Direkt zum Inhalt

Parlament mit Adler „light“ während der Sanierungszeit

03.01.2017

Der Wappenadler des Nationalrats bekommt für das Ausweichquartier des Parlaments einen leichteren Zwillingsbruder aus Aluminium.

Vermessung des Wappenadlers an der Stirnseite des NR-Sitzungssaales.

Während der Generalsanierung des Parlamentsgebäudes wird der Wappenadler nicht mit in die Hofburg übersiedeln. Das teilte die Parlamentsdirektion in einer Aussendung mit. Die Metallskulptur an der Stirnseite des Nationalrat-Sitzungssaales ist zu groß (4 x 2,8 Meter) und zu schwer (circa 650 Kilogramm). Der Transport wäre aufwändig und kostspielig, die Montage im denkmalgeschützten großen Redoutensaal der Hofburg technisch problematisch. Also fliegt der Adler nicht aus, sondern wird „zuhause“ ebenfalls saniert.

Natürlich soll das vertraute Symbol für das österreichische Parlament auch im Ausweichquartier präsent sein. Deshalb wird von der Firma Vario Shape aus Wien eine Kopie produziert, die optisch dem Original entsprechen soll. „Der Adler begleitet den österreichischen Parlamentarismus nun schon seit Jahrzehnten. Es freut mich, dass er auch während der dreijährigen Sanierung sichtbar in der Öffentlichkeit erhalten bleibt“, so Nationalratspräsidentin Doris Bures zur einstimmigen Entscheidung des Nutzerbeirats.

Die 1:1-Replik des österreichischen Wappentiers besteht aus einer Aluminium-Unterkonstruktion und weiteren Einzelelementen, die in der Hofburg an Ort und Stelle zusammengefügt werden. Die Kopie wird nur etwa ein Drittel des Originalgewichts haben.

Der Wappenadler wurde im Zuge des Wiederaufbaus des Parlamentsgebäudes nach dem Zweiten Weltkrieg im Plenarsaal angebracht. Er besteht aus geschmiedetem Stahlblech und wurde nach Entwurf des Akademischen Bildhauers Rudolf Hoflehner angefertigt. [red/ots]

Werbung

Weiterführende Themen

Die Farbauswahl zur Pulverbeschichtung ist nahezu grenzenlos.
Gebäudehülle
15.02.2019

Pulverbeschichtung und Eloxierung von Aluminium bieten nicht nur eine gestalterische Vielfalt, sondern sind ausserdem auch essentiell für die Langlebigkeit und Werterhaltung moderner ...

Die neue Plattierstation der AMAG in Ranshofen
Aktuelles
12.02.2019

Werkstoffe: Mit einer neuen Plattierstation wird die Spezialisierung des Aluminiumkonzerns Amag weiter vorangetrieben.

Die 3D-Mustertafel kann im AFI besichtigt werden.
Aktuelles
07.02.2019

Eine vom Aluminium-Fenster-Institut (AFI) entwickelte 3D-Mustertafel soll den Anwendern vermitteln, welche Gestaltungsvielfalt bei Oberflächenveredelungen von Aluminiumprofilen bereits möglich ist ...

Rund sieben Millionen Euro wurden in den neuen Twin City Liner investiert. Ab März wird er zwischen Wien und Bratislava pendeln.
Aktuelles
28.01.2019

Schiffsbau. Nach rund 500 Kilometer am Meer und etwa 1.600 Kilometer im Binnenwasser ist der neue Twin City Liner nun sicher in Wien angekommen.

„Mit Stil, Sinn und Service das Beste für unsere Kunden schaffen.“ Harald Pachler, Geschäftsführer „Vulkanland Metall“.
Aktuelles
23.01.2019

Herkunftsmarke. Der südoststeirische Traditionsbetrieb Pachler Metalltechnik wird zu „Vulkanland Metall“.

Werbung