Direkt zum Inhalt
„Im Vorbeigehen“ – Die Digitalisierung der eigenen Köpfe und Fertigung der Silhouetten in Losgröße 1 brachte der Wolfsberger Berufsschulklasse den Sieg im Wasserstrahl-Schneidewettbewerb.

Karntna schneidn guat mit Wossa

28.08.2018

Die Produktdesign-Klasse der Fachberufsschule Wolfsberg gewinnt den STM Waterjet Cutting Wettbewerb.

Das Projekt „Murmelspiel“ der Berufsschule Kempten 1 errang den zweiten Platz.
Ebenfalls nach Kempten ging der dritte Platz für das Projekt „Skyline“.

Mit der Digitalisierung ihrer eigenen Köpfe holte sich die Klasse Mlt 3b unter der Leitung von Fachlehrer Albert Pichler den Sieg beim ersten STM Waterjet Cutting Wettbewerb. Ebenfalls prämiert wurde die Berufsschule Kempten 1 aus Bayern mit den Projekten „Murmelspiel“ und „Skyline“. STM gratulierte den Gewinnern herzlich mit Gutscheinen und Sachpreisen. Alle TeilnehmerInnen durften sich außerdem über einen Zuschuss für die Klassenkasse sowie Betriebsmittel für die schuleigene Wasserstrahl-Schneidanlage freuen.

Industrie 4.0 trifft auf Berufsbildung 4.0

Das Sieger-Projekt mit dem Namen „Im Vorbeigehen“ überzeugte mit der Fertigung in Losgröße 1 nach Industrie 4.0-Prinzipien: Vom Design Thinking Prozess über die digitale Transformation mittels Foto in CAD/CAM bis zur Fertigung durch Wasserstrahlschneiden. Das stylishe Endprodukt spiegelt die Möglichkeiten des Wasserstrahlschneidens in puncto Materialvielfalt und verschiedene Materialstärken ideal wider.

Für Fachlehrer Albert Pichler war der Wettbewerb ein willkommenes Praxisprojekt: „Die Teilnahme am STM Waterjet Cutting Wettbewerb trug massiv zur weiteren Implementierung der neuesten Technologien im Hinblick auf Berufsbildung 4.0 im Fachunterricht bei. Die Schüler konnten sich auf dem Gebiet Wasserstrahlschneiden so richtig vertiefen.“ Als eines der am schnellsten wachsenden industriellen Fertigungsverfahren punktet die Technologie des Wasserstrahlschneidens in verschiedensten Branchen besonders durch die vielseitigen Anwendungsfelder, die einfache Handhabung und die Umweltfreundlichkeit.

Mit den Projekten „Murmelspiel“ (2. Platz)  und „Skyline“ (3. Platz) wurden auch zwei Einreichungen der Berufsschule Kempten 1 unter der Leitung von Lehrer Florian Strobl bei diesem ersten STM Waterjet Cutting Wettbewerb ausgezeichnet.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
07.01.2019

Erworben: Die Cidan Machinery Group hat die österreichische nuIT GmbH in den Konzern aufgenommen. 

Richard Böhm, Fachausschuss der Maler; Christoph Hrabe, Direktor Berufsschule HKFL-Wien; Karin Mayr, Stellvertretende Direktorin; Darko Aleksic; Melanie Pastucha; Margarete Dungl; Claudia Pritz, Sto-Stiftung; Georg Sager, Firmenchef von Koffergewinner Ali Cavdaroglu und Andreas Denner, Innungsmeister Wien
Aktuelles
18.12.2018

Im Rahmen des Bestenwettbewerbes „Du hast es drauf – zeig‘s uns!“ der gemeinnützigen Sto-Stiftung wurden die besten österreichischen Nachwuchsmaler im letzten Lehrjahr mit hochwertig bestückten ...

Links Bodenreißer bei Ziehen ohne Lasererwärmung, rechts ohne Bruch mit Lasererwärmung. Beide Teile stammen aus der gleichen Stahlblechronde und wurden mit denselben Werkzeugen tiefgezogen.
Technik
01.12.2018

Tiefziehen ohne Bruch mit Laserunterstützung.

STM und Bystronic schneiden künftig mit demselben Wasser.
Aktuelles
01.12.2018

Wasserstrahlschneiden. Die Maschinenhersteller STM und Bystronic bündeln ihre Kräfte.

Mit dem TruTool TKA 1500 können Radien von zwei bis vier Millimeter angebracht werden.
Technik
24.10.2018

Ergonomischer Kantenfräser von Trumpf für Fasenlängen bis zu 15 Millimeter.

Werbung