Direkt zum Inhalt
Feuerverzinkungsgerechtes Konstruieren.

Planung sichert Qualität

01.08.2019

Feuerverzinkter Stahl ermöglicht hohe gestalterische Freiheiten bei der Realisierung von Balkonen, Treppen- sowie Zaunanlangen.

Korrosionsfrei durch Feuerverzinkung: Der Schönbuchturm in Herrenberg/D.

Durch eine Feuerverzinkungsschicht ist Stahl in gemäßigter Atmosphäre weit mehr als 50 Jahre vor Korrosion geschützt. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Folgekosten für Wartung oder Instandhaltung fallen so gut wie nicht an. Die Zinkpower Gruppe hat sich zur Aufgabe gemacht, Stahl verlässlich vor Korrosion zu schützen. Fachlich ausgebildete Mitarbeiter beraten bei Fragen zum feuerverzinkungsgerechten Konstruieren. 

Während des Verzinkungsprozesses legiert die Stahloberfläche beim Kontakt mit der heißen Zinkschmelze zu einer Zink-Eisen-Schicht. Um diese unauflösbare Schutzschicht zu bilden, sind während der Konstruktion einige Besonderheiten zu berücksichtigen. Wichtig zu verstehen ist dabei, im Verzinkungsprozess erwärmt sich die Stahlkonstruktion auf die Temperatur des Zinkbads - ca. 450 Grad. Dünnwandige Bauteile erwärmen sich deutlich schneller und erreichen früher die Temperatur des Tauchbads als dickwandige. Innerhalb einer Schweißkonstruktion können daher Spannungen entstehen. Unter Einhaltung eines Schweißfolgeplans lassen sich ggf. Spannungen gleichmäßig über den Querschnitt des Bauteils verteilen und Verzug auf ein Minimum reduzieren.

Entscheidend für den Verzinkungsprozess ist, dass keine Schweißschlacken oder Trennmittel-Sprays auf dem Stahl verbleiben. Diese hinterlassen einen Film auf der Stahloberfläche, welcher auch in den Vorbehandlungsbädern im Verzinkungsprozess nicht entfernt werden kann und zu Fehlverzinkungen führt.

Werden beim Konstruieren die in der EN ISO 14713-2 genannten Hinweise beachtet, steht jahrzehntelangem, verlässlichem Korrosionsschutz des Stahls nichts im Weg. Neben der langen Schutzdauer sind Wartungsfreiheit und die hohe mechanische Beständigkeit wesentliche Argumente, die Feuerverzinkung zu einem wirtschaftlichen Korrosionsschutz machen.

Werbung

Weiterführende Themen

V.l.: Otmar Burtscher, Collini; Markus Winkler, Doppelmayr Seilbahnen; Martin Kopf, Präsident der EGGA; Martin Mensinger, TU München/ Lehrstuhl für Metallbau; und Thomas Berr, Präsident des Österreichischen Stahlbauverbandes.
Metallbau
14.02.2020

Die neue Richtlinie „Stückverzinken von Stahlbauteilen“ stand im Mittelpunkt der Jännerausgabe des Stahlbaudialoges. 

Die Geschäftsführer der neuen Metallica Stahl- und Fassadentechnik GmbH: v.l. Jürgen Laky und Peter Tropper
Aktuelles
23.01.2020

Die Strabag-Tochter Metallica Stahl- und Fassadentechnik GmbH geht seit diesem Jahr eigene Wege.

Oberflächentechnik
09.01.2020

Digitalisierung, Individualisierung und Klimaschutz sind Megatrends, die auch Lohnbeschichter und inhouse-lackierende Unternehmen vor große Herausforderungen stellt.

Fettige Fingerabdrücke auf glänzenden Edelstahloberflächen sehen nicht nur unschön aus, sondern greifen auch die Oberfläche an.
Oberflächentechnik
08.01.2020

Antifingerprint-Oberflächen. Ein neuer Nanolack soll verhindern, dass auf Edelstahlfronten lästige Fingerabdrücke zurückbleiben.

Die M1 Basic ist ein kostengünstiges Einsteigermodell und eignet sich zum Glätten und Polieren 3D-gedruckter Teile.
Oberflächentechnik
30.11.2019

Additive Manufacturing. AM Solutions, eine Marke der Rösler Gruppe, bietet Innovationen und Lösungen von der Konstruktion bis zum ...

Werbung