Direkt zum Inhalt
Immer mehr Alpenregionen bieten mit spektakulären Stahlkonstruktionen ein Bergerlebnis mit Adrenalinkick.

Nervenkitzel — mit Sicherheit!

16.12.2016

Adrenalinkick in Edelstahl: Der First Cliff Walk bei Grindelwald ist ein Drahtseilakt mit schwebenden Brücken und spektakulären Aussichtsplattformen.

Luftiger Steg zur freien Panoramasicht auf die Schweizer Viertausender Eiger, Mönch und Jungfrau.
Im Alltag sichert das Webnet Treppen, Balkone oder Gärten, kommt aber auch als Absturzsicherung bei Brücken zu Einsatz und Geltung.

Da stockt selbst Hartgesottenen der Atem: Entlang von senkrechten Felswänden führt ein stählerner Steg über den tiefen Abgrund. Anfangs noch dem überhängenden Fels entlang, doch spätestens bei der 40 Meter langen Ein-Seil-Hängebrücke wird die Höhenangst der BesucherInnen auf die Probe gestellt. Doch es lohnt sich: Der Blick führt über Alpenweiden und Wasserfälle hin zu den imposanten Viertausendern Eiger, Mönch und Jungfrau.

Cliff Walks liegen im Trend. Immer mehr Touristenregionen versuchen, ihre Gipfel mit spektakulären Stahlstegen über dem Abgrund attraktiver zu machen. Und da kommt die Schweizer Jakob AG ins Spiel, denn die Anlagen in schwindelerregenden Höhen müssen sicher sein. Die Webnet-Edelstahlnetze des Schweizer Herstellers bieten dafür die Lösung. Sie dienen als Sicherung am Gipfelrundweg und führen beidseitig entlang des schneckenförmigen Aufstiegs bis zum Aussichtssteg. Ein sicheres Geländer, und dabei nahezu transparent für die freie Sicht. Unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen, wetterfest auch bei Sturm oder Schneefall. Schon beim Aufbau der Cliff Walks machen sich die Vorteile bemerkbar: Das Webnet ist leicht, lässt sich gut transportieren, und die Montage ist einfach.

Der Bau des First Cliff Walks bei Grindelwald dauerte fünf Monate. „Schwierig war vor allem das sehr verwitterte Gestein“, erzählt Niklaus Schmocker von der Seiler AG aus Bönigen. „Wir mussten die Auslegerrohre bis zu 2.8 Meter tief verankern.“ Dies ist dank Kernbohrungen gelungen, nahm jedoch mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich geplant. Die stark überhängenden Felspartien erschwerten die Montage zusätzlich: Viele Arbeiten in der Felswand mussten — wie sonst? — am hängenden Seil durchgeführt werden. Insgesamt hat die Seiler AG in diesem spektakulären Projekt 32,3 Tonnen Stahl und 251 Quadratmeter Gitterrost verbaut. Und dank 398 Metern Webnet können die Gipfelbesucher die atemberaubende Aussicht heute gefahrlos genießen.

Siehe auch: Europas höchstgelegene Hängebrücke auf dem Stubnerkogel bei Bad Gastein.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Das von den Architekten Moriyama & Teshima entworfene helle, geschwungene Dach wurde einer weißen Schriftrolle nachempfunden.
Gebäudehülle
24.08.2017

In weniger als zehn Monaten hat Waagner-Biro den gesamten Museumspavillon des Etihad Museums in Dubai geplant, gefertigt und errichtet.

Von den mehr als 25.000 Nieten der Stahlbrücke werden 1.500 nach exakt festgelegten Stichproben überprüft.
Metallbau
11.08.2017

Im Juli 2017 führte Hartl Metall aus Oberösterreich in der Bundeshauptstadt die Hauptinspektion der U6-Brücke über die Säulengasse durch.

Leichtbaumutter im Fahrzeugbau als Verbindungselement im Bereich der Radaufhängung.
Aktuelles
11.07.2017

Energie signifikant einsparen und CO2-Emissionen senken – so genanntes Ecodesign ist in Kombination mit Spezialstahl der Schlüssel, um dieses Ziel zu erreichen und gleichzeitig Kosten zu ...

Technik
30.06.2017

Drähte und die aus ihnen gefertigten Produkte wie Kabel, Federn und Schrauben sind praktisch überall im Einsatz. Ohne sie könnten technische Systeme weder funktionieren, noch wäre ein ...

Die Rampen zur Entfluchtung des Gebäudes.
Metallbau
11.05.2017

Die Unger Steel Group gewinnt den Österreichischen Stahlbaupreis 2017 für die neue ÖAMTC-Zentrale in Wien. Ein Monat davor war das Projekt bereits mit dem „BautechPreis“ ...

Werbung