Direkt zum Inhalt
Die M1 Basic ist ein kostengünstiges Einsteigermodell und eignet sich zum Glätten und Polieren 3D-gedruckter Teile.

Die komplette Prozesskette

30.11.2019

Additive Manufacturing. AM Solutions, eine Marke der Rösler Gruppe, bietet Innovationen und Lösungen von der Konstruktion bis zum Oberflächenfinish.

Die S1 Basic ist ein kostengünstiges Einstiegsmodell zum Entpulvern und Reinigen. Sie ist aufgrund ihrer geringen Größe problemlos in jede Produktionskette integrierbar.
Durch vollautomatisierte Prozesse inklusive Teilehandling und Werkstückausgabe sowie kurzen Zykluszeiten ermöglicht die S2 mit nur einer kompakten Maschine den Output mehrerer Drucker zu entpulvern.

Aus der zunehmenden Verbreitung additiver Fertigungssysteme resultieren steigende und sehr unterschiedliche Ansprüche an die Oberflächenbeschaffenheit und -qualität der Komponenten. Gleichzeitig sind bei den Nachbearbeitungsprozessen 3D-gedruckter Bauteile die in den jeweiligen Branchen üblichen Anforderungen an Prozesssicherheit und Reproduzierbarkeit des Ergebnisses sowie die Nachvollziehbarkeit der Bearbeitung zu erfüllen.

Automatisierte Nachbearbeitung

Sicherstellen lässt sich dies nur durch automatisierte Lösungen. AM Solutions – 3D post processing, der auf Maschinenlösungen zur Nachbearbeitung additiv gefertigter Bauteile spezialisierte Bereich von AM Solutions, bietet gemeinsam mit seinen Partnern ein entsprechendes Portfolio, das sämtliche Anwendungen des Post Processing vom Entpacken und Entfernen von Stützstrukturen sowie anhaftendem Pulver und angesinterten Partikeln, über die Reinigung, Glättung und Kantenverrundung der Oberflächen bis zum Oberflächenfinish und Färben abdeckt. Die prozesssicheren Lösungen ermöglichen eine automatisierte und effiziente Nachbearbeitung mit reproduzierbaren Ergebnissen. Die Integration in vernetzte Fertigungsprozesse ist dabei ebenfalls realisierbar.

Breites Portfolio an neuen Produkten

Zur Fachmesse Formnext wurde unter anderem die neue S2 von AM Solutions vorgestellt, die für die Nachbearbeitung von im pulverbettbasierten Kunststoffverfahren hergestellten Bauteilen entwickelt wurde. Vollautomatisierte Prozesse inklusive Teilehandling und Werkstückausgabe sowie kurze Zykluszeiten erlauben, mit nur einer kompakten Maschine den Output mehrerer Drucker zu entpulvern, zu reinigen und/oder zu homogenisieren. Die Maschine zeichnet sich zudem durch eine permanente Reinigung und Aufbereitung der Verfahrensmittel sowie die Rückgabe von recyclingfähigem Pulver aus.

Die ebenfalls neue S3 vereint Leistungsfähigkeit mit der Flexibilität einer Roboterbearbeitung. In automatisierten und genau überwachten Prozessen erledigt sie das Entfernen von Stützstrukturen und Restpulver sowie das Homogenisieren der Oberfläche an großen und komplexen Komponenten aus Metallen und Kunststoffen im Nassstrahlverfahren.

Ein weiteres neues Highlight von AM Solutions ist die M3, die ein schonendes und zugleich intensives Oberflächenfinish ermöglicht, bei dem auch komplexe Innenkonturen bearbeitet werden können. Die Maschine ist ausgelegt für die Bearbeitung eines bis zu 650 mm großen Werkstücks oder mehrerer kleinerer Bauteile.

Darüber hinaus hat AM Solutions mit der S1 Basic und der M1 Basic kostengünstige Einsteigermodelle im Portfolio, die sich durch ihre Kompaktheit und Bedienfreundlichkeit leicht in jede Produktionslinie integrieren lassen. Die S1 Basic eignet sich zum Entpulvern und Reinigen. Die Maschine ist für den Einsatz unterschiedlichster Strahlmittel ausgelegt und bietet verschiedene Modifizierungsmöglichkeiten. So lässt sich z.B. der Kabinenaufbau durch Komponenten wie einen Drehtisch oder Drehkorb einfach ergänzen. Die M1 Basic eignet sich perfekt zum Glätten und Polieren 3D-gedruckter Teile aus Metall oder Kunststoff. Die Maschine verfügt über einen integrierten Wasserkreislauf und entsprechende Prozessüberwachung.

Werbung

Weiterführende Themen

Neuartiges 3D-Kompositmaterial kann das Gewicht von Komponenten für Luft- und Raumfahrt um 20 Prozent reduzieren.
Aktuelles
23.10.2019

Werkstoffforschung. Ein innovatives Pulver könnte im 3D-Druck den Ersatz von Titan durch Aluminium-Verbundwerkstoffe vorantreiben.

Die Nachbearbeitung additiv gefertigter Bauteile stand erstmals im Fokus.
Technik
16.10.2019

Die dritte Auflage der Leitmesse für Entgrattechnologien und Präzisionsoberflächen in Karlsruhe brachte Qualität und hochwertige Kontakte.

Aktuelles
29.08.2019

3D-Drucken mit Leichtmetallen. Im neuen „Additive Manufacturing Laboratory“ am LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen ist alles unter einem Dach.

Feuerverzinkungsgerechtes Konstruieren.
Metallbau
01.08.2019

Feuerverzinkter Stahl ermöglicht hohe gestalterische Freiheiten bei der Realisierung von Balkonen, Treppen- sowie Zaunanlangen.

Demonstratorbauteil aus Eisenpulver, gefertigt durch Selektives Elektronenstrahlschmelzen (Design aus Agent-3D).
Aktuelles
31.07.2019

3D-Metalldruck: Fraunhofer entwickelt alternative Pulver für die additive Fertigung von Stählen.

Werbung