Direkt zum Inhalt

Innung Inside: Sechs Monate Toleranzfrist bei der Rezertifizierung

15.06.2020

Im Bereich der Produktzertifizierung (z. B. EN 1090, EN ISO 3834) steht für viele Betriebe eine ­Rezertifizierung ins Haus, da die ­Gültigkeitsdauer ihrer Zertifikate bald abläuft.

"Auch wenn uns das Covid-19-Virus bzw. die damit verbundenen Maßnahmen stark in unseren Tätigkeiten einbremsen, laufen manche Zeitvorgaben mit gewohnter Geschwindigkeit weiter", schreibt Martin Steinhäufl.

Die Akkreditierung Austria des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort hat dazu den Leitfaden 41 veröffentlicht, dessen Maßnahmen im Zusammenhang mit Covid-19 stehen. Sollte akkreditierten Zertifizierungsstellen der Zugang zu zertifizierten Kunden verhindert sein, sollen alle Überwachungsaktivitäten und Rezertifizierungen mittels „remote assessments“ und begleitendem „document review“ durchgeführt werden. Da dies im Falle von EN 1090/ EN ISO 3834 Zertifikaten nicht möglich ist, wird die Gültigkeit der Zertifikate vorläufig für maximal sechs Monate verlängert.
Erstzertifizierung und die Erweiterung bestehender Bereiche können zurzeit aufgrund der außergewöhnlichen Umstände, wo ein normaler Betrieb und eine normale Auditierung nicht möglich sind, nicht durchgeführt werden.
Die Überwachungsaktivitäten/Rezertifi­zierungen müssen so schnell wie möglich nach Wiederherstellung der Normalität durchgeführt werden, der ursprüngliche Zertifizierungszyklus bleibt von dieser vorübergehenden Regelung unberührt.

Personenzertifikate

Nach Rücksprache mit der Zertifizierungsstelle der Wirtschaftskammer wurde mit der Akkreditierungsstelle im BM für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort eine Ausnahmeregelung (Datum 1.4.2020) erzielt. Diese besteht darin, dass auch Personenzertifikate (z. B. Schweißer, Bediener etc.), welche in der Zeit vom 1. März 2020 bis 15. Juni 2020 ablaufen, eine um sechs Monate längere Gültigkeit/Toleranzfrist besitzen.

Der Autor Martin Steinhäufl, MSc, ist Vorsitzender des Arbeitsausschusses Normen und Zertifizierungen in der Bundesinnung Metalltechnik.

Werbung

Weiterführende Themen

Innungsmeister Harald Schinnerl appelliert an die Metalltechnik-Betriebe, die Sicherheitsmaßnahmen strikt einzuhalten.
Aktuelles
20.04.2020

„Technik ist Teamleistung und Kommunikation.“ Über die Herausforderungen in unsicheren Zeiten haben wir mit dem österreichischen Bundesinnungsmeister und nö ...

Sicherheitsmaßnahmen, wie ein möglichst großer Abstand zwischen den Mitarbeitern, haben bei produzierenden Unternehmen oberste Priorität.
Aktuelles
18.03.2020

Unter Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen kann das Handwerk auch in Zeiten von Covid-19  für seine Kunden tätig sein. Wir zeigen an einigen Beispielen, wie ...

Innung & Netzwerke
23.01.2020

Veränderungen im Mitgliederstand Wien, Dezember 2019

Innung & Netzwerke
29.10.2019

Veränderungen im Mitgliederstand Wien, September 2019

Ein Heraeus Mitarbeiter entnimmt das weltgrößte gedruckte Bauteil aus amorphen Metallen.
Aktuelles
05.04.2019

Meilenstein der additiven Fertigung: Heraeus entwickelte das größte Bauteil aus amorphen Metallen. Präsentiert wird es auf der Automate 2019.

Werbung