Direkt zum Inhalt
Die Tür ist im Brandofen eingebaut und bereit für den Test.An zahlreichen Messpunkten wird die Oberflächentemperatur protokolliert.Neuralgische Punkte werden laufend kontrolliert.Nach bestandener Prüfung: die Tür auf der feuerabgewandten Seite……und auf der Brandseite.

Geforderte Sicherheit auch nach 24 Jahren

15.09.2014

Die Brandprüfung einer über 24 Jahre alten Feuerschutztür T30 aus dem Flughafen München brachte die Erkenntnis, dass das mit dem System Forster fuego gefertigte Element auch die heute gültigen Normen erfüllt.

Durchgeführt wurde der Brandtest vom renommierten ift Rosenheim anlässlich eines auch von der öffentlichen Hand unterstützten Forschungsauftrags. Das Prüfobjekt, eine 2-flügelige Brandschutztür Forster fuego, wurde wegen Umbaumassnahmen nach über 24 Betriebsjahren und rund 8 Millionen Öffnungs- und Schliesszyklen aus einem stark frequentierten Durchgang im Flughafen ‚Franz-Josef-Strauss‘ in München ausgebaut. Für den bevorstehenden Test wurde sie lediglich im üblichen Rahmen gewartet. Beschlagsteile, wie Schlösser, Bänder und Schliessmittel sowie die Dichtungen wurden nicht ausgetauscht. Ebenso blieb das damals eingebaute, im Jahr 1989 produzierte Brandschutzglas ‚Pyrostop 1/30‘ (heute Pyrostop 30-10) von Pilkington im Rahmen. Sogar die darauf applizierte Folie wurde belassen.
Als Basis diente das aktuell gültige Prüfverfahren für Feuerschutzabschlüsse nach DIN EN 1634-1, das gegenüber der früheren Norm DIN 4102-5 in verschiedenen Bereichen höhere Anforderungen stellt.

Überzeugendes Ergebnis

Das Ergebnis der Prüfung beindruckte auch die Fachleute. Im Forschungsbericht des ift ist ausgeführt: „Insbesondere überzeugen die im bereits 24 Jahre alten, dauerhaft genutzten Feuerschutzabschluss verbauten Stahl-Rohrrahmenprofile sowie das feuerwiderstandsfähige Verbundglas bezüglich ihrer Dauerhaftigkeit zum Erhalt der Leistungseigenschaft Feuerwiderstand und der selbstschliessenden Eigenschaften.“

Die Tür hielt dem Belastungstest stand. Nach 36 Minuten wurde die Prüfung beendet, ohne dass die geforderten Messwerte überschritten wurden. Die Brandschutztür erfüllt damit auch die heute für Deutschland geltenden Richtlinien für einen Feuerschutzabschluss T30 sowohl nach DIN 4102-5 als auch nach DIN EN 1634-1.  [red/forster]

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Digitale Zeichnungen für Planer zur BIM-konformen Planung und Visualisierung von Zaunsystemen, Toren und Gabionenwänden.
Metall- und Infotechnik
19.09.2019

Neue BIM-Darstellungen für Zaun- und Toranlagen.

Die Pergola im Kirchpark in Kirchberg an der Raab hat eine integrierte Photovoltaik-Anlage und liefert Strom aus Sonnenenergie.
Metallbau
12.09.2019

Vulkanland Metall war maßgeblich an der Errichtung des neuen Kirchparks im Zentrum von Kirchberg an der Raab beteiligt.

Normen
11.09.2019

In der ÖNorm F 2030 sind die grundlegenden Bestimmungen für Kennzeichen zum Brandschutz erfasst. Nun wurde die Norm neu überarbeitet.

Die Lehrlinge Dennis Wurm, Andreas Pühringer, Eren Oguz, Patrick Hotz und ihr Ausbildner Thomas Rinnermoser sind mit viel Engagement und Freude bei der Sache.
Aktuelles
07.08.2019

Hartl Metall bietet jungen Menschen Job-Perspektiven und spannende Entwicklungsmöglichkeiten in und abseits der klassischen Lehre.

Herzstück des neuen Forschungsgebäudes des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in Berlin und zentrales Erschließungselement aller Ebenen bildet die gerundete Stahltreppe der MetallArt Treppen GmbH aus Salach.
Aktuelles
07.08.2019

Eine Skulpturale Stahlwendeltreppe von MetallArt fungiert als kommunikatives Zentrum im neuen Forschungsgebäude des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin.

Werbung