Direkt zum Inhalt

KV Metall erst nach der Wahl

12.09.2017

Update: Am 20. September 2017 startete die heurige Herbstlohnrunde zum Metaller-KV. Mit einem Plus von 4 Prozent liegen die Forderungen der Gewerkschaft nun auf dem Tisch. Beim letzten Termin am 9. Oktober haben sich die Metallindustrie und die Gewerkschaften Pro-Ge und GPA nicht auf einen neuen Abschluss einigen können und die weiteren Verhandlungen bis nach der Wahl vertagt.

FMTI-Chef Christian Knill will mehr als ein bloßes Feilschen um eine prozentuelle KV-Erhöhung.
„Heign muast, waunns Weda sche is“ - ProGe-Chefverhandler Rainer Wimmer will die ausgezeichneten Wirtschaftsdaten nutzen und eine gute Ernte einfahren.

Der Terminplan steht: Am 20. September wird das Forderungsprogramm für die Kollektivvertragsverhandlungen Metallindustrie und Bergbau an alle Fachverbände und Berufsgruppen übergeben. Am Nachmittag findet dann bereits das Wirtschaftsgespräch und die erste Verhandlungsrunde mit dem Fachverband Metalltechnische Industrie (FMTI) statt.

„Das Konjunkturbarometer zeigt nach oben, die Wirtschaftsdaten in der Branche sind ausgezeichnet. Wirtschaftsforscher gehen davon aus, dass der positive Trend auch die kommenden Jahre anhält“, erklären Pro-Ge Vorsitzender Rainer Wimmer und der stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp, Karl Dürtscher in einer Presseaussendung.

Vergangenes Jahr waren 14 Verhandlungsrunden notwendig, um einen einheitlichen Kollektivvertrag und einen einheitlichen Lohn- und Gehaltsabschluss zu erreichen. Erst am 4. November wurde in der vierten Verhandlungsrunde nach 16 Stunden ein erster Abschluss erreicht. Dieses Jahr gibt’s hier eine Neuerung: Es soll heuer nicht mehr bis in die frühen Morgenstunden verhandelt werden; um 22 Uhr ist Schluss, und nötigenfalls wird vertagt.

Wie schon in den vergangenen Jahren auch werden die Metaller in fünf verschiedenen Fachverbänden verhandeln, gestartet wird mit dem größten Verband, der Metalltechnischen Industrie mit knapp 130.000 Beschäftigten. Die Arbeitgeber, angeführt von Fachverbandsobmann Christian Knill, wollten sich bei der Präsentation der aktuellen Geschäftsentwicklung am 13. September nicht zu sehr in ihre Verhandlungstaktik blicken lassen, wiederholten aber ihre Forderung der vergangenen Jahren, dass die Sozialpartnerschaft neu angedacht werden müsse.

Was Knill will

„Gib du mir was, dann bekommst du was“ sei überholt, sagt Knill. Er will in den Kollektivvertragsverhandlungen mehr sehen als nur das Feilschen um eine prozentuellen KV-Erhöhung. „Wir müssen das Momentum nutzen und den Standort absichern“, betont Knill. Einmal mehr fordert er, dass Arbeitszeitregelungen auf Betriebsebene geklärt werden. Außerdem wünscht sich der Fachverbandsobmann eine bessere Planbarkeit, nämlich KV-Abschlüsse, die über die übliche Dauer von einem Jahr hinaus gehen.

Während die Arbeitgeber der Metalltechnischen Industrie mit dem bewährten Verhandlungsteam unter der Führung von Veit Schmid-Schmidsfelden in die Verhandlungen gehen, gibt es auf Arbeitnehmerseite einen neuen Chefverhandler der Dienstleistungsgewerkschaft GPA. Für sie führt der stv. Bundesgeschäftsführer Karl Dürtscher die Gespräche. Ihm zur Seite steht ProGe-Chefverhandler Rainer Wimmer, der bereits seit mehreren Jahren den Metaller-KV verhandelt und Arbeitnehmersprecher der SPÖ ist.

Die Gewerkschaften gehen mit den folgenden Forderungen in die Verhandlungen: KV-Plus, Umsetzung der Freizeitoption, Verbesserungen bei Schichtzeiten, Dienstreisen und Lehrlingen sowie bei der Altersteilzeit.

Die geplanten Verhandlungstermine 2017 mit den Fachverbänden bzw. Berufsgruppen der Metallindustrie:

  • Forderungsübergabe 20. September 2017, 13.30 Uhr, Wirtschaftskammer Österreich
  • Metalltechnische Industrie 1. Termin: 20. September 2. Termin: 9. Oktober
  • Bergbau-Stahl 1. Termin: 22. September 2. Termin: 24. Oktober
  • Fahrzeugindustrie 1. Termin: 2. Oktober 2. Termin: 30. Oktober
  • Gießereiindustrie 1. Termin: 17. Oktober 2. Termin: 25. Oktober
  • Nichteisen-Metallindustrie 1. Termin: 22. September 2. Termin: 24. Oktober
  • Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen 1. Termin: 5. Oktober 2. Termin: 7. November
Werbung

Weiterführende Themen

JosefOstermayer-ErichUrch.jpg
Innung & Netzwerke
22.08.2014

Erich Urch bekam im April 2014 in Wien von Kanzleramtsminister Josef Ostermayer den Berufstitel „Kommerzialrat“ verliehen.

Werbung