Direkt zum Inhalt
Intuitive Bedienung über das große Grafikdisplay mit symbolgesteuerter Menüführung.

Mobil ohne Leistungskompromiss

07.08.2019

SCHWEISSEN 2019: Mit der ersten Hochfrequenzzündung am Akku setzt Lorch laut eigenen Angaben Maßstäbe beim WIG-Schweißen.

Mit Tragegriff und Verbindungselement ist die MicorTIG 200 inklusive Akkupack leicht zu transportieren.
SCHWEISSEN 2019

Der erste WIG-Inverter, der am Akku betrieben werden kann und trotzdem eine Hochfrequenzzündung aufweist, eröffnet WIG-Schweißern in der Werkstatt, auf Montage und im Außeneinsatz ganz neue Optionen. „Mit der MicorTIG haben wir endlich die Freiheit, die wir für unsere Schweißaufgaben brauchen“, lautet das Fazit eines deutschen Metallbauunternehmens, bei dem das mobile Schweißgerät hauptsächlich auf Baustellen in Kombination mit dem Akkupack genutzt wird. Dank der integrierten All-in Technologie lässt sich der Schweißinverter an das 230-Volt-Stromnetz, einen Generator oder auch an den Lorch Akkupack MobilePower anschließen. Vor allem im Freien entfalle dadurch lästiges Kabelschleppen, die zeitraubende Suche nach einem Netzanschluss und das Gedränge am Baustellen-Stromkasten.

Als Novum kombiniert die MicorTIG Akku-Schweißen mit der berührungslosen HF-Zündung. Das schont die Wolfram-Elektrode und bannt die Gefahr von Wolframeinschlüssen. „Die Zündeigenschaften der MicorTIG sind ausgezeichnet”, urteilt Daniel Schöttle, Geschäftsführer einer deutschen Metalltechnikfirma mit besonders hohen Ansprüchen an Präzision und Optik der Schweißnähte. „Der Zündfunke ist sehr präzise und streut nicht.“ Der Prototypenbauer hat die MicorTIG auch für das Schweißen hochlegierter Edelstähle wie Nickel-Chrom-Molybdän-Legierungen eingesetzt und lobt den stabilen, schwankungsfreien Schweißprozess auch unter schwierigsten Bedingungen.

Mit einem Gewicht von 6,8 Kilogramm erfüllt Lorchs mobiler WIG-Inverter ein weiteres Praxiskriterium. Bei Einsätzen vor Ort muss das Schweißgerät schon mal über Treppen in Wohnetagen oder Kellerräume getragen werden. Dabei gebe es laut Hersteller keine Abstriche an der Robustheit im harten Einsatz: Dank speziellem Crash-Schutz liege die garantierte Sturzsicherheit mit 80 Zentimetern deutlich über den 25 Zentimetern der Norm.

Anerkennung erntete im Praxisalltag auch das Bedienkonzept der MicorTIG mit seinen zwei Varianten BasicPlus und ControlPro. Neben der schnell erlernbaren BasicPlus-Bedienung schätzen Anwender, die je nach Schweißaufgabe und Material eine Vielzahl von Einstellungen vornehmen müssen, die ControlPro-Lösung mit Grafikdisplay, detaillierter Schweißablaufsteuerung und Jobspeicherfunktion. Die Wiederholbarkeit über den Jobspeicher spare immens Arbeitszeit ein, berichtet ein Anwender. Zusätzliches Plus: Die Fernregelung des Schweißprozesses am Lorch Powermaster-Brenner erspare zeitaufwändige Laufwege zwischen Werkstück und Maschine: Die Schweißstromanzeige ist am Brennergriff in einem LED-Feld ablesbar, über Tasten lässt sich der Strom ausschalten oder seine Stärke bequem verändern.

Werbung

Weiterführende Themen

Bedienung über Touch-Display und Energiefernregelung über den-Schweißbrenner.
Technik
12.02.2020

Der deutsche Schweißanlagen-Anbieter Merkle hat die Schweißgeräte seiner Hightech-Inverter-Serie HighPulse einem Technologiesprung unterzogen und weiterentwickelt.

Mittels Drahtbewegung tastet der Schweißbrenner das Bauteil ab.
Aktuelles
04.02.2020

Roboterschweißen. Das Assistenzsystem „WireSense“ von Fronius macht die Drahtelektrode zum Sensor, der die Bauteilposition vor jeder Schweißung prüft.

Aktuelles
08.01.2020

Expertentag über moderne Methoden in der Schweiß- und Prüftechnik: Wohin geht die Reise?

Während in der Anlage die Produktion läuft, kann gleichzeitig in RoboPlan ein neues Programm erstellt werden.
Schweissen
08.01.2020

Die „RoboPlan“-Software von Cloos ermöglicht die Offline-Programmierung von automatisierten Roboter-Schweißanlagen.

Beim torsionalen Verfahren werden die Schwingungen nur wenig in den Bereich um die Schweißnaht herum eingeleitet werden. Dadurch werden empfindliche Bauteile sowie Oberflächen geschont und gleichzeitig im Schweißbereich höhere Energiedichten erzielt.
Aktuelles
06.11.2019

Verbindungstechnik. Auszeichnung für das torsionale Ultraschallschweißen als Fügetechnik für den Leichtbau.

Werbung