Direkt zum Inhalt

Neuer Name zum 70er

14.03.2019

Hikoki Power Tools feiert neuen Markenname und 70-Jahr Jubiläum.

Grund zum Feiern: Der japanische Elektrowerkzeughersteller ist 70.

Gleich zwei Gründe um zu feiern gibt es bei Hikoki Power Tools. Der japanische Elektrowerkzeughersteller begeht in diesem Jahr sein 70-jähriges Jubiläum. Die Verantwortlichen nahmen das langjährige Bestehen zum Anlass ein neues Kapitel in der Firmengeschichte aufzuschlagen. Und so wurde im Oktober 2018 aus dem Markennamen Hitachi Hikoki. Die jahrzehntelange Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Elektrowerkzeugen für professionelle Anwender wird nahtlos weiteregführt. „Gemeinsam mit Hitachi Ltd. ist es uns in der Vergangenheit gelungen, eine starke und erfolgreiche Marke aufzubauen. Wir werden dieses Erbe mit großem Stolz in Europa fortführen und weiterentwickeln", sagt Tetsushi Moringa, Managing Director Hikoki Power Tools. 

Werbung

Weiterführende Themen

Bei 36 Volt reicht gegenüber 18 Volt die halbe Stromstärke aus, um die gleiche Leistung zu erzielen.
Aktuelles
16.11.2018

Multi Volt: Hikoki ermöglicht den Einsatz von 36-Volt-Akkus in 18-Volt-Geräten.

Mit dem TruTool TKA 1500 können Radien von zwei bis vier Millimeter angebracht werden.
Technik
24.10.2018

Ergonomischer Kantenfräser von Trumpf für Fasenlängen bis zu 15 Millimeter.

Bei den „Red Dot Awards: Product Design 2018“ erhielt der Kombihammer TE 50-AVR eine „best of the best“-Auszeichnung.
Aktuelles
13.07.2018

Beim diesjährigen Red-Dot-Designwettbewerb wurden insgesamt drei Produkte und eine Produktfamilie von Hilti ausgezeichnet.

Das einfach zu bedienende TruTool FCN 250 erreicht eine Arbeitsgeschwindigkeit von 1,9 Meter pro Minute.
Produktnews
17.04.2018

Elektrisches Handwerkzeug von Trumpf kann nun auch faserverstärkte Kunststoffe wie CFK oder GFK sauber trennen.

Die Stahlkonstruktion der Aussichtsplattform Karrenkante wird durch meterlange, hochfeste Schweißnähte zusammengehalten.
Blechtechnik
29.01.2018

Praxis. Schweißkantenformer im Einsatz beim Bau der Vorarlberger Aussichtsplattform Karrenkante.

Werbung