Direkt zum Inhalt
Das Europassive-Haus in Gambsheim ist eine Zusammenfassung aller technischen und architektonischen Erkenntnisse, die aus Passivhaus-zertifizierten passiven Realisierungen entwickelt wurden: Hier werden auch die Abstandhalter von Swisspacer verwendet.

Passivhaus mit Wohnkomfort

06.05.2019

Abstandhalter im Einsatz. Um die hohen Anforderungen an die Wärmedämmung zu erfüllen, hat man den Warme Kante Abstandhalter Swisspacer eingesetzt.

Im Scheibenzwischenraum platziert, sorgt der Swisspacer-Abstandhalter laut Hersteller für eine hervorragende Isolationswirkung und reduziert so wirksam Wärmeverluste.

Im elsässischen Gambsheim ist ein ambitioniertes Haus entstanden, das neben den üblichen Anforderungen für Passivhäuser einen neuen Standard setzt: Europassive ist eine Marke des Architektur- und Planungsbüros KMO aus Bouxwiller, rund 40 Kilometer nordwestlich von Straßburg. „Unser Wunsch war es, die anspruchvollsten Labels für Energieeffizienz mit den neuesten Innovationen zu verbinden“, sagt Vincent Kempf, Inhaber von KMO. „Das betrifft alle Aspekte der Baukonstruktion, den Wohnkomfort sowie Umweltschutz und das optische Erscheinungsbild.“

Optimal isolierte Gebäudehülle

Das Haus selbst hatte dabei einige Anforderungen zu bewältigen: Die Vorgaben im Flächennutzungsplan ebenso wie die Gegebenheiten des Grundstücks und die Vorstellungen des Bauherrn. Dazu kamen die Parameter für Passivhäuser. Unter anderem gilt es dabei, auf klassische Heizungen zu verzichten, denn die optimal isolierte Gebäudehülle sorgt dafür, dass die Wärme im Haus nicht nach außen entweicht. Für angenehme Innenraumtemperaturen reicht die Wärme aus, die Bewohner, Geräte und das Sonnenlicht erzeugen. Vor allem für die Wärmedämmung sind etwaige Kältebrücken im Bereich der Fenster und der Glasfront eine Herausforderung. Während die Nord- und Ostseite nur wenige Fensteröffnungen ausweist, ist die Südseite nahezu vollständig verglast. So kommt im Winter das Sonnenlicht sehr weit in den Innenraum und schafft Helligkeit und Wärme. Für Energieeffizienz und Komfort sorgt die Auswahl der Komponenten: Die Glasfassade besteht aus Dreifach-Isoliergläsern mit einem Ug-Wert von 0,5 W/m2K und einer Lichtdurchlässigkeit von 61 Prozent. Im Sommer verhindert der außenliegende Sonnenschutz die Überhitzung der Innenräume. Das Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung schafft ein angenehmes Innenraumklima. Das manuelle Lüften ist nur über die Türen möglich – sämtliche Fenster sowie die Fassade sind festverglast.

In allen Dreifach-Isoliergläsern sind die Abstandhalter Swisspacer Ultimate verbaut. Die warme Kante Abstandhalter sorgen für einen isolierten Randverbund – mit Psi-Werten bis zu 0,029 W/mK und einem entsprechend geringen Uw-Wert bei Fenstern und Fassaden. Für Kempf war vor allem die hohe Qualität und optische Ästhetik ausschlaggebend für seine Wahl: „Der Ultimate bringt die Leistung, die wir für Europassive verlangen. Zudem tritt er mit seiner matten dunkeln Oberfläche optisch angenehm in den Hintergrund und unterstreicht die schlichte Eleganz des Hauses.“

Werbung

Weiterführende Themen

Die Stuttgarter Fachmesse AMB legt einen Fokus auf effiziente Verwendung von Material und Energie.
Aktuelles
21.06.2016

Material- und energieeffiziente Maßnahmen in der Metallbearbeitung.

Garagentor Prime: Garagen, die in Gebäude integriert sind, sollten ästhetisch, sicher und warm sein.
Metallbau
12.04.2016

Ein neues Garagentor von Wisniowski vereint Passivhausstandard und Ästhetik.

Beim hohen Energiebedarf der Stahlproduktion können bereits geringe Effizienzsteigerungen große Summen an Einsparung bringen.
Aktuelles
26.08.2015

Energieeffizienz ist eins der zentralen Themen in der Stahlindustrie. Mit einer neuen Plattform  informieren die deutsche Wirtschaftsvereinigung Stahl und das Stahlinstitut VDEh über die Maßnahmen ...

Fachnews
14.05.2012

Ob Gebäudeautomation, Fassadentechnologie oder Energieeffizienz – moderne Gebäude kommen ohne mitgeplante und eingebaute Intelligenz längst nicht mehr aus. Am Österreichischen Metallbautag ...

Fachnews
18.11.2011

Die Zukunftstrends in der Torbranche sind Energieeffizienz sowie einfache Montage und Bedienung.

Werbung