Direkt zum Inhalt
Wird ein freier Saal benötigt, kann die Tribüne automatisch in das Lager verfahren werden und verschwindet hinter den holzfurnierten Türen an der Rückwand des Saals.

Flexibilität durch Technik

29.05.2018

Bühnen und Tribünen. In Wiesbaden/D wird eine hochmoderne Veranstaltungshalle von Waagner-Biro technisch ausgestattet.

Waagner-Biro AG

Die österreichische Unternehmensgruppe Waagner-Biro mit Sitz in Wien hält Beteiligungen an nationalen und internationalen mittelständischen Unternehmen des Stahl- und Maschinenbaues. Die Geschäftsfelder umfassen Stahl-Glas-Technik, Brückenbau, Bühnentechnik und Spezialmaschinenbau. Waagner-Biro beschäftigt über 1.400 Mitarbeiter an rund 15 Standorten in Europa, dem arabischen Raum und Südostasien. Im Jahr 2017 erwirtschaftete Waagner-Biro einen Umsatz von knapp EUR 200 Mio. mit einem Exportanteil von 96 Prozent.

www.waagner-biro.com

Vor kurzem wurde in Wiesbaden das RheinMain CongressCenter mit einer automatischen Tribünenanlage und Bühnentechnik von Waagner-Biro eröffnet. Zwischen 2.000 und 12.500 Personen können dank der flexiblen Anlage das Center in unterschiedlichen Formationen benützen. Zusätzlich wurden hochmoderne Bühnentechnik und eine CAT-Steuerung eingebaut.

Die einzigartige Architektur und das flexible Raumkonzept bieten perfekte Voraussetzungen für Veranstaltungen bis 12.500 Personen. Waagner-Biro lieferte Teleskoptribünen mit 3.000 Sitzplätzen, ein 10 x 5 Meter großes, LKW-befahrbares Bühnenpodium, Kettenzüge, ergänzende Maschinenzüge, sowie mobile, zerlegbare Podest- und Treppenanlagen.

Die automatische Teleskoptribüne besteht aus drei Blöcken mit einer Breite von 39 Metern, die 2.924 Sitzplätze werden gestuft auf 48 Metern ausgefahren. Die Höhe der Tribünenblöcke beträgt 8,0 m, die Tiefe im eingefahrenen Zustand nur 3,6 m. Obwohl die Stufensteigung 160 mm beträgt, sind bequeme, gepolsterte Sitze integriert. Für die Bewegung der je 100 Tonnen schweren Blöcke zum Lager werden Luftkissen verwendet.

Wird im Falle einer Messenutzung ein freier Saal benötigt, wird die Tribüne automatisch in das Lager verfahren und die holzfurnierten Türen an der Rückwand des Saals geschlossen.

Waagner-Biro war auch in das Entfluchtungskonzept involviert und lieferte große, demontierbare Podestanlagen mit zugehörigen Treppen, um die schnelle Evakuierung bei aufgebauter Tribüne zu ermöglichen. Diese Stufenpodeste wurden so entwickelt, dass sie für die Lagerung leicht zu demontieren sind, aber aufgestellt Lasten von 750 kg / m² aufnehmen können. Zusätzlich können die Podeste bei Messen oder anderen Events ohne Tribüne verwendet werden, um die Konferenzräume auf Niveau +4,4m mit der Halle zu verbinden.

Die Tribüne kann zudem für kleinere Veranstaltungen in teilausgefahrener Variante genutzt werden. In dieser Konfiguration mit 2.200 Sitzen bleiben die letzten 8 Reihen eingefahren. Um trotzdem den Fluchtweg auf der Rückseite nutzen zu können, wird eine spezielle Treppe installiert, um die ungenutzten hinteren Reihen zu überbrücken.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
20.08.2019

Produktnews. Zur größten Baufachmesse im Norden Europas - der NordBau - bringt der skandinavische Stahlbauer Lindab neben bewährten Baukomponenten auch Brandneues mit.  ...

Nach der Neugründung heißt Waagner-Biro Stahl nun Waagner-Biro Steel and Glass.
Aktuelles
07.08.2019

Ein Investor aus Abu Dhabi gibt das Startkapital und hilft dem insolventen Stahl-Glas-Spezialisten wieder auf die Beine.

Feuerverzinkungsgerechtes Konstruieren.
Metallbau
01.08.2019

Feuerverzinkter Stahl ermöglicht hohe gestalterische Freiheiten bei der Realisierung von Balkonen, Treppen- sowie Zaunanlangen.

„Wenn man schon ein Hochhaus in Holzbauweise errichtet hat, dann sollte doch auch Ähnliches in Stahl verwirklicht werden können“, sagt der Wiener Stadtentwicklungssprecher Omar Al-Rawi.
Aktuelles
24.06.2019

Eineinhalb Tage Informationsaustausch auf höchstem Niveau: Der Österreichische Stahlbautag war das diesjährige Highlight der heimischen Stahlbaubranche.

Die Gesellschafter der Firma ASTAM: Martin Schlacher, Alfred Jandl, Andreas Schlacher, Alexandra Stückler, Andreas Jandl und Klaus Schneider (rechts
Aktuelles
21.05.2019

Firmenportrait. Der Kärntner Stahlbauer Astam, der vor 30 Jahren in einer ehemaligen Farbenfabrik in Wolfsberg startete, hat sich mittlerweile zu einem der führenden ...

Werbung