Direkt zum Inhalt
Die Tür ist im Brandofen eingebaut und bereit für den Test.An zahlreichen Messpunkten wird die Oberflächentemperatur protokolliert.Neuralgische Punkte werden laufend kontrolliert.Nach bestandener Prüfung: die Tür auf der feuerabgewandten Seite……und auf der Brandseite.

Geforderte Sicherheit auch nach 24 Jahren

15.09.2014

Die Brandprüfung einer über 24 Jahre alten Feuerschutztür T30 aus dem Flughafen München brachte die Erkenntnis, dass das mit dem System Forster fuego gefertigte Element auch die heute gültigen Normen erfüllt.

Durchgeführt wurde der Brandtest vom renommierten ift Rosenheim anlässlich eines auch von der öffentlichen Hand unterstützten Forschungsauftrags. Das Prüfobjekt, eine 2-flügelige Brandschutztür Forster fuego, wurde wegen Umbaumassnahmen nach über 24 Betriebsjahren und rund 8 Millionen Öffnungs- und Schliesszyklen aus einem stark frequentierten Durchgang im Flughafen ‚Franz-Josef-Strauss‘ in München ausgebaut. Für den bevorstehenden Test wurde sie lediglich im üblichen Rahmen gewartet. Beschlagsteile, wie Schlösser, Bänder und Schliessmittel sowie die Dichtungen wurden nicht ausgetauscht. Ebenso blieb das damals eingebaute, im Jahr 1989 produzierte Brandschutzglas ‚Pyrostop 1/30‘ (heute Pyrostop 30-10) von Pilkington im Rahmen. Sogar die darauf applizierte Folie wurde belassen.
Als Basis diente das aktuell gültige Prüfverfahren für Feuerschutzabschlüsse nach DIN EN 1634-1, das gegenüber der früheren Norm DIN 4102-5 in verschiedenen Bereichen höhere Anforderungen stellt.

Überzeugendes Ergebnis

Das Ergebnis der Prüfung beindruckte auch die Fachleute. Im Forschungsbericht des ift ist ausgeführt: „Insbesondere überzeugen die im bereits 24 Jahre alten, dauerhaft genutzten Feuerschutzabschluss verbauten Stahl-Rohrrahmenprofile sowie das feuerwiderstandsfähige Verbundglas bezüglich ihrer Dauerhaftigkeit zum Erhalt der Leistungseigenschaft Feuerwiderstand und der selbstschliessenden Eigenschaften.“

Die Tür hielt dem Belastungstest stand. Nach 36 Minuten wurde die Prüfung beendet, ohne dass die geforderten Messwerte überschritten wurden. Die Brandschutztür erfüllt damit auch die heute für Deutschland geltenden Richtlinien für einen Feuerschutzabschluss T30 sowohl nach DIN 4102-5 als auch nach DIN EN 1634-1.  [red/forster]

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Abbildung 1: richtige Überwachung ÜA – Variante 1
Themen
05.04.2018

Wer für das Inverkehrbringen einer kennzeichnungspflichtigen Feuerschutztür verantwortlich ist, wird oft zwischen Auftraggeber und -nehmer diskutiert. Besonders, wenn die Einzelkomponenten ...

Kentaur Drehkreuze organisieren den Zutritt zum Areal.
Gebäudetechnik
27.03.2018

Das weltweit größte Gebäude nach Passivhausstandard ist mit Schließ- und Zutrittstechnik von dormakaba ausgestattet.

Brandschutz
27.03.2018

Ein Publikumsmagnet der Metav 2018 war der VDW-Technologietag mit dem Seminar Brand- und Explosionsschutz in zerspanenden Werkzeugmaschinen. Etwa 70 Teilnehmer besuchten ...

Aktuelles
22.02.2018

Mehr Aussteller und mehr Fachbesucher sind am 21. und 22. Februar nach Nürnberg auf die Brandschutzmesse gekommen.

Aktuelles
20.02.2018

Neue Branchen-Plattform für Brandschutz und Gebäudesicherheit in Wien geplant.

Werbung