Direkt zum Inhalt

EU-Schmiede vernetzen sich

13.06.2017

Die Aus- und Weiterbildung in der Metallgestaltung soll durch das Erasmus+ Projekt „European Iron Academy“ europaweit transparent werden.

Partner aus sechs Ländern arbeiten gemeinsam am Projekt „European Iron Academy“. Aus Österreich sind u.a. die Ybbsitzer Thomas Hochstädt (li.vorne hockend) und Joseph Hofmarcher (hinten 5.v.l.) aktiv tätig.
EU-weite Zusammenarbeit soll dazu beitragen, dass das Feuer für die Schmiede am Brennen gehalten wird.

Zwischen dualem System und ungeregelter Selbsthilfe. Für Schmiede- und Metallgestalter gibt es in Europa keine einheitliche Grundausbildung. Während im deutschsprachigen Raum das duale System festgeschrieben ist, gib es in einigen Ländern überhaupt keine Ausbildung. Das Erasmus+ Projekt „European Iron Academy“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, Übersicht zu schaffen und in einem zweiten Schritt Angebote zu vernetzen und gemeinsame Levels zu schaffen.

Angehende Schmiede und Metallgestalter finden in Europa sehr unterschiedliche Voraussetzungen vor, wenn sie sich nach der Grundausbildung in ihren Ländern umsehen. Die „European Iron Academy“ sammelt Angebote zur Berufsausbildung europaweit und stellt sie für jedermann bereit. In der ersten Phase (2015 - 2017) geht es um die Erstellung von Listen: zum einen mit Inhalten und Niveaus von Ausbildungen in Europa, zum anderen mit Lernergebnissen der verschiedenen europäischen Bildungsprogramme. Seit April sind Ergebnisse dieser Recherche-Arbeit auf der Website der European Iron Academy zu finden.

Die Partner der „European Iron Academy“ stammen aus sechs europäischen Ländern: Raseko-Akademy/Finnland, Mondra Opleidingen bv/Niederlande, Museum Komenskeho/Tschechien, Tannhäuser-Schmiede/Österreich, Associazione Autonoma per la Biennale d’Arte Fabbrile/Italien und Europäisches Zentrum für Zeitgemäße Metallgestaltung in Kolbermoor/ Deutschland.

Was bisher geschah

Gemeinsam wurden monatelang Daten in allen europäischen Ländern gesammelt – beginnend bei den Kontaktdaten der zuständigen Ministerien bis hin zu Betrieben und Firmen, die qualitative Ausbildung leisten. Sehr schnell kristallisierte sich heraus, dass es zwischen den deutschsprachigen Ländern, die nach dem dualen System Lehrlinge zu Gesellen qualifizieren, und Ländern wie z. B. Island, Spanien und Dänemark, wo sich die Interessenten im Selbststudium oder durch Praktika die notwendigen Kenntnisse aneignen müssen, Unterschiede gibt.

Recherche in allen europäischen Ländern

Jeder der sechs Partner hatte die Aufgabe, im eigenen Land die wichtigen Schulen, Akademien, und Bildungseinrichtungen aufzulisten und für den Internet-Auftritt aufzubereiten. Darüber hinaus hatte jedes Team auch noch bis zu vier andere europäische Länder nach solchen Einrichtungen zu durchforsten, was natürlich nicht immer ganz einfach war. Die Sprachbarrieren waren manchmal unüberwindbar. Dazu kam, dass die übergeordneten Behörden und Verbände nicht immer kooperativ waren. Trotzdem wurde die Website mit den Ergebnissen schon einmal freigeschaltet. Sie soll fortlaufend ergänzt werden.

Ziel der Phase 1 des Projektes (2015 - 2017) ist die Erfassung der Adressen und die Feststellung, welche Niveaus die gebotenen Ausbildungen haben. Die Partner benutzen dabei das European Credit System for Vocational Education and Training (ECVET - https://ec.europa.eu/education/policy/vocational-policy/ecvet_de), ein europäisches Leistungspunktesystem für die berufliche Aus- und Weiterbildung. Das System teilt acht Stufen der Qualifikation ein. Stufe 1 beinhaltet z. B. grundlegende Fertigkeiten. Stufe 2 entspricht etwa den Lehrinhalten im dualen System. Mit Ende der Lehrzeit in Deutschland sollte der Auszubildende auf dem Sprung zu Stufe 3 sein. Der Meister entspricht etwa Stufe 5. Die Levels 6, 7 und 8 werden erst durch mehrere Studiengänge erreicht.

Die Grundausbildung im Blickfeld

Die Partner in der „European Iron Academy“ befassen sich in der Projektphase 1 mit der Grundausbildung von Metallgestaltern und Schmieden. In einer folgenden zweijährigen Phase sollen dann konkrete Einrichtungen miteinander vernetzt werden. Ziel ist es, den jungen Leuten ein vergleichbares System zur Aus- und Weiterbildung in ganz Europa zu ermöglichen. Über die Informationen auf der Website sollen sie die Schritte zur Meisterschaft planen und koordinieren können. Insbesondere für die Interessenten in den Ländern ohne geregelte Ausbildung soll die Homepage zu einem wichtigen Hilfsmittel werden. Da im kreativen Metallhandwerk im Gegensatz zum allgemeinen Metallbau viel weniger Bildungs-Angebote vorhanden sind, ist eine bessere europäische Vernetzung zwingend erforderlich.

Weitere Partner gesucht

Während der Recherchen konnten die Partner feststellen, dass in einigen Länder hervorragende Schulen und Akademien vorhanden sind, die teilweise auch schon an Erasmus+ Angeboten teilnehmen, dass aber diese Angebote vielfach noch nicht nach ECVET-Kriterien harmonisiert sind. Oft sind auch die Sprachbarrieren noch sehr hinderlich. 

Phase 2 des Erasmus+ Projektes soll hier auch regulierend eingreifen. Dafür sollen weitere Partner  in noch nicht beteiligten Ländern gewonnen werden. Das klassische Wander-Wesen soll weiter belebt, zusätzliche Betriebe sollen erfasst werden, die sich als Ausbilder qualifiziert haben und Praktikanten aufnehmen. Über die Kontaktdaten auf der Homepage können Interessierte Verbindung aufnehmen. Bis November soll das Erasmus+ Projekt in Phase 1 abgeschlossen sein. In einem „Multiplayer-Event“ in den Niederlanden sollen die Ergebnisse einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt werden. Holland ist der Start, bis November 2017 werden dann in allen sechs Partnerländern mehrtägige Konferenzen stattgefunden haben. Die vierte fand kürzlich in Stia in der Toskana statt. Während der Tagungen werden auch immer praktische Exkursionen unternommen. In Finnland besuchten die Partner die Raseko-Akademie in Raisio, in Rosenheim wurde das Berufsförderungszentrum (bfz) besucht, und in Stia informierten sich die Teilnehmer über die neue Kursschmiede vor Ort.

http://europeanironacademy.eu

Werbung

Weiterführende Themen

Österreichische Praktikantengruppe im Herbst 2017 in Sevilla.
Aktuelles
20.03.2018

Seit Sommer 2017 gibt es im Rahmen der Lehrbetriebsförderung neue, zusätzliche finanzielle Anreize für Lehrlinge und deren Lehrbetriebe.

Termine
15.02.2018

Das Bundesdenkmalamt, Informations- und Weiterbildungszentrum Baudenkmalpflege, veranstaltet in der Kartause Mauerbach folgende Kurse zum Thema Instandsetzung historischer Fenster: ...

Aktuelles
12.02.2018

Österreichweit fallen bei den Lehrabschlussprüfungen etwa 20 Prozent der angetretenen KandidatInnen durch. In Gewerbe und Handwerk liegt die Erfolgsquote mit 76,5 Prozent unter dem Durchschnitt. ...

Die Wiener Stadtwerke wollen mehr Frauen in technischen Berufen ausbilden.
Aktuelles
12.02.2018

Im Vorjahr ist in Österreich die Zahl der Lehrlinge signifikant angestiegen. Das kann wohl auch als Zeichen für einen wachsenden Optimismus im heimischen Gewerbe gesehen ...

Eine Lehre am Bau ist für viele Jugendliche unattraktiv, nun soll diese aufgewertet werden.
Aus der Branche
12.02.2018

Trotz leicht steigender Lehrlingszahlen herrscht Reformbedarf bei der Lehre am Bau: sowohl beim Image, als auch in der Ausbildung. Nun soll die Lehre auf ganz neue Beine gestellt werden.

Werbung