Direkt zum Inhalt

LASER NEWS: 3D-Druck von Metallen

30.12.2018

Bericht über die Leitmesse für 3D-Druck „Formnext 2018“ in Frankfurt.

3D-Drucke können aktuell aus fast allen Materialien wie Kunststoffen, etwa PLA und Elastomeren, Keramik, Glas, Steinen wie etwa Beton und natürlich auch Metallen hergestellt werden, wobei im Laserzentrum in Gmunden schon Erfahrungen mit Aluminium, Titan und Stahl gewonnen wurden. Zahlreiche Firmen geben bereits Erfahrungen mit vielen Stählen sowie Cobalt und Nickel-basierten Legierungen an. Auch für Holz wurde in Gmunden in der jüngsten Zeit ein Ansatz entwickelt.

Dabei haben 3D-Drucker verschiedenste Größen – von Tischgeräten bis zu hausgroßen Apparaten. Auf der Fachmesse „Formnext 2018“ in Frankfurt konnte man viele Geräte besonders für das Drucken von Metallen sehen, wobei zunächst nach dem Funktionsprinzip unterschieden werden kann:

Einerseits können dünne Schichten aus pulverisiertem Material mit einem Laser selektiv niedergeschmolzen werden, sodass man durch „Aufeinanderstapeln“ solcher Schichten einen räumlich geformten Bauteil erhält. Bei dieser Methode ist die räumliche Auflösung sehr gut, die Baugeschwindigkeit allerdings überaus gering.

Mit Metallpulver als Ausgangsmaterial kann auch ein weiteres Verfahren betrieben werden, bei dem ein Pulverstrahl aus einer Düse auf den Schmelzpool gerichtet wird, der mittels Laser auf der momentanen Werkstückoberfläche erzeugt wird. Damit kann die Auftragsleistung gesteigert werden, allerdings verschlechtert sich die räumliche Auflösung. Ein solches Verfahren wurde schon vor Jahren am Institut für Fertigungstechnik und Hochleistungslasertechnik der TU Wien gemeinsam mit dem Forschungszentrum Seibersdorf erfolgreich erprobt (Abb.1).

Noch höhere Verfahrgeschwindigkeiten kann man durch Schmelzen eines Drahtes mittels Laserstrahl und tropfenförmiges Auftragen auf die momentane Werkstückoberfläche erzielen, wobei allerdings die räumliche Auflösung weniger gut ist. Ein noch gröberer Auftrag allerdings mit wesentlich verbesserter Auftragsleistung kommt durch das Aufschweißen von Metalldrähten auf die momentane Werkstückoberfläche zustande, was bereits im Laserzentrum in Gmunden erfolgreich erprobt wurde (Abb.2 und 3).

Autor/in:
Univ.-Prof. DI Dr. Dieter Schuöcker,
emeritierter Professor an der TU Wien und Obmann des Vereins Arbeitsgemeinschaft für Lasertechnik.

Werbung

Weiterführende Themen

Demonstratorbauteil aus Eisenpulver, gefertigt durch Selektives Elektronenstrahlschmelzen (Design aus Agent-3D).
Aktuelles
31.07.2019

3D-Metalldruck: Fraunhofer entwickelt alternative Pulver für die additive Fertigung von Stählen.

Das erste Anwenderunternehmen, das von Welebil mit einer „Optimus“ Laserschneideanlage ausgestattet wurde, ist die GBS Schöner GmbH in Strasshof/NÖ. Dort werden Gehäuse für die Elektronikindustrie erzeugt.
Aktuelles
18.06.2019

Der Tiroler Spezialist für Blechbearbeitungsmaschinen, Welebil, hat sein Portfolio um kompakte Faserlaser bis 4 KW erweitert.

3D-Drucker TruPrint1000: Einfache Installation und Bedienung durch Plug and Play.
Technik
21.05.2019

Additive Fertigung. Mit einem Einsteigermodell möchte Trumpf Werkzuegmacher dazu motivieren, die Potenziale des 3D-Drucks zu nutzen.

Ein Heraeus Mitarbeiter entnimmt das weltgrößte gedruckte Bauteil aus amorphen Metallen.
Aktuelles
05.04.2019

Meilenstein der additiven Fertigung: Heraeus entwickelte das größte Bauteil aus amorphen Metallen. Präsentiert wird es auf der Automate 2019.

Die TruLaser Serie 1000 wechselt selbstständig die richtige Schneiddüse ein.
Technik
03.01.2019

Umfassend automatisieren lässt sich die rundum erneuerte TruLaser Serie 1000 von Trumpf.

Werbung