht-Schweißlösung für das Roboterschweißen. Beim Handschweißen stand die EN 1090-zertifizierte MicorMIG-Baureihe im Mittelpunkt, die mit innovativer Invertertechnologie über zahlreiche praxisoptimierte Funktionen verfügt. Neu im Programm: Die Leistungsvariante MicorMIG 500, einer 500 Ampere-Anlage für den Einsatz bei mittleren und schweren Stahlarbeiten. Grenzenlos mobil macht des Weiteren die MicorStick-Anlage mit dem Akkupack Mobile Power, die Lorch außerdem in Linz mit im Gepäck hatte. Als weltweit erstes Schweißgerät kann sie sowohl am separaten Akku als auch direkt am Netz betrieben werden. Last but not least stellte Lorch sein neues Brennersortiment vor: Die MIG-MAG-Brenner sind jetzt nicht nur leistungsstärker und leichter, dank neuer Grip-Elemente liegen sie auch exzellent in der Hand, bieten ein optimiertes Bedienfeld und bleiben auch bei 550 Ampere cool.

Unter den vielen internationalen Ausstellern präsentierte auch die Carl Cloos Schweißtechnik GmbH ein breites Spektrum an innovativen Schweißlösungen für unterschiedliche Anforderungen. Die Schweißspezialisten bieten Technologien von Einstieg bis Premium und vom Handgerät bis zum automatisierten Robotersystem. Zu den Highlights zählte etwa der neue, hochdynamische Schweißroboter Qirox QRH-280. Dieser ist ideal geeignet für die Zellen- und Kompaktanlagen-Lösungen von Cloos. Außerdem präsentierte das Unternehmen die neue Produktlinie QinTron. Eine robuste Bauform, optimale Zünd- und Schweißeigenschaften u.v.m. sind die Hauptmerkmale der neuen Inverter-Schweißgeräte. Interessierte Fachleute konnten die breite Qineo-Modellreihe an hochwertigen Schweißgeräten für das manuelle und automatisierte Schweißen live erleben.

Qualität spart Kosten

Immer die gesamte Prozesskette Schweißen im Blick, zeigte die EWM AG, nach eigenen Angaben größter deutscher Hersteller für Lichtbogenschweißtechnik, zahlreiche Neuerungen rund um die „Multimatrix“-Technologie – und das im Rahmen von Live-Vorführungen. Diese Technologie bedeutet sicheres, komfortables und umweltfreundliches Schweißen. Anwender berichten aus der Praxis von bis zu 60 Prozent Kostenersparnis, so der Hersteller. Bei einem EWM-Schweißgerät sind sämtliche gerätespezifischen Schweißverfahren für Stahl-, CrNi- und Aluminium-Anwendungen bereits enthalten – das ist der All-In-Gedanke. Das kostenlose EN 1090 WPQR-Paket liefert nicht nur diverse praxisrelevante Schweißanweisungen, sondern ersetzt auch die notwendigen Verfahrensprüfungen bei der EN 1090-Zertifizierung. Das neue innovative MIG/MAG-Schweißverfahren „forceArc puls“ erleichtert weiter den Einstieg ins Impuls-Schweißen und biete laut EWM im oberen Leistungsbereich viele Vorteile: minimierte Nacharbeit durch den nahezu spritzerfreien Lichtbogen, weniger Wärmeeinbringung, sichere Spaltüberbrückung und höhere Schweißgeschwindigkeit.

Mit der Software „WPS-Tool“ lassen sich schnell und einfach Schweißanweisungen generieren und auch verwalten. Zusammen mit der Qualitätsmanagement-Software „ewm Xnet“ können diese Daten direkt auf den entsprechenden Schweißgeräten hinterlegt und mit individuellen Zugriffsrechten für jeden Benutzer versehen werden.

Ebenfalls interessant: Das Schweißen von ferromagnetischen Werkstücken kann sich als schwierig erweisen. Die Entmagnetisierungs-Stromquelle „Degauss 600“ eliminiert das Magnetfeld aus dem Werkstück – sowohl vor dem eigentlichen Schweißprozess als auch während des Schweißens.

Smarte Verfahrenssteuerung

Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung im Bereich Schweißtechnik präsentierte Elmag die neueste Entwicklung aus dem Hause OTC Daihen: Die MIG/MAG/WIG/E-Hand Multifunktions-Schweißinverter-Anlage der Serie „Welbee“ (Welding Best Electronic Engine) basiert auf zukunftsweisender Nanotechnologie und ermöglicht Hochqualitätsschweißungen mit Hilfe der präzisen Regelung des Strom-Spannungsverlaufs über ultraschnelle Regelkreise. Darüber hinaus eröffnet die Verwendung der integrierten USB und LAN-Funktion eine „smarte“ Verfahrenssteuerung. Die Innovation verfügt über einen enorm stabilen Lichtbogen bei einer Schweißspritzerreduktion von bis zu 80 Prozent, so die Experten von Elmag, und zeichnet sich durch große Spaltüberbrückbarkeit aus. Signifikante Verbesserungen der Schweißeigenschaften durch gleichmäßiges flaches Schweißnahtbild bei minimaler Spannungsfluktuation auch bei Hochgeschwindigkeitsschweißungen, Reduzierung der Schweißspritzer von bis zu 80 Prozent unter CO2 bzw. bei Mischgas bis zu 60 Prozent, enorm stabiler Lichtbogen durch ultraschnelle Regelkreise, LSI-Kontrolle für große Spaltüberbrückung, optimal modellierte Drahtenden – das sind die Hauptvorteile, die von Elmag-Produktmanager Roland Ziegler betont wurden, und die für einen bestmöglichen Schweißstart und geringe Spritzerbildung sorgen sollen. Pulsfunktion, Synergie-Modus, Wave-Puls Technologie, Energiesparfunktion von bis zu 10 Prozent im Standby-Modus sowie ein robustes, wartungsfreundliches Design mit optimalem Staubschutz, einfache Wartung sowie ein unkomplizierter Anschluss an externe Geräte sind noch weitere Vorteile, die diese Serie bietet. Natürlich seien Qualitätssicherung und Rückverfolgbarkeit zur Fehleranalyse selbstverständlich hieß es in Linz. Bis zu 100 Jobs (Schweißparameter) können individuell gespeichert und abgerufen werden. Das Aufsichtspersonal hat die Möglichkeit, im WLAN-Modus über Tablet-PC die gesamte Maschine mit allen Funktionen zu überwachen. Außerdem wurde ein Auszug von Plasma-Schneidanlagen und Industrie-Schweißgeräten des italienischen Herstellers Cebora gezeigt, mit dem Elmag eine jahrzehntelange Zusammenarbeit verbindet.

Stromquellen mit Comfort

Neben der intelligenten Schweißstromquelle TPS/i Robotics präsentierte Fronius als Highlight bei den mechanisierten Anwendungen Neuheiten im Bereich des Orbital Schweißens. Neben Stromquelle und Steuerung werden nun auch die entsprechenden Schweißköpfe hausintern entwickelt und gefertigt. Somit ist Fronius Systemlieferant für Orbital Schweißequipment. Die neuen Schweißzangen sind einfach in der Handhabung und zeichnen sich durch eine kompakte Bauweise und hohe Standzeiten aus. Bei den manuellen MIG/MAG Anlagen wurde das kleinste Gerät der TPS/i Produktfamilie präsentiert – die TPS 270i Compact. Das Gerät hat den Vorschub standardmäßig integriert und verfügt über eine Klartextanzeige in Form eines Dot-Matrix-Displays. Abkürzungen können somit als Klartext an der Maschine angezeigt werden.

Außerdem stellten die Welser Schweißtechnikspezialisten bei einigen WIG Geräten eine neue Comfort Variante vor: MagicWave 2200 Comfort und TransTig 2200 Comfort besitzen ebenso die Klartext-Anzeige. Das Comfort-Bedienpaneel lässt sich auch mit Schutzhandschuhen einfach bedienen. Ebenfalls spannend: Das erste MMA Schweißgerät mit eingebautem Hochleistungs-Lithium-Ionen Akku wurde um eine Variante für das WIG-Schweißen erweitert. AccuPocket 150/400 TIG ist mit 10,9 kg ebenso handlich wie die Grundvariante und bietet leistungsfähige WIG-Funktionen wie eine Zwei- und eine Viertakt-Umschaltung. Die TIG-Pulsfunktion der neuen AccuPocket TIG sorgt für eine reduzierte Wärmeeinbringung, eine bessere Spaltüberbrückbarkeit und eine schönere Nahtoptik.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Bauteilbezogene Dokumentation von zuhause aus. Software liefert den Überblick über die Schweißproduktion auf den Bildschirm.
Technik
20.05.2020

Produktionsmanagement. Wie Betriebe in Zeiten von Corona die Anwesenheitsdichte der Beschäftigten so gering wie möglich halten und dabei arbeitsfähig bleiben.

Anwender bewegen den Schweißbrenner manuell und geben am Bedienfeld die Wegpunkte der Schweißnaht ein. Schweißparameter und Vorlagen für Schweißprogramme sind im Cobot hinterlegt.
Schweissen
19.05.2020

Trumpf steigt ins automatisierte Lichtbogenschweißen ein

Den letzten Raiser Innovationspreis erhielt 2019 Anna Regensburg (Mitte) für ihre Arbeit zur verbesserten Herstellung von elektrischen Kontakten mittels einer Variante des Rührreibpunktschweißens. Im Bild zusammen mit Dr. Elmar Raiser (Zweiter von links) und der Jury.
Schweissen
24.04.2020

Der Innovationspreis für Reibschweißen geht heuer in die sechste Runde.

Auch für das Elektrodenschweißen bieten TransTig 170 und TransTig 210 vielfältige Funktionen für hervorragende Schweißeigenschaften, wie etwa Anti-Stick, Absenkstrom, die Hot Start Funktion und Puls.
Technik
03.03.2020

Handschweißen. Die neue „TransTig 170/210“ von Fronius wiegt nur 10 kg und bietet viele Funktionen.

Paul Giesinger, F & E Technologiemanager Mechatronik bei Lorch.
Metall- und Infotechnik
19.02.2020

Praxis. Mit Hilfe der Software „Solidworks Electrical“ können bei Lorch Schweißanlagen komplett mechatronisch konstruiert werden.

Werbung