Direkt zum Inhalt
Die in München etablierte Messe BAU wird digital und findet in Köln als DigitalBAU statt.

Die Messe BAU wird digital

29.11.2019

Köln wird zwischen dem 11. und 13. Februar 2020 zum zentralen Dreh- und Angelpunkt für digitale Produkte und Lösungen in der Baubranche.

Die in München etablierte Messe BAU wird digital und findet in Köln als DigitalBau vom 11. bis 13. Februar 2020 statt. Sie soll eine zentrale Informations- und Kommunikationsplattform für das Handwerk sein und will Entwicklungen, Trends und Dienstleistungen rund um die Digitalisierung des Bauwesens aufzeigen. Die digitale Leitmesse der Branche richtet sich an Architekten, Fachplaner und Fachhandwerker und vereint laut Veranstalter mehr als 140 Aussteller unter dem Dach der Messehalle 7. Darüber hinaus ist ein Rahmenprogramm mit drei Fachforen geplant. 

Die DigitalBau wird in Köln von der Messe München und dem Bundesverband Bausoftware (BVBS) organisiert. Der Schritt, mit der neuen digitalen Leitmesse das heimische Messegelände in München zu verlassen, sei die llogische Konsequenz vieler Überlegungen im Vorfeld. „Wir kommen dem langjährigen Wunsch von Ausstellern und Besuchern nach, zwischen zwei BAU-Messen eine Plattform zum Dialog und für technische Entwicklungen im digitalen Bausektor anzubieten", sagt DigitalBAU-Projektleiter Matthias Strauss. „Digitale Dienstleistungen, Angebote und Programmlösungen ändern sich rasant. Die Entscheidung, nach Köln zu gehen und damit einen zweiten und sehr zentralen Standort nach München zu wählen, ist für uns die richtige."

Werbung

Weiterführende Themen

Gut gepflegte Werkzeugdaten sind Basis für den optimalen Werkzeugeinsatz sowie für eine digital unterstützte Lagerhaltung.
Technik
25.02.2020

Der Nutzen von Digitalisierung in der Werkzeugbereitstellung ist ein Hauptthema der Metav 2020.

Edge-Computing ist in der Lage, große Datenmengen bei geringen Latenzzeiten zu verarbeiten.
Metall- und Infotechnik
20.02.2020

Digitalisierung. Zerspanungsprozesse lassen sich mithilfe intelligenter Sensornetzwerke analysieren und optimieren.

Paul Giesinger, F & E Technologiemanager Mechatronik bei Lorch.
Metall- und Infotechnik
19.02.2020

Praxis. Mit Hilfe der Software „Solidworks Electrical“ können bei Lorch Schweißanlagen komplett mechatronisch konstruiert werden.

Für metallverarbeitende Unternehmen ist es wichtig zu erkennen, in welchen speziellen Bereichen die Präventionsarbeit hinsichtlich Arbeitssicherheit vorangetrieben werden soll. Hier setzt das Forschungsnetzwerk „Digital Material Valley Styria" an, das mithilfe von KI die Sicherheit am Arbeitsplatz erhöhen will.
Aktuelles
15.02.2020

Der steirische Forschungsverbund „Digital Material Valley Styria“ will mithilfe von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz (KI) die Sicherheit am Arbeitsplatz erhöhen. 

Oberflächentechnik
09.01.2020

Digitalisierung, Individualisierung und Klimaschutz sind Megatrends, die auch Lohnbeschichter und inhouse-lackierende Unternehmen vor große Herausforderungen stellt.

Werbung