Direkt zum Inhalt

Meisterschmiede Wien: Das Bildungs-Buffet ist eröffnet

Video. Dompfarrer Toni Faber sprach seinen Segen, und neben den zahlreichen prominenten Gästen waren auch der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig und WKW-Präsident Walter Ruck zugegen, als das neue Wiener Ausbildungszentrum „Meisterschmiede“ offiziell eröffnet wurde.

Der Wiener Bürgermeister gratulierte der Innung und betonte, dass die neue Meisterschmiede „ein Zeichen an die Zunft ist, dass wir an diese Berufe glauben." Zudem verwies er auf die Bedeutung für den Wirtschaftsstandort, „durch die gute Zusammenarbeit der Sozialpartner, die hier optimale Rahmenbedingungen, für gute Ausbildungsmöglichkeiten für die Fachkräfte Wiens, schaffen."

Begeistert war auch der Wiener Wirtschaftskammerpräsident Walter Ruck: „Heute ist ein großer Tag. Hier wird von einer Innung bewiesen, was Interessensvertretung noch ist! Unsere Gesellschaft wird immer arbeitsteiliger und Fachkräfte dadurch immer wichtiger. Der traditionsreiche Beruf der Metalltechniker wird durch dieses Gebäude fortbestehen und Ausbildungen ermöglichen.“

Neue Heimat der Ausbildung

Dem Innungsmeister der Wiener Metalltechniker, Georg Senft, war die Freude natürlich ebenfalls anzusehen: „Die Meisterschmiede ist eine neue Ausbildungsstätte. Wir freuen uns darauf in diesem Gebäude junge Leute und den Nachwuchs für die Branche zu fördern. Es macht Sinn, all jene, die mit Metall zu tun haben, in einem Gebäude zu vereinen, damit voneinander gelernt werden kann. Mit solchen Aktionen wird sichergestellt, dass ein traditionsreicher Beruf auch sicher weiterbesteht.“

Spartenobfrau für Gewerbe & Handwerk Maria Smodics-Neumann betonte in ihrer Festrede, dass „die Lehrlingszahlen im Steigen sind, und hoffentlich viele neu ausgebildete Lehrlinge diese Schmiede verlassen werden.“ Und auch Bezirksvorsteher Georg Papai freute sich über die Belebung der Region Strebersdorf, die mit der Schnellbahn optimal an das Zentrum Wiens angeschlossen ist.

Tolles Programm

Moderator Adi Niederkorn führte die rund 250 Festgäste durch die zahlreichen Höhepunkte des Abends. Einer dieser Höhepunkte war der Einbau der „Zeitkapsel“ in das hochmoderne Gebäude, welche als Zeitdokument für zukünftige Generation dient. Und als Sensation kann die Präsentation des 600 Jahre alten „Bruderschaftsbuch der St. Leonhardszeche“ bezeichnet werden. In diesem lange verschollen geglaubten Buch haben sich bereits im Mittelalter die Metalltechniker verewigt. Das historische Dokument aus dem 15. Jahrhundert protokolliert nämlich die Tätigkeiten der Zunftmitglieder in zahlreichen Einträgen und zeigt damit die große Tradition und die ungebrochene Geschichte des Berufsstandes auf. Das ist nicht nur für die Historiker des Wien Museum, dem das Buch als Leihgabe zur Verfügung gestellt wurde, ein spannender Einblick in die Welt der Metaller von damals.

Heimlicher Höhepunkt der Gäste war jedoch die Verköstigung mit Spanferkel vom Metallspieß und traditionellem „Stachelbier“. Das feine, mit einem heißen Eisenstab (dem „Stachel“) behandelte Getränk gibt’s nicht jeden Tag – wohl aber Ausbildung vom Feinsten in der modernen Wiener Meisterschmiede.

 

Autor/in:
Redaktion Metall

Werbung

Weiterführende Themen

Soravia unterzeichnete vor kurzem einen Forward Purchase Deal zum Verkauf des Austro Towers an die deutsche Deka Immobilien GmbH, die das Projekt ab der Fertigstellung zusammen mit einem Konsortium aus deutschen institutionellen Investoren übernimmt.
Aktuelles
02.06.2020

Wer das Projekt übernimmt, lesen Sie hier.

Wien sind rund 50 Prozent der neu gebauten Einheiten 1-2 Zimmerwohnungen und lediglich 15 Prozent haben vier Zimmer und mehr. In Niederösterreich ist die Anzahl der großen Wohnungen - mit vier oder mehr Zimmern - doppelt so hoch
Aktuelles
19.05.2020

Der WKÖ-Fachverband Immobilien hat gemeinsam mit Exploreal Daten zur Neubausituation in Niederösterreich erhoben und zieht einen Vergleich zu Wien.

Geeignete Werkzeuge sind wesentlich für den perfekten Start in eine Lehre.
Technik
13.05.2020

Lehr- und Ausbildungsstätten stellen besondere Anforderungen an Fertigungsunternehmen und deren technische Ausstattung.

Die Fertigstellung des Bildungscampus Atzgersdorf ist für Sommer 2022 geplant .
Aktuelles
13.05.2020

Die Habau freut sich über den Zuschlag der Stadt Wien für den Bildungscampus Atzgersdorf und Deutschordenstraße.

Photovoltaik Austria begrüßt den Plan der Wiener Stadtregierung, wonach alle neuen Gebäude mit Photovoltaik-Anlagen ausgerüstet werden sollen.
Aktuelles
29.04.2020

In Wien soll zukünftig kein Wohn- und Bildungsgebäude mehr ohne Photovoltaik-Anlage errichtet werden. Der Verein Photovoltaik Austria begrüßt diese Entscheidung und sieht diese als notwendig.

Werbung