Direkt zum Inhalt

Edelstahlbeschläge auf dem Vormarsch

14.02.2019

Der Markt für Türbeschläge wuchs in Österreich im vergangenen Jahr um rund 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr – das ergab eine Marktstudie von Branchenradar.com.

Der Markt für Türbeschläge entwickelte sich im vergangenen Jahr positiv.

Angeschoben von einer wachsenden Nachfrage nach Türen, entwickelte sich im Jahr 2018 auch der Markt für Türbeschläge positiv. Die Herstellererlöse erhöhten sich um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 25,2 Millionen Euro. Die Wachstumsbeiträge kamen jedoch ausschließlich von Drückern und Knöpfen aus Edelstahl. Hier lag das Umsatzplus sogar bei knapp sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Drücker und Knöpfe aus Aluminium entwickelten sich erlösseitig indessen einmal mehr rückläufig (-2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr), genauso wie Stoßgriffe und Paniktürverschlüsse mit jeweils rund minus fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz mit Glastürbeschlägen betrug stabile 2,6 Millionen Euro. Hinsichtlich der Türtypen zeigten Haus- und Wohnungstüren, sowie Feuerschutztüren die stärkste Dynamik.

(tk)

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Technik
21.04.2018

Neues „2-step“-Schleifsystem für Winkelschleifer bringt Zeitersparnis bei der Oberflächenbearbeitung

Aktuelles
19.04.2018

Der Markt für Garagen- und Industrietore wuchs 2017 in Österreich um rund zwei Prozent.

Mit Hilfe einer 86.000 Quadratmeter großen bogenförmigen Schutzhülle aus Edelstahl Rostfrei soll der Katastrophenreaktorblock 4 von Tschernobyl ökologisch abgesichert werden.
Gebäudehülle
19.05.2016

30 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl erhält die Reaktorruine nun eine zusätzliche Isolierhülle aus rostfreiem Edelstahl.
 

Wo sonst LKWs laden, genossen die Festgäste den Spätsommerabend mit guter Musik.
Aktuelles
22.09.2015

Am 18. September 2015 feierten 240 Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter das Zehnjahresjubiläum von Stappert Fleischmann am Standort Teesdorf. 

Technologiedemonstrator: Das Rotorblatt aus 1,0 mm Stahlblech mit integrierter, gekanteter Verstärkung wurde mit einem Öl-Wasser-Gemisch in seine endgültige Form gebracht.
Metallbau
05.06.2015

Bei Rotorblättern von kleineren Windkraftanlagen hat der Werkstoff Metall durchaus Chancen gegenüber faserverstärktem Kunststoff. Der Grund liegt in den Möglichkeiten der ...

Werbung