Direkt zum Inhalt
„filtoo“ sorgt für saubere Luft am Schweiß-Arbeitsplatz.

Mobiler „Plug and Play“ Bestseller

20.08.2019

SCHWEISSEN 2019: Die Absaug- und Filteranlage „filtoo“ von Teka ist ein kompakter und vielseitiger Partner am Schweiß-Arbeitsplatz.

In einem vierstufigen Filterverfahren inklusive Aktivkohlefilter für Gerüche werden die Partikel und Gase aus dem Luftstrom gefiltert.
SCHWEISSEN 2019

Teka Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH
Halle DC, Stand 415

Es braucht nur 230-V-Strom - schon nimmt die mobile Filteranlage „filtoo“ in Werkstätten, Schlossereien und Metall verarbeitenden Betrieben zuverlässig ihre Arbeit auf. Das kompakte Modell für einen Arbeitsplatz zählt aufgrund seiner Flexibilität auch ein Jahrzehnt nach der Markteinführung zu den beliebtesten mobilen Absaug- und Filteranlagen.

„Wir waren einer der ersten Anbieter, der die Idee einer mobilen, leicht aufbaubaren und überall einsetzbaren Filteranlage so marktreif umgesetzt hat“, blickt Teka-Geschäftsführer Simon Telöken zurück. Und auch heute sei das Gerät ein idealer Problemlöser für Arbeiten an einem Schweißarbeitsplatz. „Als kompakte, direkt betriebsbereite Anlage ist der filtoo einfach zu Ende gedacht, qualitativ hochwertig und zu einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis erhältlich“, erklärt Telöken.

Funktionsweise

Die schadstoffbelastete Luft wird über einen 3 m langen Schlaucharm (oder eine alternative Erfassungseinrichtung) in die Filteranlage eingesaugt. In einem vierstufigen Filterverfahren inklusive Aktivkohlefilter für Gerüche werden die Partikel und Gase aus dem Luftstrom gefiltert. Die saubere Luft wird anschließend wieder in den Arbeitsraum zurückgeführt. Aufgrund seines ausgezeichneten Abscheidegrades > 99,9 % ist die mobile Anlage IFA-zertifziert für die Schweißrauchklasse „W3“.

Über eine Wartungsklappe im filtoo-Gehäuse sind die Filterelemente leicht zugänglich und können somit einfach entnommen werden. Die Handhabung der Anlage ist über intuitive Bedienelemente selbsterklärend. Zum beliebten Zubehörequipment zählen der flexibel bewegbare Schlaucharm sowie der Staubvorabscheider, der häufig für Schleifarbeiten verwendet wird. Die leistungsstarke Einstiegslösung für den Einzelarbeitsplatz wird von den Teka-Planern gern auch mit raumlufttechnischen Konzeptionen kombiniert.

Werbung

Weiterführende Themen

Paul Giesinger, F & E Technologiemanager Mechatronik bei Lorch.
Metall- und Infotechnik
19.02.2020

Praxis. Mit Hilfe der Software „Solidworks Electrical“ können bei Lorch Schweißanlagen komplett mechatronisch konstruiert werden.

Bedienung über Touch-Display und Energiefernregelung über den-Schweißbrenner.
Technik
12.02.2020

Der deutsche Schweißanlagen-Anbieter Merkle hat die Schweißgeräte seiner Hightech-Inverter-Serie HighPulse einem Technologiesprung unterzogen und weiterentwickelt.

Mittels Drahtbewegung tastet der Schweißbrenner das Bauteil ab.
Aktuelles
04.02.2020

Roboterschweißen. Das Assistenzsystem „WireSense“ von Fronius macht die Drahtelektrode zum Sensor, der die Bauteilposition vor jeder Schweißung prüft.

Die neue Sicherheitskleidung von Mewa bietet neben Schutz vor Hitze und Funken auch Bewegungsfreiheit, Tragekomfort und ein schickes Design.
Aktuelles
16.01.2020

Mewa bringt eine neue Hitze- und Flammschutzkleidung für Schweißende in drei Varianten.

Aktuelles
08.01.2020

Expertentag über moderne Methoden in der Schweiß- und Prüftechnik: Wohin geht die Reise?

Werbung