Direkt zum Inhalt

Die Ökobilanz von Stahl

20.05.2013

Eine deutsche Studie zeigt: Die CO2-Emissionen bei der Stahlherstellung sind aufgrund der Multirecycling-Eigenschaften geringer als bisher veranschlagt.

Eine neue Studie der Technischen Universität Berlin beschreibt erstmals eine ganzheitliche und umfassende Ökobilanz-Methode für den Werkstoff Stahl. Nach dieser neuen Methodik, dem sogenannten Multirecycling-Ansatz (MRA), fließen sämtliche Lebenszyklen von Stahl, inklusiver aller Recyclingprozesse, in die Ökobilanzierung ein.

Der von Prof. Dr. Matthias Finkbeiner geleitete Lehrstuhl für Sustainable Engineering weist in der Studie nach, dass sich der ökologische Fußabdruck von Stahl mit jeder Recycling-Stufe verringert. „Die CO2-Emissionen bei der Herstellung von einer Tonne Stahl sind beim Multirecycling über mehrere Lebenszyklen um rund 50 Prozent niedriger als bei der reinen Primärproduktion von Stahl“, erklärt Finkbeiner.

 

Demnach würden für die Produktion von einer Tonne Stahl bezogen auf die Gesamtlebenszeit weniger als 1.000 Kilogramm CO2 emittiert. Nach dieser Berechnungsmethode fällt also die Stahlökobilanz gegenüber anderen Studien, die ausschließlich die Primärproduktion von Roheisen im Hochofen und Stahl im Stahlwerk betrachten, deutlich positiver aus. Die in der Studie erstmals gemeinsam abgebildete Hochofen- und Elektroofen-Route bei der Stahl-Produktion zeichne ein deutlich genaueres Umweltprofil des Werkstoffs. Herstellung, Entsorgung und wiederkehrendes Recycling von Stahl würden vollständig berücksichtigt, so der Studienautor.

 

Qualität bleibt erhalten
„Stahl ist zu 100 Prozent recycelbar und hält seine Eigenschaften in jeder Recylingstufe ohne den geringsten Qualitätsverlust“, kommentiert Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der deutschen Wirtschaftsvereinigung Stahl. Durch das Multirecycling würden die Umweltauswirkungen erheblich sinken, und die Stahlindustrie leiste einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften.

 

Multi-Recycling
„Der Multirecyclingansatz bildet die Realität dahingehend ab, dass Stahl immer wieder recycelt und neu eingesetzt wird“, erklärt Prof. Finkbeiner.  Die neue Methode berücksichtige die mehrfache Schrottverwertung innerhalb der Wertschöpfungsketten und beschreibe das Umweltprofil von Stahl und sein Recycling damit treffender als die ausschließliche Betrachtung der Primärproduktion.

Die Studie kann unter www.stahl-online.de heruntergeladen werden.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Bei der XTP-Behandlung stellt Steeltec über Wärme und Kraft ein extrem homogenes, ultrafeinkörniges Gefüge im Stahl ein.
Aktuelles
17.10.2019

Die Xtreme Performance (XTP) Technologie von Steeltec bietet ein ultrafeinkörniges Stahlgefüge und verbesserte Werkstoffeigenschaften ohne teure Legierungselemente oder aufwendige Wärmebehandlung ...

CEO Thomas Fuhr (m.) mit Hans Martin Souchon (re.), Werkleiter Lahr.
Sanitär
17.10.2019

Der Armaturenhersteller Grohe investiert fünf Millionen Euro in seinen Standort in Lahr für farbige Handbrausen und Duschsysteme. Insgesamt sollen 27 neue Arbeitsplätze entstehen.

Ein Krebs, der sich in einem Fischernetz verfangen hat und befreit werden konnte.
Textil
14.10.2019

Object Carpet sticht mit den Meeresrettern von Healthy Seas in See.

von links: J. Rumpl, R. Pichler, J. Huber-Grabenwarter, B. Scharf, J. Seitinger
Aktuelles
09.10.2019

Unter dem Titel „Green World: Nachhaltige Konzepte für das Wohnen und Arbeiten von morgen“ fand die erfolgreiche Jubiläumsreihe des "energytalk" in der Alten Universität in Graz am 2. Oktober ...

Marco Saathoff (Portfoliomanager LichtBlick SE), Dieter Brübach (Mitglied des Vorstands B.A.U.M. e.V.), Thomas Fuhr (CEO GROHE), Rita Schwarzelühr-Sutter (Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit), Prof. Dr. Maximilian Gege (Vorsitzender B.A.U.M. e.V.), Martin Oldeland (Mitglied des Vorstands B.A.U.M. e.V.).
Sanitär
09.09.2019

Grohe CEO Thomas Fuhr wurde für das Nachhaltigkeitskonzept des Unternehmens geehrt.

Werbung