Direkt zum Inhalt
Die Nickel-Guideline hätte in vielen Bereichen Probleme verursacht.

Nickel-Guideline gestoppt

28.03.2019

Oberflächentechnik. Auf der Sitzung des zuständigen EU-Gremiums (CARACAL) am 19. und 20. März 2019 haben die EU-Kommission und die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) verkündet, dass sie die Erarbeitung der geplanten Leitlinie zum längeren Hautkontakt von Gegenständen in Bezug auf deren Nickelabgabe eingestellt haben.

Stephan Schmidt: „Für die Zunahme der Nickelallergien sind nicht Schlüssel oder andere Gebrauchsgegenstände die Ursache, sondern Millionen von Piercings mit minderwertigem Material.“

Die ECHA, die auch Herausgeber der Europäischen Chemikalienverordnung REACH ist, hatte 2017 einen Entwurf einer Guideline zur Verwendung von Nickel und Nickelkomponenten veröffentlicht. Hier wurden Produkte aus Nickellegierungen und mit Nickelbeschichtungen eingestuft, die einen direkten und längeren Kontakt mit der Haut haben und so zu allergischen Reaktionen führen können. Bei Produkten, die direkt und länger mit der Haut in Berührung kommen, wie beispielsweise Schmuck, Knöpfe und Reißverschlüsse macht dies durchaus Sinn. Ziel ist es, den Verbraucher vor Nickelallergien zu schützen. Enthalten waren jedoch auch nickelhaltige Dinge wie Schlüssel, die nicht dafür vorgesehen sind, länger mit der Haut in Berührung zu kommen. So war nach Meinung von Experten der Schloss- und Beschlagindustrie eine Aufnahme von Schlüsseln in die Leitlinie nicht gerechtfertigt. Dies hätte nämlich zu deutlichen Einschränkungen für die Verwendung von Nickel, beispielsweise als Neusilber, geführt. Aus dem Entwurf waren daher nach Einsprüchen die Schlüssel bereits herausgenommen worden, da ein längerer Hautkontakt nicht vorliegt. „Eine Einstellung der geplanten Guideline ist die beste Lösung, da auch Zubehörteile wie Schlüsselringe dann nicht mehr betroffen sind“, so Stephan Schmidt, Geschäftsführer des deutschen Fachverbands Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB). „Die Zahl der Nickelallergien nimmt europaweit zu, dafür sind aber nicht Schlüssel oder andere Gebrauchsgegenstände die Ursache, sondern Millionen von Piercings mit minderwertigem Material“, sagt Schmidt.

Werbung

Weiterführende Themen

Neben dem reinen Beschichtungsprozess werden auch die Services immer wichtiger.
Oberflächentechnik
13.02.2019

Oberflächenbeschichtung: Neben der Bauteilreinigung und Beschichtung kommt es darüber hinaus vor allem auf die Services an.

Eintauchvorgang der Metallteile bei Roto Frank in das Galvanikbad.
Technik
25.09.2018

Galvanik. Durch Einsatz von Solarenergie, industrieller Abwärme und die Nutzung eines innovativen Verfahrens zur Wasseraufbereitung könnte das Industrieunternehmen Roto ...

SHL, Systemanbieter von robotergestützten Anlagen zum Schleifen, Polieren und Entgraten hat das Gesamtsystem konzipiert.
Oberflächentechnik
01.08.2018

Das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik (IPT) hat in Zusammenarbeit mit vier Industrieunternehmen den Prototypen einer Roboterzelle zum automatisierten Schleifen von gegossenen ...

"4safecoating" ist die neue Lösung von Maco, die Schlosskästen künftig vor Korrosion schützen soll.
Aus der Branche
30.07.2018

Mit „4safecoating“ bringt Maco nach einer 18-monatigen Entwicklungs- und Erprobungsphase eine neue Lösung zum Korrosionsschutz von Türschlössern auf den Markt.

Oberflächentechnik
01.07.2018

Anfang Juni hat die neue Fachmesse für Oberflächentechnik in Stuttgart einen gelungenen Start hingelegt.

Werbung