Direkt zum Inhalt
© jangled nerves© jangled nerves© jangled nerves© jangled nerves© Andreas Keller© Andreas Keller© Andreas Keller© Andreas Keller© Andreas Keller© Andreas Keller© Andreas Keller© Andreas Keller© Andreas Keller© formTL© formTL

Fulminanter Auftritt in Stahl und Aluminium

08.02.2016

Eine Großskulptur aus Aluminium-Lamellen prägte den Messeauftritt von Mercedes Benz auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt.
Mit Fotogalerie.

Als einer der Hauptakteure auf der IAA präsentierte sich im vergangenen September der Automobilhersteller Daimler AG in der Frankfurter Festhalle direkt am Eingang des Messegeländes. Der denkmalgeschützte Kuppelbau bildete die Kulisse für die Inszenierung der Marke „Mercedes-Benz“. Deren Messeauftritt prägte der „Silver Flow“

Prägendes Element des Daimler-Messeauftritts war der „Silver Flow“ – eine dynamisch geformte Großskulptur aus silbernen Aluminium-Lamellen, die scheinbar schwerelos in der über 100 Jahre alten Halle schwebt. Das Design stammt vom Stuttgarter Architekturbüro jangled nerves, und die Ingenieure von formTL waren mit von der Partie als es darum ging, die bestehende freitragende Kuppelkonstruktion in einen lebendigen Bühnenraum umzugestalten.

Wiederverwendbare Elemente

Im Detail besteht der Silver Flow aus über 400 einzelnen, auskragenden Lamellen mit maximal 10 Metern Länge. Für die geometrische Ausrichtung der Lamellen haben formTL Ingenieure exakt justierbare Verbindungsdetails entwickelt. Werkseitig vormontiert, konnten die Lamellen so im engen Zeitrahmen vor Messebeginn montiert und justiert werden. Die große Flexibilität der Lamellenstruktur ermöglicht es, den Markenauftritt an die einzelnen Messestandorte anzupassen und in veränderter Geometrie erneut aufzubauen. Ein weiteres markantes Element ist das „Fahrzeug-Regal“, eine Art Setzkasten, der mit einem aktuellen Vertreter jeder Fahrzeugklasse bestückt ist. Aufgrund der komplexen geometrischen und statischen Rahmenbedingungen des Bestandsgebäudes wurde das Tragwerk für den Messestand von formTL in 3D modelliert und berechnet.

Eine besondere Herausforderung stellte die Lastabtragung in den Bestand dar – beispielsweise waren für die Realisierung des Messestandes Abfangungen und Verstärkungen im Untergeschoss der Festhalle erforderlich. Während Ebene 1 und 2 aufgrund der hohen Verkehrslasten als Stahlkonstruktion ausgeführt wurden, kam über der zweiten Ebene eine Holzkonstruktion zum Einsatz. Insgesamt wurden für den Messestand 850 Tonnen Stahl verbaut, darunter auch Bestandsstahl vorheriger IAA-Messestände. Der hohe Vorfertigungsgrad ermöglichte es, den Stand in ca. zweieinhalb Monaten aufzubauen. [red/formtl]

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
27.08.2018

Glänzende Zukunft: Die globale Aluminiumproduktion hat ein neues Rekordhoch erreicht. Davon profitiert auch die Weltmesse „Aluminium“ vom 9. bis 11. Oktober 2018 in ...

Aktuelles
17.08.2018

Sommerrodeln einmal anders: Im Sitzgurt am Stahlrohr hängend durchs Gelände schweben.

Metallische Gläser gelten als Schlüssel für zukünftige Innovationen.
Aktuelles
13.08.2018

Deutsche Materialforscher entwickelten eine neue Klasse metallischer Gläser für mögliche Anwendungen im Leichtbau.

Aktuelles
09.08.2018

Jenseits der Norm. Stahl-Glas-Fassaden von Waagner-Biro für ein eindrucksvolles Gebäude in Dänemark.

Die Automobilindustrie setzt beim Karosseriebau immer mehr auf die Kombination verschiedener Werkstoffe.
Aktuelles
04.08.2018

Einseitiges Fügen von Stahl und Aluminium mit dem Fronius-Schweißverfahren CMT bei Magna Steyr in Graz.

Werbung