Direkt zum Inhalt
Paul Renson, CEO

„Health is Wealth“

13.05.2020

Ein Kommentar zur Corona-Krise von Paul Renson.

Das hätte niemand vorhersehen können! Oder etwa doch? Waren wir einfach zu naiv? Haben wir gedacht: Erzählt uns nichts, das kann uns nicht passieren? Davon gehe ich persönlich aus.

Grenzen überschritten

Und mehr noch: Diese Krise hat mir gezeigt, dass wir mit der Natur zu weit gegangen sind, zu viele Grenzen der eigenen Macht überschritten haben… Um den wirtschaftlichen Schaden einzudämmen, müssen nun alle schnellstmöglich – und auf sichere Weise – an den Arbeitsplatz zurückkehren. Daran besteht kein Zweifel. Aber jeder muss zunächst gesund und fit sein, um die nötige physische und mentale Stärke zu haben. In meinen Augen ist es höchste Zeit, endlich einmal das große Ganze zu betrachten.

„Never waste a good crisis“

Wer sich nur darauf fokussiert, den „erlittenen Schaden in kürzester Zeit wieder wettzumachen“, ohne die erforderlichen strukturellen Veränderungen nach der Corona-Krise zu analysieren, verpasst meiner Ansicht nach wertvolle Chancen.  Nie gab es einen besseren Zeitpunkt, um kritisch darüber nachzudenken, was in der Vergangenheit falsch gemacht wurde und warum. Damit wir in der Zukunft „lieber vorbeugen als heilen“ können.

Neues Gleichgewicht

In meiner Kindheit hatten wir einen Ball, ein Fahrrad und spielten am liebsten draußen.
Ich denke, wir müssen für die Zukunft wieder ein neues Gleichgewicht finden. Einen Ausgleich zwischen Künstlichem und Natürlichem, zwischen maximaler Produktivität einerseits und der körperlichen und mentalen Gesundheit der dafür verantwortlichen Menschen andererseits.

Natur nutzen

Darüber war sich Renson schon lange vor dieser Krise bewusst. Durch intelligente Nutzung der Naturelemente (Sonne, Licht, Luft) bringen wir die Natur wieder näher zum Menschen. Menschen müssen gesund leben und wohnen, damit sie bestmöglich zum wirtschaftlichen Wiederaufschwung beitragen können. Menschen müssen unter idealen Bedingungen entspannen, Sport treiben, sich gesund ernähren, gut regenerieren (erholsamer Schlaf) und optimal die Freuden der Natur genießen, damit sie die nötige Energie sammeln können.  Dies kommt im Motto von Renson zum Ausdruck: „Creating Healthy Spaces“

Leben im Freien

Wir müssen wieder mehr zu „Naturburschen“ werden, anstatt ständig vor dem Laptop, Fernseher oder Smartphone zu sitzen. Denn ein Leben im Freien wirkt sich positiv auf unsere Entwicklung, unsere Erholung und unser Wohlbefinden aus. Die Natur ist ein perfekter Verbündeter, um die körperliche und mentale Gesundheit zu erhalten.

„Health is Wealth“

Diese unerwartete Krise zwingt uns, darüber zu reflektieren, was wir in Zukunft konkret ändern möchten. Homeoffice und flexibles Arbeiten beispielsweise können helfen, Verkehrsstaus zu reduzieren. Lokales Einkaufen und lokale Produktion erhalten ebenfalls einen neuen Stellenwert.  Wir müssen den Übergang auf eine nachhaltige Wirtschaft vollziehen, in der mehr Wert auf Gesundheit und Natur gelegt wird. „Health is wealth“.
Das Leben drinnen und draußen muss ineinander übergehen.  Die Natur muss wieder in den Städten Einzug halten.

Wir müssen aus dieser Krise lernen, um in Zukunft besser gerüstet zu sein. Mein grundlegender Rat dafür lautet vor allem: den Blick immer nach vorne richten. In unserem Unternehmen genießt Innovation hohe Priorität, egal ob F&E, IT oder Marketing. Und das soll auch so bleiben. Dabei verfolgen wir ein klares Ziel: Wir möchten uns weiterhin abheben, auch wenn dies alles hinter uns liegt.

Gesunder Menschenverstand

Eine nachhaltige Wirtschaft, die auf Innovation und Gesundheitsbewusstsein basiert, spielt eine Schlüsselrolle für den erfolgreichen Aufschwung im Anschluss an diese Krise. Wenn wir alle gemeinsam unseren „gesunden Menschenverstand“ einschalten, sind wir dieser Aufgabe gewachsen!

Ich wünsche Ihnen alles Gute – und bleiben Sie gesund!

Paul Renson, CEO Renson

Original erschienen am 13.05.2020: Metall.
Werbung

Weiterführende Themen

Zuerst auf Juli verschoben, nun endgültig abgesagt.
Aktuelles
14.04.2020

Die weltweit wichtigste Industriemesse kann heuer nicht stattfinden.

Der FSB-Türklinkenaufsatz ermöglicht ein Öffnen und Schließen der Tür ohne direkten Handkontakt.
Produkte
14.04.2020

Der Hersteller FSB hat einen speziellen Klinkenaufsatz entwickelt, der eine handlose Betätigung von Türen ermöglichen und damit die Virenübertragung minimieren soll.

Museumsbesuch in Zeiten der Coronakrise: Viele Museen bieten einen digitalen Rundgang
Aktuelles
10.04.2020

Das Corona-Virus greift weiter um sich: Sie vermissen den Besuch von Ausstellungen und Museen? Kein Problem. Mit den Schließungen von kulturellen Intuitionen, setzen nun zahlreiche Museen auf ...

Aktuelles
09.04.2020

Was am 22. März 2020 noch aktuell-geänderte Rechtslage war, ist heute bereits Geschichte. Neuerungen gibt es im Vergaberecht, Bauvertrag/Leistungsverzögerungen, Änderungen für ÖBA und ...

ZT Kammer Präsident BR hc DI Rudolf Kolbe
Aktuelles
09.04.2020

In einer von der Bundeskammer der Ziviltechniker Österreichs in den letzten Tagen durchgeführten Umfrage geben Ziviltechniker Auskunft über erwartete Umsatzeinbußen und Auswirkungen auf laufende ...

Werbung