Direkt zum Inhalt

Meisterschmiede Wien: Das Bildungs-Buffet ist eröffnet

Video. Dompfarrer Toni Faber sprach seinen Segen, und neben den zahlreichen prominenten Gästen waren auch der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig und WKW-Präsident Walter Ruck zugegen, als das neue Wiener Ausbildungszentrum „Meisterschmiede“ offiziell eröffnet wurde.

Der Wiener Bürgermeister gratulierte der Innung und betonte, dass die neue Meisterschmiede „ein Zeichen an die Zunft ist, dass wir an diese Berufe glauben." Zudem verwies er auf die Bedeutung für den Wirtschaftsstandort, „durch die gute Zusammenarbeit der Sozialpartner, die hier optimale Rahmenbedingungen, für gute Ausbildungsmöglichkeiten für die Fachkräfte Wiens, schaffen."

Begeistert war auch der Wiener Wirtschaftskammerpräsident Walter Ruck: „Heute ist ein großer Tag. Hier wird von einer Innung bewiesen, was Interessensvertretung noch ist! Unsere Gesellschaft wird immer arbeitsteiliger und Fachkräfte dadurch immer wichtiger. Der traditionsreiche Beruf der Metalltechniker wird durch dieses Gebäude fortbestehen und Ausbildungen ermöglichen.“

Neue Heimat der Ausbildung

Dem Innungsmeister der Wiener Metalltechniker, Georg Senft, war die Freude natürlich ebenfalls anzusehen: „Die Meisterschmiede ist eine neue Ausbildungsstätte. Wir freuen uns darauf in diesem Gebäude junge Leute und den Nachwuchs für die Branche zu fördern. Es macht Sinn, all jene, die mit Metall zu tun haben, in einem Gebäude zu vereinen, damit voneinander gelernt werden kann. Mit solchen Aktionen wird sichergestellt, dass ein traditionsreicher Beruf auch sicher weiterbesteht.“

Spartenobfrau für Gewerbe & Handwerk Maria Smodics-Neumann betonte in ihrer Festrede, dass „die Lehrlingszahlen im Steigen sind, und hoffentlich viele neu ausgebildete Lehrlinge diese Schmiede verlassen werden.“ Und auch Bezirksvorsteher Georg Papai freute sich über die Belebung der Region Strebersdorf, die mit der Schnellbahn optimal an das Zentrum Wiens angeschlossen ist.

Tolles Programm

Moderator Adi Niederkorn führte die rund 250 Festgäste durch die zahlreichen Höhepunkte des Abends. Einer dieser Höhepunkte war der Einbau der „Zeitkapsel“ in das hochmoderne Gebäude, welche als Zeitdokument für zukünftige Generation dient. Und als Sensation kann die Präsentation des 600 Jahre alten „Bruderschaftsbuch der St. Leonhardszeche“ bezeichnet werden. In diesem lange verschollen geglaubten Buch haben sich bereits im Mittelalter die Metalltechniker verewigt. Das historische Dokument aus dem 15. Jahrhundert protokolliert nämlich die Tätigkeiten der Zunftmitglieder in zahlreichen Einträgen und zeigt damit die große Tradition und die ungebrochene Geschichte des Berufsstandes auf. Das ist nicht nur für die Historiker des Wien Museum, dem das Buch als Leihgabe zur Verfügung gestellt wurde, ein spannender Einblick in die Welt der Metaller von damals.

Heimlicher Höhepunkt der Gäste war jedoch die Verköstigung mit Spanferkel vom Metallspieß und traditionellem „Stachelbier“. Das feine, mit einem heißen Eisenstab (dem „Stachel“) behandelte Getränk gibt’s nicht jeden Tag – wohl aber Ausbildung vom Feinsten in der modernen Wiener Meisterschmiede.

 

Autor/in:
Redaktion Metall

Werbung

Weiterführende Themen

Pressekonferenz mit Vbgmin. Hebein, GR Peter Kraus und Mag. Bernd Vogl zum Thema Klimaschutz.
Heizung
01.08.2019

Die Stadt Wien legt ein Fachkonzept zur Energieraumplanung vor und schafft Klimaschutz-Zonen.

Arbeitsplatz für 40 Lehrlinge: die neue Leitz-Zukunftswerkstatt
Aktuelles
09.07.2019

Der Werkzeughersteller Leitz hat in Riedau (OÖ) eine neue Lehrwerkstätte und zeitgleich einen neuen Servicestandort eröffnet.

Die erfolgreichen Teilnehmer der diesjährigen Jugendmeisterschaften Bau 2019 in Wien.
Aktuelles
17.06.2019

Theorie und Praxis – die besten Bau-Lehrlinge der Bundesländer stellen bei den alljährlichen Jugendmeisterschaften Bau ihr Können unter Beweis - kürzlich erst in Wien, Niederösterreich und der ...

Fernkälte wird in Wien immer beliebter, Wien Energie plant noch mehr Anlagen.
Klima
17.06.2019

In den nächsten fünf Jahren investiert Wien Energie 65 Millionen Euro in umweltfreundliche Kühlung für die Stadt. Und auch eine zusätzliche Fernkältezentrale am Stubenring ist  geplant.

Service.
12.06.2019

Ihre Fragen zum Thema BIM, beantwortet von den BIM-Baumeistern. Diesmal geht es um die Frage der Verantwortlichkeit im Bezug auf das Modell.

Werbung