Direkt zum Inhalt
Datendokumentation dient der transparenten Nachvollziehbarkeit als Teil konstanter Qualitätssicherung. Das unmittelbare Feedback aus der Produktion hilft aber auch dabei, Prozesse zu optimieren und so die Produktivität zu steigern.

Maßgeschneiderte Dokumentation

12.02.2019

Schweißdaten. Drei Software-Varianten für erhöhte Transparenz und Produktivität.

Über WeldCube Premium sind Details zu jeder Schweißnaht abrufbar. Das System zeigt den Status des Bauteilfortschritts an und bewertet mittels Ampelsystem jede einzelne Naht.

Die Aufzeichnung von Schweißdaten für Dokumentation und Analyse sichert Transparenz und Sicherheit. Die automatische Datenerfassung spart aber auch Zeit und trägt zur Steigerung der Produktivität bei. Die Datendokumentations-Lösung „WeldCube“ von Fronius bietet hier unterschiedliche Varianten – für Kleinbetriebe bis hin zu großen Unternehmen.

Die Dokumentation von Produktionsdaten stellt die Nachvollziehbarkeit einzelner Fertigungsprozess-Schritte sicher. Das trägt zu gleichbleibender Qualität in der Produktion bei und hilft, Risiken zu minimieren. Wenn das Datenmanagement digital erfolgt, spart das Zeit und Kosten: Es sind keine handschriftlichen Notizen mehr nötig und ein Knopfdruck genügt um eine Auswertung zu erstellen. Ein digitales Datenmanagement-Tool für Schweißtechnik hilft Anwendern sowohl jede einzelne Schweißnaht, als auch den Systemzustand im Blick zu haben und so Fehler zu erkennen. WeldCube von Fronius bietet all diese Vorteile. Nutzer können zwischen drei unterschiedlichen Varianten entscheiden: Light, Basic und Premium.

Jede Schweißnaht im Blick

WeldCube Light ist die Variante für Einsteiger. Daten werden dezentral pro Schweißsystem erhoben, was die Nachverfolgbarkeit auf Nahtebene ermöglicht. Das webbasierte Feature ist im SmartManager jedes Fronius TPS/i Schweißgeräts enthalten und kann kostenlos genutzt werden. Das System erfasst für jede Schweißnaht Zeit, Dauer, Strom, Spannung, Drahtvorschub und Leistung und zeichnet die Mittelwerte auf. Nutzer können diese Informationen als PDF exportieren. Außerdem können die Parameter von Jobs eingesehen und verglichen werden. WeldCube Light erfüllt die Anforderungen der EN 1090.

WeldCube Basic ist die optimale Lösung für kleinere Betriebe, wo nur wenige Schweißsysteme im Einsatz sind. Diese Software-Variante zeichnet die genauen Ist-Werte mit einer Abtastrate bis zu 100 Millisekunden dezentral auf. Zudem besteht die Möglichkeit der Grenzwertüberwachung: Anwender definieren für Schweißaufgaben Parameter-Grenzwerte und das System informiert den Benutzer, wenn diese unter- oder überschritten werden. Teile, die möglicherweise qualitativ minderwertig sind, lassen sich so umgehend prüfen und aussortieren. Auch bei WeldCube Basic werden die Daten direkt im Schweißsystem aufgezeichnet und pro TPS/i webbasiert visualisiert. Der Nutzer kann im Tool Jobs erstellen oder bearbeiten und mittels Import und Export Funktion auf andere Geräte transferieren – das spart Zeit. Alle Daten können als PDF oder CSV Datei exportiert werden.

Zentrale Lösung für bauteilbasierte Dokumentation

WeldCube Premium speichert Schweißdaten mehrerer Fronius Systeme in einer zentralen Datenbank. Zudem bietet es intelligente Management-, Statistik- und Analysefunktionen. Das zentrale Speichern von Daten aus vernetzten Fronius Systemen ermöglicht es, Daten bauteilbezogen zu dokumentieren und PDF Reports für jedes Bauteil zu erstellen. WeldCube Premium überwacht den Status des Bauteilfortschritts und stellt Details zu jeder Schweißnaht bereit: Mittels Ampelsystem zeigt die Software in einem Live View an, ob eine Naht bereits geschweißt wurde und ob Grenzwert-Verletzungen aufgetreten sind. Das System bereitet per Knopfdruck Daten-Auswertungen tabellarisch sowie grafisch auf. Nutzer können mit Hilfe intelligenter Filter eigene Statistiken erstellen und teilen. Außerdem kann der User die Benutzeroberfläche individuell nach seinen Bedürfnissen gestalten. Die Weitergabe von aufbereiteten Daten an Drittsysteme ist via File Export und Web-API Schnittstelle möglich.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Während in der Anlage die Produktion läuft, kann gleichzeitig in RoboPlan ein neues Programm erstellt werden.
Schweissen
08.01.2020

Die „RoboPlan“-Software von Cloos ermöglicht die Offline-Programmierung von automatisierten Roboter-Schweißanlagen.

Der CMT Cycle Step-Prozess von Fronius ermöglicht die additive Fertigung auskragender Bauteile.
Aktuelles
21.11.2019

Die Wissenschaftler des Forschungsprojektes „AM Bridge 2019" der TU Darmstadt haben den Schluss der ersten vor Ort additiv gefertigten Stahlbrücke erreicht.

Beim torsionalen Verfahren werden die Schwingungen nur wenig in den Bereich um die Schweißnaht herum eingeleitet werden. Dadurch werden empfindliche Bauteile sowie Oberflächen geschont und gleichzeitig im Schweißbereich höhere Energiedichten erzielt.
Aktuelles
06.11.2019

Verbindungstechnik. Auszeichnung für das torsionale Ultraschallschweißen als Fügetechnik für den Leichtbau.

Die Kombination aus Metallpulver-Fülldraht und den SpeedArc bzw. SpeedArc XT-Prozessen ermöglicht das Schweißen der ersten Lagen bereits im Vollanschluss – eine aufwendige Spaltvorbereitung entfällt.
Schweissen
17.09.2019

SCHWEISSEN 2019: Bis zu 30 Prozent höhere Schweißgeschwindigkeit mit Lorch Speed-Prozessen.

Frontpull-Serie für die mechanische Tropfenablöse.
Schweissen
04.09.2019

SCHWEISSEN 2019: Industrie 4.0 und mechanische Tropfenablöse stehen bei SKS im Mittelpunkt.

Werbung