Direkt zum Inhalt

Grabner: So geht Klimaschutz

21.10.2014

Die Firma Stahl- und Fahrzeugbau Grabner GmbH aus Hartberg wurde nach Einreichung beim Ministerium für ein lebenswertes Österreich durch eine Fachjury mit drei weiteren Unternehmen in der Kategorie „Betriebe“ für den Klimaschutzpreis 2014 nominiert.

Seit 2010 setzt die Stahl- und Fahrzeugbau Grabner GmbH zahlreiche Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen: Die Produktionsstätten wurden thermisch isoliert und der neue Bürotrakt in Niedrigstenergie-Bauweise errichtet. Eine Photovoltaikanlage und der Anschluss an Biomasse- Nahwärme liefern erneuerbare Energie. Schadstoffarme LKWs und Spritspartrainings verringern die Emissionen im Mobilitätsbereich, auch ein Lastenfahrrad kommt zum Einsatz. Die MitarbeiterInnen werden zum Energiesparen motiviert. Die Amortisationszeiten für manche Maßnahmen sind lange und damit aus wirtschaftlicher Sicht nicht direkt zu begründen – trotzdem hat sich das mittelständische Unternehmen entschieden, sie für den Klimaschutz umzusetzen.

In vielen Schritten zum Klimaschutzziel

Viele Maßnahmen, die in den letzen Jahren im Bereich Umweltschutz umgesetzt wurden, führten zu dieser Bewerbung und zur Nominierung durch die Fachjury:
>> Zertifizierung nach ISO 14001 Umweltmanagement
>> Erstellung des CO2 -Neutralstellungs-Konzeptes: Dieses wurde im März 2010 fertiggestellt und diente als strategische Leitlinie für die Umsetzung von konkreten Maßnahmen.
>> Büroneubau in Niedrigstenergie-Bauweise (Energiekennzahl von 16,9 kWh/m²) mit vollautomatischer Beschattung und Lichtsteuerung, Belüftung mit Wärmerückgewinnung, Regenwasserzisternen für Brauchwasser (WC-Anlagen), Außenhaut mit Vollwärmeschutz und Dreifachverglasung mit Gasfüllung
>> Errichtung einer Photovoltaikanlage 199,92 kWp auf einer Fläche von 1400 m²
>> Umstellung auf biomassebasierende Nahwärme (Deaktivierung der Ölheizung)
>> Verschiedenen Thermische Sanierungen in den Produktionshallen
>> Teilereinigung in der Landmaschinen-Reparaturwerkstätte erfolgt mit biologischen Reinigungsmitteln
>> Durch EDV Umstellung können jährlich 42.000 kWh Strom eingespart werden Verwendung eines Transportdreirades für den Transport von Kleingütern zwischen den beiden Standorten – Stahlbau u. Landmaschinen
>> CO2 Neutralstellung: Somit spart das Unternehmen seit der Umstellung jährlich etwa 378 Tonnen an CO2 ein.

Mit dem diesjährigen Österreichischen Klimaschutzpreis zeichnen der ORF und das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) bereits zum siebten Mal zukunftsweisende Projekte und kreative Ideen für den Klimaschutz aus.

Das ORF-Servicemagazin „heute konkret“, das die mediale Plattform für den Österreichischen Klimaschutzpreis bietet, hat zwischen 13. und 17. Oktober die besten vier Projekte der Kategorie „Betriebe“, die zuvor von einer Fachjury nominiert wurden, vorgestellt. Das Publikum kann nun telefonisch, online auf www.klimaschutzpreis.at und über Facebook für die jeweiligen Favoriten stimmen. Die Siegerprojekte werden im Rahmen der Preisverleihung am 3. November in der Siemens City Vienna ausgezeichnet.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

„Wenn man schon ein Hochhaus in Holzbauweise errichtet hat, dann sollte doch auch Ähnliches in Stahl verwirklicht werden können“, sagt der Wiener Stadtentwicklungssprecher Omar Al-Rawi.
Aktuelles
24.06.2019

Eineinhalb Tage Informationsaustausch auf höchstem Niveau: Der Österreichische Stahlbautag war das diesjährige Highlight der heimischen Stahlbaubranche.

Die Gesellschafter der Firma ASTAM: Martin Schlacher, Alfred Jandl, Andreas Schlacher, Alexandra Stückler, Andreas Jandl und Klaus Schneider (rechts
Aktuelles
21.05.2019

Firmenportrait. Der Kärntner Stahlbauer Astam, der vor 30 Jahren in einer ehemaligen Farbenfabrik in Wolfsberg startete, hat sich mittlerweile zu einem der führenden ...

Die Preisträger: v.l. Christian Wall (GLS Bau und Montage GmbH), Markus Zebinger (Zeman und Co GmbH), Architektin Doris Dockner, Florian Oberhauser (gbd ZT) und Karl Gruber (4juu architekten)
Aktuelles
20.05.2019

Der Österreichische Stahlbaupreis 2019 in der Kategorie Hochbau geht an das Dornbirner Unternehmen gbd ZT für die Aufstockung der Ferrarischule Innsbruck. Weitere Preise ...

Basis für die vorgespannte Fassade bildete die von FormTL mit Kehl- und Gratseilen formgefundene Membran-Seil-Konstruktion.
Metallbau
08.05.2019

Stahlbau. Ein silbrig schimmerndes Gewand befestigt auf einer Stahlunterkonstruktion schmiegt sich um den Neubau der Textilakademie NRW.

Aktuelles
24.04.2019

Am 22. Mai findet in der Wiener Urania unter dem Titel "Der Milliarden-Joker: Klimaschutz im In- und Ausland" eine Veranstaltung statt.

Werbung