Direkt zum Inhalt
Gute Stimmung herrschte bei der Fachexkursion der Mechatroniker, die die Mitglieder in die Steiermark und nach Slowenien führte, wo Werksbesichtigungen von Top-Betrieben am Programm standen.

Fachexkursion der Mechatroniker

18.09.2018

Drei Landesinnungen waren in der Steiermark & Slowenien unterwegs.

Viele neue Eindrücke erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fachexkursion der Mechatroniker Ende Mai, die die Landesinnungen von Wien, Niederösterreich und dem Burgenland gemeinsam organisiert hatten. In der Steiermark nahm die Gruppe an einer Werksführung im Elin EBG Motorenwerk teil, in Slowenien besichtigte man eine Segelflieger-Manufaktur. Am Programm stand neben Fachinformation auch das Kennenlernen des reizvollen Sloweniens und die wunderschöne Landschaft, kulturelle Highlights und Kulinarik, auch der Austausch und das Netzwerken kam nicht zu kurz. Der nö Landesinnungsmeister KommR Ing. Andreas Kandioler zeigte sich begeistert: „Es waren bereichernde Tage. Die gute Stimmung, die bei der Fachexkursion zu spüren war, und die positiven Rückmeldungen motivieren mich – ich denke, so einen Ausflug werden wir wiederholen!“

Die Busreise führte zuerst nach Weiz, wo die Gruppe an einer Werksführung im Motorenwerk der Firma Elin EBG Motoren GmbH teilnahm. Gefertigt werden dort Sondermotoren und Generatoren – von der Stator­blechproduktion über die Wicklung der Statoren bis zur Prüfung und Qualitätssicherung der zusammengebauten Motoren wurden die Arbeitsschritte eindrucksvoll präsentiert – der detaillierte Einblick überraschte und hinterließ beim Fachpublikum ein äußerst positives und professionelles Bild. Nach dieser Wissenserweiterung ließ man den Tag in Bled, Slowenien, gemütlich ausklingen.

Am zweiten Tag stand eine Besichtigung einer Segelflieger-Manufaktur am Programm, wo diese für die Firma ­Pipistrel gewartet und repariert werden; den Nachmittag verbrachte man im slowenischen Standort von Elan, wo Segeljachten und Generatorkabinen für Windkraftanlagen produziert werden. Die Interessierten waren beeindruckt; die Informationen waren Anlass für rege Diskussionen und Austausch.

Zwischendurch stärkte sich die Gruppe im bekannten Gasthaus von Slavko ­Avsenik in Begunje, der Besuch in seinem Museum durfte nicht fehlen. Der verstorbene Musiker, der mit den von ihm begründeten Original Oberkrainern international Millionen Tonträger verkaufte, startete seine Karriere eigentlich als Schispringer. Inspiriert vom erfolgreichen Musiker griff Kollege Hermann Edelhauser in die Tasten und sorgte am Klavier für eine musikalische Begleitung beim Gala-Menü am Abend im Hotel.

Nach einer Stadtrundfahrt und einer Runde um den See traten die Innungsmitglieder die Heimreise an. [db]

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Rund sieben Millionen Euro wurden in den neuen Twin City Liner investiert. Ab März wird er zwischen Wien und Bratislava pendeln.
Aktuelles
28.01.2019

Schiffsbau. Nach rund 500 Kilometer am Meer und etwa 1.600 Kilometer im Binnenwasser ist der neue Twin City Liner nun sicher in Wien angekommen.

Innung & Netzwerke
24.01.2019

Veränderungen im Mitgliederstand Wien, Dezember 2018

Freuen sich über die Öffnung der Anrainerparkzonen: WKW-Präsident Walter Ruck (l.) und Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas Wien, die mit ihren mehr als 100 Autos ebenso wie Handwerker und Gewerbetreibende von der neuen Regelung profitieren.
Innung & Netzwerke
30.12.2018

Die Wiener Anrainerparkzonen können nun von Gewerbebetrieben, Kleintransporteuren und sozialen Diensten von 8 bis 16 Uhr genutzt werden.

Innung & Netzwerke
30.12.2018

Die nö Innung Metalltechnik  hilft bei Fragen zur ÖNorm EN1090.

Innung & Netzwerke
01.12.2018

Die jährliche Wiener Fachgruppentagung fand diesmal am 10. 10. 2018 in Plachuttas Grünspan in Ottakring statt.

Werbung