Direkt zum Inhalt
Bei der Metalltrennung weist die feinste Fraktion einen Kerngrößenbereich von 0–0,5 mm auf, bei einem Aluminium-Gehalt von bis zu 99 Prozent.

Metall-Separatisten zerlegen Großes

23.05.2018

Recycling. Dank moderner Trenntechnik geht’s jetzt auch Flugzeugen an den Kragen.

Die Aluminiumkonzentrate werden in der Stahl-, Chemie- und Munitionsindustrie eingesetzt.
So zerlegt man 90 Tonnen Flugzeug in wiederverwertbares Metallgranulat.
INFO

Das Exner-Geiger Technology Aufbereitungsverfahren für Verbundstoffe ist ein abwechselnd stufenweiser Aufschluss und Entfrachtung der Abfallstoffe, wobei die Separationstechniken eine außerordentliche Stellung einnehmen. Aufbereitet werden Metallverbunde sowie Metall- und andere Werkstoffverbunde, ausgenommen Metall-Legierungen. Bei der Separation werden sortenreines Aluminium, Kupfer, Schwermetalle (Kupfer, Zink, Messing, V2A, V4A) und Edelmetalle (Gold, Silber, Palladium) gewonnen.

Seit mehr als 40 Jahren sorgt der deutsche Firmengründer Hubertus Exner für Ideenreichtum in der Aufbereitung von Verbundstoffen sowie der Weiterentwicklung innovativer Separationsverfahren. Der jüngste Effizienzschritt der Technologie basiert auf modernster Sieb- und Wirbelstromtechnik. Und der neueste Clou ist nun das Recycling von Flugzeugen.

Altstoff = Rohstoff

Seit Beginn des neuen Jahrtausends wandert der Fokus in der modernen Abfallwirtschaft vom ursprünglichen Recycling zur Rohstoffrückgewinnung. So führt der Kreislauf zusehends zur Rohstoff- und Ressourcenwirtschaft. Vor dem Hintergrund des weltweit steigenden Bedarfs an Metallen sowie der immer schwieriger werdenden Gewinnung aus Erzen richtet sich das Hauptaugenmerk auf die Wiedergewinnung.

Dank ausgeklügelter Recycling-Technik sind die Exner-Geiger-Firmen heute nicht mehr nur Dienstleister, sondern auch Rohstoffproduzenten und -lieferanten. So haben sich die Exner-Geiger Technology GmbH & Co. KG und die Exner-Geiger Trenntechnik GmbH auf die Verbundstoffaufbereitung spezialisiert. Grundprinzip ist die Erreichung eines hinreichend vollständigen Aufschlusses durch den Einsatz eigener Hammermühlentechnik und die nachfolgende Sortierung mittels Sieb- und Wirbelstromtechnik. In mehreren Zerkleinerungsstufen wird ein nahezu vollständiger Aufschluss erreicht. Die feinste Fraktion weist einen Kerngrößenbereich von 0–0,5 mm auf, der Aluminium-Gehalt liegt zwischen 97 und 99 Prozent. Die meisten trockenen Sortierverfahren anderer Anbieter stoßen hier an ihre Grenze oder sind nicht in der Lage, dieses Ergebnis zu erzielen.

Die Exner-Geiger-Gruppe hat dafür eine neuartige Wirbelstromtechnik entwickelt, mit der Metallkonzentrate mit bis zu 99 Prozent Metallgehalt erzeugt werden können. Es handelt sich um einen sogenannten Barrieren-Wirbelstromabscheider.

Homogener Materialstrom

Daniel Goldmann, Leiter des Lehrstuhls für Rohstoffaufbereitung und Recycling am Institut für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik der TU Claustahl, erklärt: „Uns sind keine Alternativen bekannt, die mit gleicher Effizienz wie die Exner-Wirbelstromabscheider eine trockenmechanische Abtrennung metallischer Partikel aus körnigen Materialströmen ermöglichen. Die erhöhte Trennwirkung der Exner-Wirbelstromabscheider ist zudem auch mit einer Qualitätsverbesserung der abgeschiedenen Metalle verknüpft. Das System reagiert sensibler auf die Unterschiedlichkeiten der Materialien, sodass die Homogenität der einzelnen Materialströme verbessert wird.“

Airbus wird zu Granulat

Laut Boeing und Airbus erreichen bis 2025 voraussichtlich 6000 bis 7200 Flugzeuge ihr Rentenalter. Bei einem Airbus A300 etwa verbleibt nach Entfernung aller Betriebsflüssigkeiten ein Restgewicht von 90 Tonnen. Rund 90 Prozent entfallen auf Metalle. Mit rund 77 Prozent Aluminium, zwölf Prozent Stahl, vier Prozent Titan und drei Prozent Kupfer summiert sich dies zu einem erheblichen Rohstoffpotenzial. Auch hier hat Exner-Geiger Technology ein Aufbereitungsverfahren entwickelt. In Zusammenarbeit mit einer anderen Recyclingfirma, die die Rohzerlegung organisiert hat, wurden bereits zwei Flugzeuge in ihre Rohstoffe „zerlegt“.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Das modulare Recyclingsystem OneClean zur Wiederaufbereitung von Wasser und Abrasivsand
Aktuelles
22.02.2018

Wie beim Wasserstrahlschneiden durch die Wiederaufbereitung von Abrasivsand Ressourcen und Kosten eingespart werden können.

Farben
20.02.2018

Forschende des Fraunhofer-Instituts entwickeln eine kostengünstige Beschichtung auf Basis von Kartoffelstärke.

Aktuelles
12.02.2018

Die Rohstoffsituation für die österreichische Lackindustrie wird immer prekärer. Die Branche gerät durch Höchststände bei Rohstoffpreisen und einschneidende Lieferengpässe zunehmend unter Druck. ...

Baustoffe
20.11.2017

Das Fraunhofer IVV hat mit dem CreaSolv-Verfahren die Grundlage für ein effizientes Recycling von Alt-Styropor geschaffen. 2018 startet die Errichtung einer Demonstrationsanlage zur industriellen ...

„OneClean“-System mit Abrasiv Recycling.
Technik
10.11.2017

Auf der Stuttgarter BlechExpo präsentierte der Wasserstrahl-Schneidanlagen-Hersteller STM Anfang November mit einer neuen Hochdruckpumpe und einem Abrasiv Recycling Modul gleich zwei Innovationen ...

Werbung