Direkt zum Inhalt

FMTI: Zuversicht nach Produktionsplus

07.04.2017

Positiver Branchenausblick der Metalltechnischen Industrie für das erste Halbjahr 2017.

FMTI-Obmann Christian Knill: „Nach einem soliden Wachstum 2016 nun den Schwung nützen.“

Die Metalltechnische Industrie sieht für die erste Hälfte des heurigen Jahres positive Signale. Laut den vorläufigen Zahlen für 2016 lag der Produktionswert bei 36 Mrd. Euro, das ist ein Plus von 1,32 Prozent (preisbereinigt +0,47 Prozent). Das Wachstum sei 2016 angesichts der internationalen Rahmenbedingungen solide gewesen, sagt Christian Knill, Obmann des österreichischen Fachverbands Metalltechnische Industrie (FMTI).

Es gelte nun, den Schwung zu nützen und die politischen Rahmenbedingungen weiter zu verbessern, forderte der Interessensvertreter in einer Aussendung. Knill sieht in einer weiteren Senkung der Lohnnebenkosten und flexibleren Arbeitszeiten die effektivsten Hebel, um das Wachstum in der Metalltechnischen Industrie abzusichern und zu steigern. „Unser Ziel muss ein Produktionswachstum von über 2 Prozent sein, nur so können auch die nötigen Investitionen wieder anspringen.“

Die im Rahmen des Wifo-Konjunkturtests befragten Unternehmen der metalltechnischen Industrie rechnen für die nächsten sechs Monate mehrheitlich mit einer positiven Geschäftsentwicklung. Laut dem Fachverband deuten alle Indikatoren auf eine nachhaltigere Erholung hin. Seit 2016 zeigen die maßgeblichen Indikatoren wieder deutlicher nach oben: Auftragseingänge (+1,15 Prozent preisbereinigt), Beschäftigtenstand (+1,1 Prozent), Exporte nach Deutschland (+ 2,6 Prozent) und Frankreich (+12 Prozent). Lediglich die Exporte nach USA gingen um -3,4 Prozent zurück.

Werbung

Weiterführende Themen

News
24.06.2011

Das Interesse am österreichischen Arbeitsmarkt aus den neuen EU-Mitgliedstaaten könnte doch größer sein als bisher von den österreichischen Experten vermutet.

News
29.04.2011

Das Wifo schwächt die Sorge vor dem Ansturm aus den Nachbarländern ab. Aufgrund einer Studie im Auftrag des Sozialministeriums geht klar hervor, dass weder Tschechen, Slowaken noch Ungarn ...

News
15.10.2010

Scharfe Kritik kommt vom Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo: Das Sparpotenzial durch die Veräußerung von staatlichen Betrieben ist gewaltig, so das Wifo.

Werbung