Direkt zum Inhalt

Neues Programm für Niederösterreichs Lehrlingsausbilder

16.06.2018

Workshop „Arbeitsrechtliches Basiswissen“ startet im Mai.

Ausbilder werden

UnternehmerInnen oder andere Personen, die die Verantwortung übernehmen, können als Ausbilder bestellt werden, wenn sie Fachkenntnisse, pädagogisch-methodische und rechtliche Kenntnisse nachweisen können. Mit einem absolvierten Ausbilderkurs und der abgelegten mündlichen Prüfung werden alle geforderten Qualifikationen erfüllt. Zugelassen sind Personen ab dem 18. Lebensjahr.

Infos zu allen Themen nach der Ausbilderprüfung und dem Ausbilderkurs, finden Sie unter www.qualitaet-lehre.at

Lehrberufe, Ausbildungsverordnungen stehen regelmäßig auf dem Prüfstand – damit nicht nur die auszubildenden Lehrlinge fit für die Zukunft sind, wird jetzt Ausbilderinnen und Ausbildern eine Möglichkeit zum Aufbau in Form von sechs Modulen geboten, jede Einheit wird sich einem Thema widmen. Damit können die Inhalte selektiv gewählt und nach Bedarf und zeitlichen Ressourcen einzeln oder gesamt besucht werden. Rechnung getragen wird damit den geänderten Anforderungen im Zeitalter der Digitalisierung als auch dem Wandel in der Gesellschaft. Auszubildende Jugendliche haben andere Bedürfnisse und Ansprüche, auf die adäquat und zeitgemäß eingegangen werden sollte.

Das Programm richtet sich an Lehrlingsausbilder im Betrieb, die bereits die Ausbilderprüfung/Ausbilderkurs absolviert haben und dient deren Weiterbildung. Natürlich können auch andere Personen, die die Ausbilderprüfung noch nicht absolviert haben, daran teilnehmen, die Ausbilderprüfung wird dadurch aber nicht ersetzt. Diese einzigartige Form zur qualifizierten Aus- und Weiterbildung wurde vom WIFI NÖ in Zusammenarbeit mit der NÖ Landesinnung entwickelt.

Inhaltliche Schwerpunkte

Inhaltlich wird ein bunter Mix zusammengestellt, der aktuell in den Details ausgearbeitet wird. Er zielt vor allem auf die Kompetenzerweiterung zur gelungenen Wissensvermittlung ab. Mit Einblicken, wie Lernen funktioniert, welche Bedingungen es braucht, wie präsentiert werden kann und wie Teams funktionieren, werden die Ausbilder jede Menge Rüstzeug für ihre künftigen Aufgaben erhalten. Rechtliche Rahmenbedingungen und Medienkompetenz ergänzen das Paket.

Rechtliche Rahmenbedingungen zum Einstieg

Gesetze und Vorschriften ändern sich von Zeit zu Zeit, für Unternehmen und AusbilderInnen ist es relevant, über die rechtlichen Rahmenbedingungen rund um die Lehre Bescheid zu wissen. Daher ist es nur logisch, gleich an den Beginn des Zyklus des neuen Ausbilderprogrammes einen Workshop zum Thema zu setzen. Der Start erfolgt im Mai mit dem Workshop „Arbeitsrechtliches Basiswissen für das Gewerbe“. Kompakt wird ein Einblick über Grundsätzliches, Pflichten, Kostenübernahmen bzw. zeitliche Aspekte einer Lehrzeit gegeben. Zum Konzept der neuen Module gehört ein fixer Teil für Austausch und Fragestellungen, damit individuelle Situationen besprochen und abgeklärt werden können.

Wenn Menschen lernen

Wissen am Letztstand soll aber nicht nur das rechtliche Modul bieten, auch im Bereich Lehren und Lernen ist die Forschung in den letzten Jahren zu weitreichenden Erkenntnissen gekommen. Lernen passiert individuell, es gibt unterschiedliche Lerntypen, Lernen setzt Bedingungen voraus – darauf sollte sich ein/e BegleiterIn einstellen können bzw. er/sie sollte bestmöglich beitragen können. Dazu wird ein Modul ­angeboten. Erweitert wird dieser Schwerpunkt mit zwei Modulen zur Zusammenarbeit im Team bzw. den daraus oftmals entstehenden Konflikten – denn ohne Wohlfühlen funktioniert kein Lernen. Solche Nebenschauplätze binden häufig viel Energie, daher lohnt es sich für Unternehmen, hinzusehen und die Situation ernst zu nehmen. Zwischenmenschliche Reibereien haben ihren Ursprung vielfach in Missverständnissen. Konflikte sollten zeitgerecht erkannt werden, damit diese gesteuert und sie möglichst mit allen Beteiligten gelöst werden können. Betroffene Mitarbeiter, die Unterstützung erhalten, fühlen sich wertgeschätzt. Ein vorbildlicher Umgang trägt zum Arbeitsklima bei.

Praktisches Handwerkszeug

Zwei praktische Module sollen das neue Ausbilderprogramm abrunden – eines wird sich den Methoden der Präsentationstechnik widmen, eines dem großen Bereich ­Social Media. Hier werden Wissen, vor allem aber Fertigkeiten vermittelt, die den Teilnehmenden nicht nur unterstützend in ihrer Tätigkeit als Ausbilder zugutekommen, sie erweitern vor allem die persönlichen Kompetenzen, die privat und in anderen beruflichen ­Situationen gut brauchbar sind.

[Autorin: Doris Bracher]

Werbung

Weiterführende Themen

Die Gewinner der Plätze 1 bis 3 im Kreise der Wettbewerbsleiter und Landesinnungsmeister  KommR Ing. Hans Hackl, Landesinnungsmeister-Stv. Ing. Siegfried Tieber sowie Fachgruppen­geschäftsführer Mag. Helmut Röck (Sparte Industrie).
Aktuelles
14.07.2018

Gemeinsam mit der Sparte Industrie hat das steirische Metalltechnik-Gewerbe am 15. Juni 2018 in der LBS Mureck den Landeslehrlingswettbewerb durchgeführt.

KommR Rudolf Fasching – * 4. 9. 1936 – † 8. 6. 2018
Innung & Netzwerke
06.07.2018

Im 82. Lebensjahr verstarb am 8. 6. 2018 ein langjähriger, bis zum Schluss trotz schwerer Krankheit aktiver Funktionär. 
Ein Nachruf von Renate Hofer / Wiener Metalltechnik-Innung ...

Besichtigung der Porzellanfabrik Laufen im Mostviertel.
Innung & Netzwerke
04.07.2018

Am 8. Juni unternahm die Gruppe der Metalltechniker, Metalldesigner und Oberflächentechniker erstmals gemeinsam mit unseren Senioren bei strahlendem Sonnenschein wieder einen Kulturausflug.

nnungsgeschäftsführer, DI Christoph Stoiber, Bundeslehrlingswart Ing. Franz Hager MBA, Sieger Simon Reiter, LIM KR Alfred Laban
Aktuelles
26.06.2018

Grund zur Freude hat Simon Reiter aus St. Thomas am Blasenstein. Er siegte beim 28. Landeslehrlingswettbewerb der Installations- und Gebäudetechniker.

Innung & Netzwerke
01.06.2018

Veränderungen im Mitgliederstand Wien, April 2018.

Werbung