Direkt zum Inhalt
Mit dem neuen Ausbildungszentrum für Schweißtechnik will man nicht nur dem Fachkräftemangel entgegenwirken, sondern auch arbeitssuchenden Menschen eine neue Berufsperspektive bieten.

Neues Ausbildungszentrum für Schweißtechnik eröffnet

23.03.2020

Ein neues, modernes Ausbildungszentrum für die ­gängigsten Schweißtechniken eröffnete das BFI im dritten Wiener Gemeindebezirk.

Ein Zeichen im Kampf gegen den ­Fachkräftemangel setzt das BFI Wien mit der Eröffnung eines neuen Aus­bildungszentrums für Schweißtechnik: Auf 1.300 Quadratmetern können ­künftig bis zu 60 Personen gleichzeitig in den gängigsten Schweißverfahren ­ausgebildet werden. „In ganz Österreich werden Schweißer händeringend gesucht“, sagt Franz-Josef Lackinger, Geschäftsführer des BFI Wien. „Statt sie zu importieren, bilden wir sie aus und sorgen dafür, dass der ­Industriestandort Österreich mit Fach­kräften versorgt wird.“ Mit dem ­neuen Ausbildungszentrum gelinge es dabei vor allem, arbeitssuchenden Menschen eine neue Berufsperspektive zu eröffnen und gleichzeitig Firmen mit bestens geschultem Personal zusammenzubringen.“
Erich Hohenberger, Bezirksvorsteher des dritten Wiener Gemeindebezirks, sieht in der Eröffnung des Ausbildungszentrums eine weitere Stärkung des Bildungsstandorts: „Unser Bezirk entwickelt sich ­absolut dynamisch. Demnächst wird die Biotechnologie-Universität fertig, die TU baut massiv aus, und nun eröffnen wir 
Wiens modernstes Ausbildungszentrum für Schweißtechnik. Man sieht deutlich: Der dritte Bezirk ist ein Bildungsbezirk.“

Umfassendes Angebot

Neben arbeitssuchenden Personen ­haben am neuen Wiener Standort auch Firmen die Gelegenheit, ihre Belegschaft in ­dieser für die Metallindustrie system­kritischen Kompetenz schulen zu lassen. „Neben unseren grundlegenden beziehungs­weise standardisierten Lehrgängen sind wir durch unsere langjährige Erfahrung in diesem Bereich in der Lage, auf die ­individuellen Bedürfnisse der ­Firmen einzugehen und maßgeschneiderte Aus- und Weiter­bildungspakete zu besten ­Konditionen anzubieten“, so Lackinger. Angeboten werden dabei unter anderem Schweißverfahren wie Lichtbogenhand­schweißen (E-Hand), Metall-Aktiv­schweißen (MAG), Metall-Inertgas­schweißen (MIG), Wolfram-Inertgas­schweißen (WIG) und Gasschmelz­schweißen (Acetylen-­Schweißen). „Aber selbst wenn es sich um das Schweißen ­spezieller Legierungen und Materialen handelt – wir haben die Expertise, um solche Schulungskonzepte zu entwickeln.“

Werbung

Weiterführende Themen

Meister von heute sind die Garanten für eine hohe Qualität des Handwerks und der Ausbildung.
Aktuelles
22.10.2019

Ab sofort gibt es 1.000 Euro für jede bestandene Meisterprüfung.

Aktuelles
17.04.2019

Meisterschmiede Wien. Die neue Wiener Ausbildungsstätte „Meisterschmiede“ für Metallberufe geht in Betrieb.

Maßgeblich an der Erarbeitung eines praxisorientierten Lehrplans für Stahlbautechniker beteiligt waren: v. l. n. r. OstR Prof. Dipl.-Ing. Dr. Peter Derler, AV Prof. Ing. Dipl.-Ing. Ulrike Hartler, Dir. Prof. Dipl.-Ing. Dr. MA Wilfried Lercher.
Aktuelles
10.12.2018

Die HTL Pinkafeld hat gemeinsam mit der Wirtschaft einen praxisorientierten Lehrplan für Stahlbautechniker erarbeitet.

Die Kunst des Metalldrückens ist ein vom Aussterben bedrohtes Handwerk.
Metallbau
01.12.2018

In einem EU-Projekt entwickeln slowenische, steirische und burgenländische Partner moderne Ausbildungsprogramme für seltene Handwerke.

V. l.: Manuel Fahrnecker (A/Silber), Dinand Hekman (NL/Bronze) und Simon Rüedi (CH/Gold) sind Europameister der Schwerfahrzeugtechnik.
Beruf
31.10.2018

Euroskills 2018. Insgesamt 27 Medaillen – drei davon in metalltechnischen Berufen – bedeuten Platz zwei hinter Russland und vor Frankreich. Und die Schweiz performte ...

Werbung