Direkt zum Inhalt
Regelung des Raumklimas über Lüftungsszenarien in Verbindung mit einem intelligenten Zusammenspiel der Gewerke.

Intelligente Gebäudesteuerung

08.12.2017

Verkaufsstart für das neue Gebäudeautomationssystem „Geze Cockpit“.

Türen und Fenster zeit- oder ereignisgesteuert automatisch öffnen und schließen oder verriegeln. In Zweckbauten variieren die Anforderungen an den Betrieb und die Absicherung von automatischen Türen oder Fenstern je nach Tageszeit.
Mit Geze Cockpit lassen sich alle verfügbaren Steuerungsoptionen und Zustandsinformationen von „intelligenten“ Geze-Produkten in die Gebäudevernetzung einbringen.

Geze ergänzt die klassischen Gewerke in der Gebäudeautomation wie Heizung, Klima, Beleuchtung oder Beschattung mit neuen Lösungen. Durch die gewerkeübergreifende Vernetzung in Smart Buildings biete Geze Cockpit neue Möglichkeiten für einen sicheren, komfortablen und energiesparenden Gebäudebetrieb, so der Hersteller. Die zentrale Visualisierung, Überwachung und Bedienung von automatisierten Geze Produkten aus den Bereichen Tür-, Fenster- und Sicherheitstechnik und aller eingebundenen Produkte seien die einmaligen Vorteile des Systems. Es könne als selbstständiges Gebäudeautomationssystem genutzt oder in ein übergeordnetes Gebäudeleitsystem integriert werden.

„Intelligente“ Türen und Fenster

Mit Geze Cockpit sei es möglich, die komplette Intelligenz der Geze-Produkte – also alle verfügbaren Steuerungsoptionen und Zustandsinformationen – in die Gebäudevernetzung einzubringen. Türen und Fenster lassen sich „intelligent“ bedienen, weil Daten von anderen Teilnehmern und Teilsystemen mit genutzt werden können. Ein Beispiel ist das Einstellen der Öffnungsweite einer Tür oder das Öffnen und Schließen eines Fensters je nach Außentemperatur im Zusammenspiel mit Temperatursensoren und Heizungssystemen.

Automatisch die richtige Reaktion

In Geze Cockpit sind individuelle Szenarien hinterlegbar, so dass Türen und Fenster zeit- oder ereignisgesteuert automatisch öffnen und schließen oder aber Türen verriegelt werden. Das System empfiehlt sich vor allem in Zweckbauten, in welchen die Anforderungen an den Betrieb und die Absicherung von automatischen Türen oder Fenstern je nach Tageszeit variieren. Zum Beispiel werden in Bürogebäuden, Krankenhäusern oder Einkaufszentren multifunktionale Türen tagsüber mit unterschiedlichen Betriebsarten („Daueroffen“, „Automatik“, „Ladenschluss“) und in der Nacht als gesicherte Flucht- und Rettungswegtüren betrieben.

Die Vernetzung mit Geze Cockpit ermöglicht die Überwachung und das Bedienen der Türen, das Ändern der Betriebsart oder zeitgesteuerte Funktionen auch aus der Ferne. Personalaufwändige Kontrollgänge entfallen durch die Statusrückmeldung der einzelnen Produkte. Ein nicht gewünschtes Türverhalten, Alarm- oder Störmeldungen seien laut Geze schnell lokalisierbar, so dass umgehend Gegenmaßnahmen erfolgen können. Im Gefahren- oder Brandfall werden Fluchttüren automatisch freigegeben.

Lüftungsszenarien sorgen durch das intelligente Zusammenspiel der Gewerke für ein optimales Raumklima. Eingebunden in Geze Cockpit reagiere die Fassadentechnik auf sich verändernde klimatische Bedingungen. Fenster schließen je nach Außentemperatur, Regen und Wind oder öffnen in Abhängigkeit von Raumtemperatur und Luftqualität. Die Verschattung wird je nach Sonneneinstrahlung aktiviert. Zeitgesteuerte Lüftungsszenarien ermöglichen beispielsweise in Bürogebäuden eine natürliche energiesparende Nachtauskühlung oder das Lüften einzelner Räume vor Besprechungen.

Bedienung über PC oder Mobilgerät

Die Control Unit bilde laut Geze den logischen Knotenpunkt der Gebäudevernetzung. Auf diesem BACnet-Building-Controller können verschiedene browser-basierte Software-Applikationen installiert werden. Man kann mit jedem IP-fähigen Gerät – PC, Tablet oder Smartphone – auf die Informationen des Systems zugreifen und handeln. Der Datenaustausch zwischen Geze Cockpit und den eingebundenen Türen und Fenstern erfolgt mit dem Kommunikationsstandard BACnet. Das System bietet dafür MS/TP-Schnittstellen, über die Signale von den Türen und Fenstern empfangen und wieder an sie gesendet werden.

Software für jede Gebäudeanforderung

Mit Geze Cockpit sind bis zu 62 Geze-Produkte vernetzbar – Dreh- und Schiebetürsysteme, Flucht- und Rettungswegsicherungssysteme, Feststellanlagen, Fenster und Fenstergruppen, elektrische Türöffner oder Motorschlösser. Vorinstalliert ist die Konfigurationssoftware Geze Cockpit basic zur Einbindung des Systems in ein übergeordnetes Gebäudeleitsystem. Das Basis-Paket ist ausreichend zur Bestimmung und Darstellung aller angeschlossenen Türen und Fenster an ihrem genauen Standort im Gebäude.

Mit den Software-Paketen Geze Cockpit Visu und Geze Cockpit Visu+ wird Geze Cockpit zum Stand-alone-Gebäudeautomationssystem. Mit dem Visu-Paket können außerdem der aktuelle Zustand und die Funktionsfähigkeit der Türen oder Fenster auf einer grafischen Oberfläche mit einem Blick erfasst werden, so dass Zustände per Tastendruck verändert werden können. Das Anlegen von Szenarien macht die gleichzeitige Bedienung mehrerer Produkte möglich per Tastendruck oder zeitgesteuert. Das Paket Visu+ ermöglicht zusätzlich die Konfiguration von individuellen Überwachungsfunktionen und Alarmen mit E-Mail-Benachrichtigung. Ein großer Vorteil, beispielsweise wenn in einem Kaufhaus die Nottaste einer Fluchttür betätigt oder eine Tür nach Ladenschluss nicht verriegelt wurde. Dann können Gebäudeverantwortliche umgehend und von jedem Ort aus reagieren.

www.cockpit.geze.com

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Auf Fensterfragen gibt das ift Rosenheim über den Online-Chat Baufragen.de schnelle Antworten.
Metallbau
10.08.2017

Eine Kooperation des Instituts für Fenstertechnik (ift Rosenheim) und des Softwareunternehmens Baufragen.de stellt online Expertenwissen aus der Baubranche zur Verfügung.

Glühdrahtprüfung zur Ermittlung der Entflammbarkeit von Bauteilen aus Kunststoff.
Aktuelles
22.06.2017

Was Hersteller und Nutzer elektrisch angetriebener Türen, Tore und Fenster wissen müssen.

„Sesam öffne dich“ bei Sonne – „Klappe zu“ bei Regen: Fakro-Fenster sollen das Wohnraumklima künftig automatisch regeln.
Aus der Branche
06.06.2017

Die Wünsche österreichischer Fakro-Kunden inspirieren die Forschungsabteilung des ­Mutterkonzerns in Polen, sagt Carsten Nentwig.

Dachfenster-Profi Roto: Es gelte, den Spagt zwischen hochwertigen „Objektfenstern“ und „exklusiven Highend-Produkten“ zu schaffen.
Aus der Branche
23.05.2017

Zwar blieben Wärme-, Schall- und Einbruchschutz zentrale Aufgaben des Fensters. Hersteller träumen aber von Vernetzung, Mediennutzung und „Intelligenz“ in Rahmen und Gläsern.

Im neuen Schauraum in Linz zeigt Frischeis sein Sortiment: von Böden und Türen über Terrassen bis Platten.
Aktuelles
02.05.2017

Der Holzgroßhändler J. u. A. Frischeis zeigt in Linz seine Holz-­Kompetenz – stilecht im neuen Schauraum.

Werbung