Direkt zum Inhalt

Parlament mit Adler „light“ während der Sanierungszeit

03.01.2017

Der Wappenadler des Nationalrats bekommt für das Ausweichquartier des Parlaments einen leichteren Zwillingsbruder aus Aluminium.

Vermessung des Wappenadlers an der Stirnseite des NR-Sitzungssaales.

Während der Generalsanierung des Parlamentsgebäudes wird der Wappenadler nicht mit in die Hofburg übersiedeln. Das teilte die Parlamentsdirektion in einer Aussendung mit. Die Metallskulptur an der Stirnseite des Nationalrat-Sitzungssaales ist zu groß (4 x 2,8 Meter) und zu schwer (circa 650 Kilogramm). Der Transport wäre aufwändig und kostspielig, die Montage im denkmalgeschützten großen Redoutensaal der Hofburg technisch problematisch. Also fliegt der Adler nicht aus, sondern wird „zuhause“ ebenfalls saniert.

Natürlich soll das vertraute Symbol für das österreichische Parlament auch im Ausweichquartier präsent sein. Deshalb wird von der Firma Vario Shape aus Wien eine Kopie produziert, die optisch dem Original entsprechen soll. „Der Adler begleitet den österreichischen Parlamentarismus nun schon seit Jahrzehnten. Es freut mich, dass er auch während der dreijährigen Sanierung sichtbar in der Öffentlichkeit erhalten bleibt“, so Nationalratspräsidentin Doris Bures zur einstimmigen Entscheidung des Nutzerbeirats.

Die 1:1-Replik des österreichischen Wappentiers besteht aus einer Aluminium-Unterkonstruktion und weiteren Einzelelementen, die in der Hofburg an Ort und Stelle zusammengefügt werden. Die Kopie wird nur etwa ein Drittel des Originalgewichts haben.

Der Wappenadler wurde im Zuge des Wiederaufbaus des Parlamentsgebäudes nach dem Zweiten Weltkrieg im Plenarsaal angebracht. Er besteht aus geschmiedetem Stahlblech und wurde nach Entwurf des Akademischen Bildhauers Rudolf Hoflehner angefertigt. [red/ots]

Werbung

Weiterführende Themen

Im Anwendungstest lässt sich zum Beispiel ein Aluminiumteil, dessen Oberfläche zuvor mit dem elektrochemischen Ätzverfahren „nanoscale‐sculpturing“ bearbeitet wurde, durch Erwärmen untrennbar mit einem Thermoplast verbinden.
Oberflächentechnik
21.06.2017

Durchbruch in der Materialwissenschaft: Kieler Forscher verbinden Metalle mit nahezu allen Oberflächen.

Das Team um Christian Karner (li.) und Radovan Seifried (mi.) vom Grazer Siemens Weltkompetenzzentrum für Fahrwerke und Christian Moser (re.) von der TU Graz ist von Siemens als „Erfinder des Jahres“ ausgezeichnet worden.
Aktuelles
07.06.2017

Leichtbau. Ein Grazer Forscherteam erzielte drastische Gewichtseinsparung bei der Konstruktion von Fahrwerksrahmen für Züge. 2016 gab’s dafür die Auszeichnung „Erfinder des Jahres ...

Das prämierte Buswartehaus "Station by Fonatsch".
Aktuelles
15.05.2017

Das intelligente Buswartehaus „Station by Fonatsch“ ist mit dem niederösterreichischen Preis „Kreativ in die Zukunft 2017“ ausgezeichnet worden.

Neue Maßstäbe bei der Sicherheit auf Autobahnen setzt der Heckaufprallschutz RIG-16 von Wabash National.
Metallbau
11.05.2017

Mit der Entwicklung eines leichten und innovativen Lkw-Heckaufprallschutzes ist das US-Unternehmen Wabash National beim „Schwedischen Stahlpreis 2017“ bis ins Finale gekommen.

Zwei Tage lang wurde Gurten zum Zentrum der Gießereitechnologie.
Aktuelles
10.05.2017

Mehr als 300 Teilnehmer und rund 40 Aussteller trafen sich zur 61. Österreichischen Gießereitagung bei Fill Maschinenbau in Gurten/OÖ.

Werbung