Direkt zum Inhalt
Mit Compete – dem Computer Optimized Mechanic Enhancing Task Executor werden Bauteile unabhängig von der Stückzahl mittels Roboter automatisiert verarbeitet.

Innovation in der Kleinstserien-Fertigung

24.04.2019

Kleinstserien-Fertigung. Zwei oberösterreichische Unternehmen haben eine automatisierte Lösung für die Herstellung von komplexen Schweiß- und Schleifteilen entwickelt.

Die Firma Neubacher Metalltechnik stellt in Traun komplexe Maschinen und Komponenten sowie Schweiß- und Schleifteile speziell für die Maschinenbaubranche, die Biomasse-Heizungsindustrie und die Lebensmittelbranche her. Herausforderung für das KMU aus Traun ist das Fertigen von Kleinstserien und Einzelstücken zu einem marktkonformen Preis. Denn geschliffene Oberflächen aus Edelstahl für Maschinen in der Lebensmittelindustrie müssen mit hoher Sorgfalt und Genauigkeit hergestellt werden. Pro Bauteil entsteht ein Schleifaufwand von 80 bis 120 und mehr Stunden.

Automatisierte Lösung für Kleinserien und Einzelstücke

Mit seinen Auftraggebern und dem Projektpartner FerRobotics Compliant Robot Technology GmbH aus Linz suchte Neubacher daher nach einer Lösung, die den Arbeitsaufwand reduziert und die Automatisierung optimiert. Entwickelt hat man nun Compete – Computer Optimized Mechanic Enhancing Task Executor. Damit werden die Bauteile unabhängig von der Stückzahl mittels Roboter automatisiert verarbeitet bzw. im Schweißbereich gefertigt. Beim Schleifen reduziert sich die Zeit für das manuelle Bearbeiten dadurch auf etwa 30 bis 40 Prozent pro Bauteil.

Zeitgewinn für manuelle Bearbeitung

Die besondere Herausforderung lag darin, die hohe Oberflächenqualität zu schaffen. Dies gelang mit dem richtigen Anpressdruck des Schleifkörpers. Der Programmieraufwand für die Robotertätigkeit ist durch die Digitalisierung und automatische Übernahme von Plandaten auf ein Minimum reduziert. Binnen 24 Stunden können nun bis zu drei Werkstücke (vor) geschliffen werden. Die Fachkraft kann sich voll und ganz dem Nachbearbeiten von unzulänglichen und komplexen Bereichen widmen. Zudem ist somit die Fertigung solcher spezialisierten Bauteile in Kleinstserien bis Losgröße 1 in Spitzenqualität am Standort Traun zu marktkonformen Preisen möglich. Geplant ist die Ausweitung der Anwendungsmöglichkeiten auf andere Bauteile und Bearbeitungsverfahren, um auch in Zukunft die Produktion von Kleinstserien und Einzelstücken in Oberösterreich zu sichern.

Werbung

Weiterführende Themen

Einmal programmiert schweißt der Cobot auch bei höheren Stückzahlen in gleichbleibender Qualität.
Technik
21.05.2019

Kollaborative Roboter, sogenannte „Cobots“, sind schnell und flexibel einsetzbar und wegen ihres guten Preis-Leistungs-Verhältnisses ideal für kleine und mittelständische ...

Schallschluckende Spielplatzzäune von Jergitsch Gitter sichern die spielenden Kinder und minimieren die Lärmbelästigung für Parkbesucher und Anrainer.
Metallbau
13.05.2019

Metalltechnik. Jergitsch Gitter aus Wien sorgt mit schallschluckenden Spielplatzzäunen für eine sichere und ruhige Nachbarschaft.

Nachdem STM-Anlagen seit Jahren M2M-fähig sind, konzentriert sich das Unternehmen jetzt darauf, bietet das Unternehmen nun auch persönliche Beratung für seine Kunden an.
Technik
18.04.2019

Automatisierte Produktion. Mit Industrie 4.0 integrierten Wasserstrahl-Schneidsystemen erleichtert STM Herstellern den Einstieg in eine vollautomatisierte Produktion.

Der Schweißtraktor ArcRover 22 mit Führungsschienen beim Längsnaht-Schweißen.
Metallbau
05.04.2019

Praxis. Innovative Metalltechnik erlaubt es dem Linzer Lüftungssystemhersteller Aumayr auch solche Luftleitungen herzustellen, bei denen ein konventioneller Lüftungsbauer ...

Ein Heraeus Mitarbeiter entnimmt das weltgrößte gedruckte Bauteil aus amorphen Metallen.
Aktuelles
05.04.2019

Meilenstein der additiven Fertigung: Heraeus entwickelte das größte Bauteil aus amorphen Metallen. Präsentiert wird es auf der Automate 2019.

Werbung