Direkt zum Inhalt

Die Ökobilanz von Stahl

20.05.2013

Eine deutsche Studie zeigt: Die CO2-Emissionen bei der Stahlherstellung sind aufgrund der Multirecycling-Eigenschaften geringer als bisher veranschlagt.

Eine neue Studie der Technischen Universität Berlin beschreibt erstmals eine ganzheitliche und umfassende Ökobilanz-Methode für den Werkstoff Stahl. Nach dieser neuen Methodik, dem sogenannten Multirecycling-Ansatz (MRA), fließen sämtliche Lebenszyklen von Stahl, inklusiver aller Recyclingprozesse, in die Ökobilanzierung ein.

Der von Prof. Dr. Matthias Finkbeiner geleitete Lehrstuhl für Sustainable Engineering weist in der Studie nach, dass sich der ökologische Fußabdruck von Stahl mit jeder Recycling-Stufe verringert. „Die CO2-Emissionen bei der Herstellung von einer Tonne Stahl sind beim Multirecycling über mehrere Lebenszyklen um rund 50 Prozent niedriger als bei der reinen Primärproduktion von Stahl“, erklärt Finkbeiner.

 

Demnach würden für die Produktion von einer Tonne Stahl bezogen auf die Gesamtlebenszeit weniger als 1.000 Kilogramm CO2 emittiert. Nach dieser Berechnungsmethode fällt also die Stahlökobilanz gegenüber anderen Studien, die ausschließlich die Primärproduktion von Roheisen im Hochofen und Stahl im Stahlwerk betrachten, deutlich positiver aus. Die in der Studie erstmals gemeinsam abgebildete Hochofen- und Elektroofen-Route bei der Stahl-Produktion zeichne ein deutlich genaueres Umweltprofil des Werkstoffs. Herstellung, Entsorgung und wiederkehrendes Recycling von Stahl würden vollständig berücksichtigt, so der Studienautor.

 

Qualität bleibt erhalten
„Stahl ist zu 100 Prozent recycelbar und hält seine Eigenschaften in jeder Recylingstufe ohne den geringsten Qualitätsverlust“, kommentiert Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der deutschen Wirtschaftsvereinigung Stahl. Durch das Multirecycling würden die Umweltauswirkungen erheblich sinken, und die Stahlindustrie leiste einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften.

 

Multi-Recycling
„Der Multirecyclingansatz bildet die Realität dahingehend ab, dass Stahl immer wieder recycelt und neu eingesetzt wird“, erklärt Prof. Finkbeiner.  Die neue Methode berücksichtige die mehrfache Schrottverwertung innerhalb der Wertschöpfungsketten und beschreibe das Umweltprofil von Stahl und sein Recycling damit treffender als die ausschließliche Betrachtung der Primärproduktion.

Die Studie kann unter www.stahl-online.de heruntergeladen werden.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Ingmar Höbarth (re.) gratulierte im Vorjahr der Firma base energy. Sie überzeugten mit einem steckfertigem Solarsystem.
Aktuelles
04.06.2018

Innovative Köpfe aufgepasst: CO2-sparenden Technologien und Dienstleistungen. Projektideen und Start-Up-Konzepte in den Bereichen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Mobilität und ...

Sanitär
01.06.2018

In Marburg steht eine Kindertagesstätte, die mehr Energie erzeugt, als sie verbraucht. Und auch bei den Armaturen in den Sanitärräumen und Küchen setzte man mit Grohe auf besonders langlebige, ...

Die boco Cotton Line wird aus Fairtrade-Baumwolle gefertigt.
Schwerpunkt
29.05.2018

CWS-boco bringt Workwear aus 100 Prozent Fairtrade-Baumwolle auf den Markt.

F&E-Aktivitäten treiben die Herstellung zukunftsweisender Produkte in den Walzwerken voran.
Blechtechnik
17.04.2018

Stahl-Entwicklung 4.0. In einer Forschungskooperation entschlüsselt der Grobblechhersteller Dillinger Geheimnisse des Stahlgefüges.

Mosa Solids, Cradle to Cradle zertifizierte Keramikfliesen
Boden/Wand/Decke
03.04.2018

Dass ökologisches Produzieren für den Keramikfliesenhersteller Mosa aus Maastricht keine Sache des Bekenntnisses, sondern der Praxis ist, wurde durch die Verleihung des Architect’s Darling Cradle ...

Werbung