Direkt zum Inhalt
Kentaur Drehkreuze organisieren den Zutritt zum Areal.

Die Türöffner zum „Smart Campus“

27.03.2018

Das weltweit größte Gebäude nach Passivhausstandard ist mit Schließ- und Zutrittstechnik von dormakaba ausgestattet.

Im Smart Campus sorgen etwa 70 automatische Drehtürantriebe der Typen ED 100 und ED 250 dafür, dass die ein- und zweiflügeligen Türen automatisch öffnen und sicher schließen.
Größtes Passivhaus der Welt: Der „Smart Campus“ in Wien.

Am Areal des ehemaligen Wiener Gaswerks entstand mit dem „Smart Campus“ nach zwei Jahren Bauzeit die neue Unternehmenszentrale der Wiener Netze. Der Smart Campus ist das Nervenzentrum der Energieversorgung für Wien sowie Teile Niederösterreichs und des Burgenlands. 1.400 Mitarbeiter, Büroarbeitsplätze sowie Werkstätten, das Lager und die Steuerzentralen für Strom und Gas sind auf rund 96.000 Quadratmetern untergebracht. Das mit dem ÖGNI Vorzertifikat in Gold ausgezeichnete Gebäude ist das derzeit größte Gebäude nach Passivhausstandard weltweit. Automatische Türsysteme von dormakaba gewährleisten den bequemen und sicheren Zugang zum Smart Campus.

Drehkreuze organisieren Zutritt

Der Zugang zum Betriebsgelände wird an zwei Zutrittspunkten mit Kentaur Drehkreuzen geregelt. Die robusten Drehkreuze der Kentaur Produktfamilie in Kombination mit Ausweislesern sind die ideale Lösung, um den Außenbereich effizient zu schützen. In Verbindung mit der elektronischen Zutrittskontrolle regeln sie den Zugang zuverlässig ohne Personalaufwand und sorgen für eine geregelte Einzelpassage. Als barrierefreie Lösung bieten sich Kentaur Drehflügeltüren im passenden Design an.

Schneller Zutritt im Foyer

Im Gebäudefoyer sorgen Kerberos Drehsperren für schnelle und zuverlässige Berechtigungskontrolle beim Zutritt zu internen Bereichen und entlasten damit das Empfangspersonal. Die bewährte Steuerungstechnik regelt komfortabel den Personenstrom, auch bei hoher Durchgangsfrequenz zu den Stoßzeiten. Der leise Niedrigenergieantrieb verbraucht Energie nur auf geringstem Niveau. Im Panikfall bieten Ausführungen mit automatisch abklappbaren Holmen in beiden Richtungen einen freien Fluchtweg. Der abgeklappte Sperrholm wird automatisch wieder eingerichtet, sobald die Gefahrensituation vorbei ist. Beides kann auch durch ein Bedienelement vom autorisierten Empfangspersonal initiiert werden, z.B. für einen Warentransport.

Barrierefreier Zugang im Alltag

Von der Tiefgarage bis hin zu den Sanitärbereichen stellen im Innenbereich von Gebäuden Türen häufig eine Barriere für mobilitätseingeschränkte Personen dar. Das hohe Mindestschließmoment im Brandschutz erschwert die Barrierefreiheit, welche ein niedriges Öffnungsmoment erfordert. Dies stellt einen Widerspruch dar, den der Brandschutztürexperte Ei2 Protector dank langjähriger Expertise und smarter Technologien zu lösen weiß. Mit innovativen Türlösungen von dormakaba kann ein leichtes Öffnen sowie ein sicheres Schließen gewährleistet werden.

Im Smart Campus sorgen etwa 70 automatische Drehtürantriebe der Typen ED 100 und ED 250 dafür, dass die ein- und zweiflügeligen Türen automatisch öffnen und sicher schließen. Die serienmäßige 0 Grad Power Assist Funktion reduziert die Öffnungskraft der Nutzer bei manueller oder automatischer Türöffnung und ermöglicht die barrierefreie Begehung nach ÖNorm B 1600. Die selbstschließenden ED 100/250 sind somit auch für den Einsatz an Brandschutztüren geeignet. Trotz ihrer Stärke sind die Drehtürantriebe im Betrieb so leise, dass sie kaum wahrgenommen werden. An den zweiflügeligen Türen beispielsweise im Foyer oder Treppenhaus entschied man sich für eine Kombination aus ED 100/250 Drehtürantrieben mit TS 92 Türschließern von dormakaba. Diese sorgen dafür, dass der Standflügel zuverlässig geschlossen bleibt und somit die Brandschutzanforderungen erfüllen.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
14.08.2019

Die anerkannte Marke effeff mit ihrem Portfolio an Türöffnern und Rettungswegtechnik steht seit Jahren unter dem Dach von Assa Abloy.

Barrierefreie Fenster in einem Wohngebäude in Zürich, Schweiz.
Metallbau
08.08.2019

Im Vorfeld der Fensterbau Frontale, die vom 18. bis 21.3.2020 in Nürnberg stattfinden wird, erklärt Architektin und Planerin sowie Fachgutachterin für barrierefreie Planungen und Bauten Dagmar ...

Mit rund 2,6 Millionen Fahrgästen ist das Verkehrsnetz der Wiener Linien eine „kritische Infrastruktur", die eine einheitliche, elektronische Schließanlage benötigt.
Aktuelles
16.07.2019

Zutrittstechnik. Einheitliche elektronische Schließsysteme im verkehrsnetz der Wiener Linien.

Sehr eindrücklich ging Georg Feulner (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung) in seinem Beitrag „Der Klimawandel“ auf eine der sicher zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts ein.
Aktuelles
19.06.2019

ift-Brandschutztage. Mehr als 300 Teilnehmer verfolgten beim diesjährigen ift-Brandschutzforum, was sich in den Bereichen Normung und internationaler Brandschutz tut.

Mit rund 2,6 Millionen Fahrgästen ist das Verkehrsnetz der Wiener Linien eine „kritische Infrastruktur“, die eine einheitliche, elektronische Schließanlage benötigt.
Gebäudetechnik
21.05.2019

Zutrittstechnik. Die Wiener Linien installieren in ihrem Verkehrsnetz einheitliche elektronische Schließsysteme.

Werbung