Direkt zum Inhalt
Bei Handwerkzeugen wie Schraubenzieher und Zangen sind ergonomische Griffkonzepte gefragt.

Hartwaren werden zu „Smartwaren“

27.01.2016

Innovativ im Detail und ganzheitlicher durchdacht präsentieren sich die neuen Produkte und Entwicklungen im Bereich der Eisenwaren und Werkzeuge.

Professionelle Steighilfen sorgen für Arbeitssicherheit und Komfort.
Ergonomie und Mobilität sind zwei Haupttrends in der Werkstattausrüstung.

Die Eisenwaren- und Werkzeugbranche ist ein gutes Beispiel für die oft zitierte „Beständigkeit des Wandels“. Es scheint, dass nur Unternehmen, die regelmäßig mit neuen und intelligenten Produktlösungen oder mit verbesserten Vermarktungsstrategien und -Konzepten aufwarten, im Wettbewerb bestehen. Als Plattform für die Präsentation solcher Neuheiten und Trends sieht sich die im Zweijahresrhythmus stattfindende Internationale Eisenwarenmesse, die heuer vom 6. bis 8. März 2016 in Köln stattfindet. Für die Fachbesucher soll die Messe zur interessanten Leistungsschau werden: Viele Anbieter reisen mit Produktinnovationen und Vertriebsideen im Gepäck nach Köln. Auch eine Weltpremiere ist angekündigt: Der Hersteller von Werkzeugen für Oberflächenbehandlung und Trennen, Pferd, wird eigenen Angaben zufolge „ein völlig neues und hocheffizientes Werkzeug vorstellen“, so Pferds Vertriebs- und Marketingdirektor Stefan Braun. Und dass für diese Premiere die Eisenwarenmesse ausgewählt wurde, sei kein Zufall.

Zunehmend wichtig wird neben guten Produkten eine aktive Vertriebsunterstützung im Handel vonseiten der Hersteller. Kunden sollen möglichst schon auf den ersten Blick Orientierung erhalten und schnell selektieren sowie Detailinformationen zum Produkt bei Bedarf per Smartphone im Internet abfragen können. „Wir wissen auch, dass sich unsere Händler nicht nur für Innovationen und Produktneuheiten interessieren. Daher werden wir auch zu Themen wie „Effizienz“ und ganz besonders zum Thema „eCommerce“ Leistungen und Lösungen vorstellen, die dem Handel Strategien und Chancen aufzeigen“, erklärt Stefan Braun.

Den Trend einer zunehmend „smarter“ werdenden Welt werden Anbieter in Köln ebenfalls aufgreifen: Funktechnologie oder Plug-and-Play lauten hier die Stichworte. Neben Einsteigerprodukten für das „Smart Home“ werden auf der Eisenwarenmesse auch Produkte im Bereich der professionellen Alarm- und Sicherheitstechnik vorgeführt. Und wenn selbst Anbieter, die bisher noch in komplett anderen Segmenten tätig waren, Lösungen für die „smarte Welt“ ins Portfolio aufnehmen, zeigt das, wie intelligente Technologien den Markt verändern und bereichern (können).

Verbesserungen in Details

Neben den großen Trends wird es in Köln auch viele innovative Detailverbesserungen zu sehen geben. Etwa bei Werkstattwagen und –trolleys, die sich bei vielen Handwerkern etabliert haben und ihnen zum Transport von Werkzeugen und Arbeitsmitteln sowie oft auch als Werkbank dienen. Damit immer ein ausreichendes Platzangebot  zur Verfügung steht und sich die teils sehr teuren Werkzeuge sicher verstauen lassen, sind einige der hochwertigen Transportsysteme nun modular erweiterbar. Auch Smartphone oder Tablet lassen sich hier vor unbefugten Zugriffen schützen, denn einige Transportsysteme sind mit intelligenter Schließtechnik versehen.

Positiv und unumkehrbar ist auch der Trend bei den Leuchtmitteln: Mit LED und Lithium-Ionen Akku bieten moderne Leuchten dem Handwerker Flexibilität und lange Einsatzdauer bei bester Lichtausbeute.

Weiterentwicklung auch bei Pflegemitteln und Ölen für die Bereiche Wartung, Montage, Reinigung und Instandhaltung: Sie werden teils mit neuen Rezepturen und erweiterten Eigenschaften versehen. Dadurch sollen sich beispielsweise festsitzende Schrauben und Muttern leichter lösen lassen. Und neu formulierte Bohr- und Schneidöle haben den Anspruch, zerspanende Arbeiten effektiver zu machen.

Sogar „einfache“ Produkte der Befestigungstechnik lassen sich verbessern: Neue Zweikomponenten-Dübel aus Kunststoff sind etwa in der Lage, sich aufgrund der Materialzusammensetzung zu spreizen oder bei Bedarf auch zu klappen – je nach Baustoff, in dem sie zum Einsatz kommen.

Komfortmerkmale wie besonders tiefe und profilierte Stufen oder abriebfeste Fußkappen für mehr Sicherheit sind bei professionellen Leitern Stand der Technik. Moderne Verstrebungen bringen höhere Belastbarkeiten bis 250 kg. Und integrierte Arbeitsschalen, in denen sich Werkzeuge und andere Utensilien griffbereit deponieren lassen, helfen mit, das Arbeiten in der Höhe komfortabler zu machen. Damit diese Werkzeuge auch gut in der Hand liegen und sich ermüdungsfrei verwenden lassen, dafür sorgen dann die anhaltenden ergonomischen Weiterentwicklungen. [red]

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Die Preisträger des „Maecenas 2017“ im Rahmen des MaecenasWirtschaft&KunstSalons im Hotel Imperial.
Aktuelles
05.12.2017

Das unabhängige Wirtschaftskomitee „Initiativen Wirtschaft für Kunst“ zeichnete das Handelsunternehmen Würth gleich zweifach für dessen Kunst- und Kulturaktivitäten aus.

Aktuelles
28.11.2017

Die Megatrends der Hartwarenbranche im Vorfeld der „Internationalen Eisenwarenmesse 2018“ in Köln.

Technik
22.11.2017

Polieren. Durch die selektive Bearbeitung der Mikrorauheit lassen sich Schneidkanten und Oberflächen von Vollhartmetall (VHM)-Werkzeugen hochpräzise herstellen und endbehandeln. ...

Aktuelle Maschinen und Werkzeug-Trends zeigen namhafte Hersteller bei den Innovationstagen am 19. und 20. Oktober in Oberösterreich.
Aktuelles
05.09.2017

Am 19. und 20. Oktober laden heuer zum dritten Mal namhafte Hersteller von Holzbearbeitungs-Maschinen und -Werkzeugen zu den Innovationstagen.

Technik
20.07.2017

Ein Überblick über die wichtigsten Federarten aus Stahl.

Werbung