Direkt zum Inhalt
Freuen sich über die Öffnung der Anrainerparkzonen: WKW-Präsident Walter Ruck (l.) und Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas Wien, die mit ihren mehr als 100 Autos ebenso wie Handwerker und Gewerbetreibende von der neuen Regelung profitieren.

Öffnung der Parkzonen

30.12.2018

Die Wiener Anrainerparkzonen können nun von Gewerbebetrieben, Kleintransporteuren und sozialen Diensten von 8 bis 16 Uhr genutzt werden.

Gemeinsam mit Wiener Unternehmerinnen und Unternehmern feierte die Wirtschaftskammer Wien Ende November die Öffnung der Anrainerparkzonen für den Wirtschaftsverkehr. Ab Dezember dürfen nun Wiener Handwerksunternehmen, Kleintransporteure und soziale Dienste in der Zeit von 8 bis 16 Uhr die Anrainerparkzonen nutzen, im ersten und achten Bezirk dürfen das alle Autolenker.

Um das Anliegen der Wiener Wirtschaftskammer war lange gerungen worden. Bereits im Mai des Vorjahres unterzeichnete Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck gemeinsam mit Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou nach umfangreichen Verhandlungen eine Vereinbarung über die Öffnung der Anrainerparkzonen während der Tagesstunden, in denen sie nur gering ausgelastet sind.

Jetzt ist der erste Schritt gesetzt: Ab 1. Dezember kommen mehrere zehntausend Unternehmer leichter zu ihren Kunden, weil sie die bisher reservierten Parkplätze nutzen können.

„Das ist natürlich ein Erfolg für die Unternehmer und ihre Mitarbeiter, die jetzt kürzere Wege haben. Gerade für diejenigen, die schwere Arbeitsgeräte benötigen oder Produkte liefern. Seien es Glaser, die schwere Fenster liefern, oder Installateure, die neue Thermen installieren“, freut sich Ruck über diesen Erfolg. Immer wieder gab es ja in den letzten Jahren Probleme für Handwerker, die ihre Arbeitsmaterialien oft weit zu ihren Kunden tragen mussten, obwohl direkt vor den Häusern Anrainerparkplätze leer standen.

Im Detail

Konkret sehen die neuen Regeln vor: In den Anrainerzonen dürfen ab Dezember 2018 Montag bis Freitag (werktags) zwischen 8.00 Uhr und 16.00 Uhr parken:

  • Betriebsfahrzeuge mit Parkkleber für den Heimatbezirk
  • Betriebsfahrzeuge mit Servicekarten (wenn die Servicekarte auch für den jeweiligen Bezirk gilt)
  • Kleintransportfahrzeuge mit der Endung KT im Kennzeichen
  • Fahrzeuge der Heimhilfen des Fonds Soziales Wien und anerkannter Unternehmen
    Alle Fahrzeuge mit Parkkleber für den jeweiligen Bezirk (= BewohnerIinnenfahrzeuge) dürfen wie bisher üblich zeitlich unbegrenzt in den Anwohnerparkzonen parken.

In den Bezirken 1 und 8 werden die alten Schilder noch nicht ausgetauscht, hier bleibt es vorläufig bei der alten Beschilderung, die aber mit der neuen Verordnung ihre Gültigkeit verloren hat. Daher gelten in diesen beiden Innenstadtbezirken ab Dezember keine Anrainerzonen mehr – sie werden damit zu „normalen“ Kurzparkzonen (gültig von Montag bis Freitag (werktags) von 9.00 bis 22.00 Uhr).

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
06.08.2019

Ausbildung. Die Zahl der Lehrlinge ist in den Wiener Betrieben im Jahresabstand um fast sechs Prozent gestiegen.

Mit drei Salutschüssen aus der historischen Kanone „Agnes“ wurde am 9. Mai 2019 die neue Meisterschmiede der Metalltechniker in Wien-Strebersdorf eröffnet.
Videos
15.05.2019

Video. Dompfarrer Toni Faber sprach seinen Segen, und neben den zahlreichen prominenten Gästen waren auch der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig und WKW-Präsident Walter ...

Aktuelles
17.04.2019

Meisterschmiede Wien. Die neue Wiener Ausbildungsstätte „Meisterschmiede“ für Metallberufe geht in Betrieb.

Innung & Netzwerke
05.03.2019

Veränderungen im Mitgliederstand Wien, Jänner 2019

Rund sieben Millionen Euro wurden in den neuen Twin City Liner investiert. Ab März wird er zwischen Wien und Bratislava pendeln.
Aktuelles
28.01.2019

Schiffsbau. Nach rund 500 Kilometer am Meer und etwa 1.600 Kilometer im Binnenwasser ist der neue Twin City Liner nun sicher in Wien angekommen.

Werbung