Direkt zum Inhalt
In praxisnahen Vorführungen zeigten die Experten der Autogentechnik unter anderem den sicheren Umgang mit technischen Gasen.

Messer Technology Days: Auch in Zukunft gut abschneiden

11.12.2019

Wie die Metallverarbeitung der Zukunft aussehen kann, zeigten Experten auf den Messer Technology Days.

Gedacht für Plasmaanwendungen auch in kleinen Produktionshallen: Die neue SmartBlade benötigt wenig Stellfläche, bietet aber dafür volle Leistung und beste Schnittqualität.
Der „Visual Service“ ist die schnelle Hilfe bei Problemen oder Maschinenausfällen. Via App auf Tablet oder Smartphone und auch über eine optionale Remote-Brille lassen sich Ausfallzeiten so gering wie möglich halten.

Premieren sind immer spannend – für das Publikum ebenso wie für denjenigen, der seine Neuheiten präsentiert. Entsprechend hoch muss das Lampenfieber bei der Messer Cutting Systems GmbH in Groß-Umstadt gewesen sein, als sie symbolisch den Vorhang für ihre Premierenshow auf den dreitägigen Technology Days Ende Oktober lüfteten: So präsentierten die Experten eine komplett neu entwickelte Schneidlösung, passend dazu die aktuelle Generation der Maschinensteuerung „Global Control“ ebenso wie zwei kompakte Schneidsysteme, TerraBlade und SmartBlade. Da Software und Vernetzung bei Messer auf der gleichen Ebene wie Anlagenentwicklungen stehen, richtet das Unternehmen auch dort die Weichen mit zukunftsweisenden Anwendungen.

Neue Technologie, smart gesteuert

Manchmal reicht eine kosmetische MoPF (Modellpflege) nicht aus, da muss ein innovatives Konzept her, um den Kunden für sich zu gewinnen. „Daher haben wir eine zeitgemäße Anlagengeneration geschaffen, die unseren Kunden nun noch mehr Optionen bietet, jegliche Schneidprozesse genau auf ihre individuellen Anforderungen hin anzupassen“, unterstreicht Oliver Friz, Geschäftsführer von Messer Cutting Systems. Obendrein steckt neuste Technologie in sämtlichen Komponenten – für erhöhte Produktivität, verbesserte Schnittqualität und kürzere Zykluszeiten.

Wesentlichen Einfluss auf diese Funktionalitäten hat dabei das Human-Machine-Interface. Da Smartphones und andere gestengesteuerte Endgeräte buchstäblich in aller Hände sind, lag es für die Entwickler nahe, deren Bedienungsphilosophie in die neue Generation der Maschinensteuerung „Global Control“ zu integrieren. „Ziel war es, den gesamten Schneidvorgang einfacher und reproduzierbarer zu gestalten. Wer bereits mit der vorigen Global Control gearbeitet hat, wird sich sofort im neuen HMI zurechtfinden. Gleichzeitig werden viele Neuerungen mitgeliefert, die die gesamte Bedienung intuitiver und prozesssicherer gestalten und somit auch dem Erstnutzer einen schnellen Einstieg ermöglichen. Unter anderem packen wir den vollständigen Produktionsauftrag von der Bestellung über den Produktionsprozess bis hin zur Qualitätssicherung in die Bedienung hinein, ohne die Benutzeroberfläche zu überfrachten oder den Nutzer zu überfordern“, erläutert CTO Global Ingo Göller.

Kompakt abschneiden mal zwei

Wer nicht viel Platz in seiner Produktionshalle hat,  dem wird mit gleich zwei aktuellen Modellen geholfen: TerraBlade und SmartBlade eignen sich dank ihrer kompakten Bauform für kleinere Betriebe, die mit Plasma- oder Autogentechnologie bzw. mit beidem kombiniert arbeiten möchten – und zwar bei minimalem Wartungsaufwand und perfekter Schneidleistung. „Mit der TerraBlade möchten wir den Einstieg in unsere Schneidtechnologie noch attraktiver machen. Denn schon mit minimalem Kapitaleinsatz und bei niedrigen Betriebskosten bahnt die neue TerraBlade den Weg hin zu niedrigen Schnittkosten pro Bauteil“, ergänzt Abraham Balendran, Produktmanager MCS Europa.

Und wem reine Plasmaanwendungen ausreichen und wer genau geschnittene, unter Umständen sogar komplexe Konturen liefern muss, für den ist die SmartBlade die richtige Wahl. Auch dort liegt der Fokus auf kompakter, platzsparender Bauweise, ohne effizienzfördernde Tugenden wie Anti-Kollisionseinrichtungen oder die verlängerte Lebensdauer von Verschleißteilen außer Acht zu lassen.

Alles digital, alles im Fluss

Um die Maschinen reibungslos in den Workflow des Kunden zu integrieren, bietet Messer eine modulare Softwarelösung, die sich gezielt auf jegliche Anforderungen konfigurieren lässt. „Unser Software-Portfolio ermöglicht einen komplett digitalisierten Fertigungsprozess, bis hin zur Maschine und zurück. Das schafft Transparenz und steigert die Produktivität“, so Roger Kilian-Kehr, CDO Global bei Messer Cutting Systems.

Die enge Verknüpfung von ERP-Systemen und der CAD/CAM-Lösung der Messer-Schneidanlagen erleichtert dem Nutzer durch ein Plus an Transparenz seine gesamte Produktivität zu erhöhen. „Und zwar dank verwertbarer Daten, durch die sich die Gesamtproduktivität objektiv bewerten lässt. So kann gegebenenfalls umgehend an entsprechenden Stellschrauben gedreht werden, um die Produktion stets auf höchstem Level zu halten. Wo früher das Bauchgefühl entschied, eröffnen heute qualifizierte Daten den meisten Unternehmen enormes Optimierungspotenzial."

Be- und Entladen vollautomatisiert

Wirtschaftlichkeit hängt nicht nur von der Schneidleistung einer Maschine ab: Gerade die Umrüstzeiten sägen oftmals an der Effizienz eines Prozesses. „Um die verfügbare Brennkapazität optimal zu nutzen, muss der Workflow mit der Zufuhr des Rohmaterials von der einen sowie der Abfuhr des geschnittenen Nests zur anderen Seite optimiert werden. Unsere PlasmaFLEX, die vollautomatische Be- und Entladeeinrichtung für Plasmaschneidanlagen, macht genau das, indem sie Produktionsabläufe vereinfacht und somit die Produktivität steigert“, so Ingo Staudinger, Produktmanager Material Handling & Laser bei MCS. Zudem ist das System modular aufgebaut und kann mit steigenden Anforderungen ebenfalls mitwachsen – ob mit Lagerturm, Mehrmaschinenversorgung oder automatisiertem Absortieren und Stapeln von Einzelteilen.

Service geht App

Sollte doch mal eine Maschine ausfallen, ist schnelle Hilfe gefordert. Dafür bietet Messer den „Visual Service“: Mittels App und auf Wunsch mit einer Remote-Brille lässt sich manche Service-Frage in Echtzeit klären und im Idealfall das Problem direkt „live“ beheben. „Das Zusammenspiel all unserer Technologien, Soft- und Hardwarelösungen sowie Services schafft unseren Kunden den entscheidenden Mehrwert, um sich im hart umkämpften Markt einen festen Platz zu sichern“, so Oliver Friz. Die Chance darauf nutzten an den drei Technologietagen auch insgesamt mehr als 400 begeisterte Besucher aus ganz Europa.

Werbung

Weiterführende Themen

Derzeit führen zwei Generationen der Familie KIPP das HEINRICH KIPP WERK: Heinrich Kipp (r.) und Nicolas Kipp (l.)
Aktuelles
24.06.2019

Der Hersteller von Normelementen und Bedienteilen feiert in diesem Jahr Jubiläum.

v.l. Wolfgang Rathner, GF Fill GmbH Gurten, Michael Heußen, GF HAI Extrusion Germany, Braunauer Bürgermeister Johannes Waidbacher, Rob van Gils, CEO HAI-Gruppe, Pfarrer Severin Piksa, Markus Schober, GF HAI Österreich und Deutschland, Neukirchens Bürgermeister Johann Prillhofer und Andreas Fill, GF Fill GmbH Gurten bei der Eröffnung der neuen Produktionshallse.
Aktuelles
06.06.2019

Fertigung 4.0. Hammerer Aluminium Industries (HAI) eröffnete kürzlich eine 4.000 Quadratmeter Industrie 4.0-Fertigungshalle am oberösterreichischen Stammsitz in Ranshofen ...

Termine
18.02.2019

Am 21. März 2019 findet in Fintel das Praxis-Seminar „Zukunft Bauen in Europa – Architektur und Technik multifunktionaler Gebäudehüllen aus Stahl“ statt.

Am 8. und 9. Mai 2019 stehen die Digitalisierung und deren Einfluss auf Fügekonzepte in der Automobilindustrie im Mittelpunkt der Joining Smart Technologies Konferenzreihe.
Aktuelles
15.02.2019

Bereits zum sechsten Mal versammelt Fronius am 8. und 9. Mai 2019 renommierte Fügetechnologie-Experten der Automobilindustrie in Sattledt.

Am 21. März 2019 findet der bereits 19. TÜV Austria Brandschutztag statt.
Termine
05.02.2019

Der TÜV Austria Brandschutztag im März liefert erneut ein Feuerwerk an fachlichen Input und regt das Publikum zum Gedankenaustausch an. 

Werbung