Direkt zum Inhalt
Das neue Maxia 5-Achsen-Vertikal-Bearbeitungszentrum MAM72-70V.

Open House bei Matsuura Deutschland

20.03.2019

Zu ihrem 25-jährigen Firmenjubiläum veranstaltet die Matsuura Machinery GmbH Deutschland vom 16. - 17. Mai 2019 in Wiesbaden ein großes „Open House“.

Der Full-Service-Anbieter für den Bereich Hochgeschwindigkeits- und Hartbearbeitung öffnet an diesen beiden Tagen seine Türen für Kunden und Interessenten und präsentiert dabei aktuelle Trends der Hochleistungsbearbeitung. Die Besucher können dabei sieben aktuelle Bearbeitungszentren live unter Span erleben. Darunter das neu vorgestellte 5-Achsen-Vertikal-Bearbeitungszentrum „MAM72-70V“ sowie die Jubiläumsmaschine „MX-520“ mit 4-fach Palettenspeicher. Im Fokus der Open House stehen die Themen Industrie 4.0, Interpolationsdrehen sowie eine Roboterbeladung mit dem X20 von Cellro B.V.

Ein weiteres Highlight sind die Hybrid Additive Manufacturing-Anlagen der Lumex-Serie, die von einem internationalen Expertenteam im eigens entwickelten „Partition Room“ präsentiert werden.

Unterstützt wird Matsuura bei der Veranstaltung von elf namhaften Partnern aus den Bereichen Spanntechnik, Zerspanwerkzeuge, CAD/CAM-Systeme und Automation. 

Werbung

Weiterführende Themen

Neue Schnittdatenrechner-App von Dormer Pramet: ab sofort kostenlos als Download verfügbar.
Technik
15.03.2017

Dormer Pramet präsentiert neue App zur Schnittdatenberechnung.

Der S-Cut von WNT bringt mehr Leistung bei weniger Energieeinsatz und wurde mit dem den Hans-Jürgen Warnecke Innovationspreis 2016 ausgezeichnet.
Technik
22.12.2016

Innovationspreis für Schaftfräser mit einer Schneidegeometrie, die weniger Energie verbraucht und zugleich mehr Leistung bringt.

„Size does Matter!“ Das neue WFL-Flaggschiff „M200 Millturn“ meistert die Bearbeitung von Werkstücken bis zu 14m Länge, einem Drehdurchmesser bis zu 2m und einem Werkstückgewicht von 60t.
Technik
17.05.2016

Weltpremiere bei WFL. Einmal spannen – komplett bearbeiten ist jetzt auch in XXL möglich.

Mit hybridem Leichtbau haben die IPA-Wissenschaftler ein CFK-Fräskopfgehäuse konzipiert, das die Bearbeitungsqualität der Stahlvariante ermöglicht, dabei aber 50 Prozent weniger wiegt.
Technik
14.05.2016

Neuartiger CFK-Fräskopf steht Stahlvariante in nichts nach.

Werbung