Direkt zum Inhalt
STM auf den Kaast-Technologietagen im Juni 2015.

Die Zukunft des Wasserstrahlschneidens

04.08.2015

Am neuen Kaast-Standort in Neumünster demonstrierten STM und Maximator JET zusammen mit neun weiteren Technologieführern innovative Fertigungslösungen für die Zerspanung und Blechbearbeitung im Live-Einsatz.

Ende Juni hat der österreichische Wasserstrahl-Pionier STM sein Schneidsystem auf den Technologietagen der deutschen Kaast Werkzeugmaschinen GmbH als Schlüsseltechnologie im Umfeld von Industrie 4.0 vorgestellt. Schulter an Schulter mit international führenden Anbietern wie Mitsubishi, Denso, Gühring und SolidCAM stellten die Unternehmen in Neumünster die Vorzüge ihrer „PremiumCut 3D“-Anlage vor, die anschließend im brandneuen Showroom des KAAST-Stammsitzes im Einsatz erlebt werden konnte. Auf diesem „Gipfeltreffen“ von 120 geladenen Gästen stieß die Kaltschneidetechnik auf großes Interesse. „Die geradezu grenzenlosen Anwendungsmöglichkeiten in Kombination mit den wirtschaftlichen Vorzügen der Wasserstrahltechnologie beflügeln mehr denn je die Fantasie der Industrie“ konstatiert Sven Anders vom deutschen STM-Systempartner Maximator Jet, der am Schweinfurter Stammsitz hochspezialisierte Sonderanfertigungen entwickelt „An solchen Live-Präsentationen werden diese Zukunftsvisionen schnell konkret“.

Das auf den Technologietagen präsentierte „PremiumCut 3D“-System von STM ermöglicht eine effiziente Fertigung mit Reinwasser- und Abrasivstrahlen bei  kombiniertem parallel 2D- und 3D-Schneiden mit mehreren Schneidköpfen auf einer Y-Achse. Die perfektionierte CAD/CAM-Anbindung vereinfacht die Programmierung von Schneidprozessen wesentlich, gewährleistet durch die mögliche Integration eines 6-Achsroboters in die Portalanlage höchste Präzision und ermöglicht dank umfassender Schutzsysteme eine multilaterale Produktion. Zur Kosteneffizienz trägt außerdem die von STM und Maximator JET eingesetzte Servotron-Hochdruckpumpe von BHDT bei, die 20 Prozent weniger Energie als herkömmliche Hochdruckpumpen verbraucht und obendrein verschleißfester ist.

Mit den STM-Kombisystemen können 2D- und 3D-Aufträge störungsfrei parallel abgearbeitet werden. Wenn ein Schneidprogramm angehalten wird, läuft das andere ohne Unterbrechung weiter. Auf diese Weise können zahllose Produktionsprozesse deutlich verschlankt und besser verzahnt werden.

Ob und wie 3D-Schneiden im individuellen Fertigungsprozess wirtschaftlich eingesetzt werden kann, können die Applikations-Ingenieure von STM und Maximator Jet innerhalb weniger Tage anhand unverbindlicher Bedarfsanalysen, Kosten-Nutzen-Kalkulationen beziehungsweise Businessplänen ermitteln. Interessenten können auch jederzeit testschneiden lassen und unverbindlich Testmaschinen betreiben. Gebrauchtanlagen und Finanzierungsmodelle machen eine Anschaffung auch bei geringen finanziellen Spielräumen möglich. [red/stm]

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Blechtechnik
15.03.2017

Just in time Produktion ist eines der Schlagworte in der modernen Fertigung. Wasserstrahl-Schneidsysteme bieten die Möglichkeit, Produktionsaufträge durch größte Flexibilität ...

Die Hochdruckpumpe Servo-Jet4000 mit Servotechnologie treibt das Pumpen­aggregat direkt an und verzichtet komplett auf ein Hydrauliksystem.
Blechtechnik
15.03.2017

Beim Wasserstrahlschneiden Effizienz in die Anlage bringen wird angesichts steigender Energiepreise immer wichtiger.

Mit einem Laser-Auftragskopf lassen sich beim Additive Manufacturing beliebige Geometrien auf vorhandene Grundkörper aufbringen.
Termine
01.03.2017

2017 ist EMO-Jahr. Nach vierjähriger Pause findet die Weltleitmesse für die Metallbearbeitung vom 18. bis 23. September 2017 wieder in Hannover statt.

Die meisten Unfälle werden durch unsachgemäßen Umgang mit Handwerkzeug verursacht.
Innung & Netzwerke
15.12.2016

In Handwerk und Fertigung ist Unfallvermeidung ist ein wichtiges Thema. Wichtige Maßnahmen zur Prävention.

Bauphase Brückenlager
Technik
16.11.2016

Der niederösterreichische Fahrzeughersteller Rosenbauer hat sein Langgutlager modernisiert. Ergebnis: Mehr Kapazität auf weniger Fläche, vereinfachtes Material-Handling und ...

Werbung