Direkt zum Inhalt

LASER NEWS: 3D-Druck von Metallen

30.12.2018

Bericht über die Leitmesse für 3D-Druck „Formnext 2018“ in Frankfurt.

3D-Drucke können aktuell aus fast allen Materialien wie Kunststoffen, etwa PLA und Elastomeren, Keramik, Glas, Steinen wie etwa Beton und natürlich auch Metallen hergestellt werden, wobei im Laserzentrum in Gmunden schon Erfahrungen mit Aluminium, Titan und Stahl gewonnen wurden. Zahlreiche Firmen geben bereits Erfahrungen mit vielen Stählen sowie Cobalt und Nickel-basierten Legierungen an. Auch für Holz wurde in Gmunden in der jüngsten Zeit ein Ansatz entwickelt.

Dabei haben 3D-Drucker verschiedenste Größen – von Tischgeräten bis zu hausgroßen Apparaten. Auf der Fachmesse „Formnext 2018“ in Frankfurt konnte man viele Geräte besonders für das Drucken von Metallen sehen, wobei zunächst nach dem Funktionsprinzip unterschieden werden kann:

Einerseits können dünne Schichten aus pulverisiertem Material mit einem Laser selektiv niedergeschmolzen werden, sodass man durch „Aufeinanderstapeln“ solcher Schichten einen räumlich geformten Bauteil erhält. Bei dieser Methode ist die räumliche Auflösung sehr gut, die Baugeschwindigkeit allerdings überaus gering.

Mit Metallpulver als Ausgangsmaterial kann auch ein weiteres Verfahren betrieben werden, bei dem ein Pulverstrahl aus einer Düse auf den Schmelzpool gerichtet wird, der mittels Laser auf der momentanen Werkstückoberfläche erzeugt wird. Damit kann die Auftragsleistung gesteigert werden, allerdings verschlechtert sich die räumliche Auflösung. Ein solches Verfahren wurde schon vor Jahren am Institut für Fertigungstechnik und Hochleistungslasertechnik der TU Wien gemeinsam mit dem Forschungszentrum Seibersdorf erfolgreich erprobt (Abb.1).

Noch höhere Verfahrgeschwindigkeiten kann man durch Schmelzen eines Drahtes mittels Laserstrahl und tropfenförmiges Auftragen auf die momentane Werkstückoberfläche erzielen, wobei allerdings die räumliche Auflösung weniger gut ist. Ein noch gröberer Auftrag allerdings mit wesentlich verbesserter Auftragsleistung kommt durch das Aufschweißen von Metalldrähten auf die momentane Werkstückoberfläche zustande, was bereits im Laserzentrum in Gmunden erfolgreich erprobt wurde (Abb.2 und 3).

Autor/in:
Univ.-Prof. DI Dr. Dieter Schuöcker,
emeritierter Professor an der TU Wien und Obmann des Vereins Arbeitsgemeinschaft für Lasertechnik.

Werbung

Weiterführende Themen

Blechtechnik
01.12.2018

Blechtechnik. In der Metallbearbeitung hat sich das Laserschneiden von Blechen, Rohren und Profilen schon lange etabliert. Die Auswahl ist groß: METALL gibt einen ...

Der Druck von Reinkupfer ist zum Beispiel für den Maschinen- und Anlagenbau interessant.
Technik
14.11.2018

Weltpremiere: Auf der internationalen Fachmesse Formnext in Frankfurt präsentiert Trumpf erstmals die Verarbeitung von Reinkupfer und Edelmetallen im 3D-Drucker.

Der Faro TracerSI verwendet 3D-CAD-Informationen, um 3D-Laserbilder auf physische Oberflächen zu projizieren.
Aktuelles
13.09.2018

Neue Scan-Laserkamera für Projektions- und Inspektionsaufgaben in der Fertigung.

Das Transmissionselektronenmikroskop ASTEM ermöglicht die Charakterisierung von Nanostrukturen in kristallinen Materialien wie Halbleitern und Metallen mit atomarer Auflösung – einschließlich ihrer chemischen Zusammensetzung und ihrer physikalischen Eigenschaften.
Aktuelles
10.08.2018

Mikrostruktur im Fokus. In einem ACR-Forschungsprojekt des Grazer Zentrums für Elektronenmikro­skopie (ZFE) mit dem Österreichischen Gießereiinstitut (ÖGI) werden die ...

Erneuerung von Absperrventilen, Kurbelwellen, Dichtungsringen uvm. mittels Laserauftragschweißen.
Aktuelles
10.04.2018

Das Laserauftragschweißen wird immer effizienter, und die Laseranlagen zur additiven Bauteilefertigung werden auch für kleine und mittelständische Unternehmen ...

Werbung