Direkt zum Inhalt
Der Qualifikationsrahmen bringt Einstufung und internationale Vergleichbarkeit von verschiedenen Ausbildungsarten.

Qualifikationen: Gleichwertig, aber nicht gleichartig

13.04.2016

Das NQR-Gesetz (Nationaler Qualifikationsrahmen) bringt die Grundlage für die Einstufung von Meister und Co. gegenüber anderen (Hoch)Schulabschlüssen.

Der NQR basiert auf dem Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR), in dem acht Bildungsniveaus definiert sind, die das gesamte Spektrum von Lernergebnissen von Stufe 1 (grundlegende allgemeine Kenntnisse und Fertigkeiten) bis Stufe 8 (Beherrschung eines hoch spezialisierten Wissensgebiets) abdecken sollen. Die drei höchsten Niveaus entsprechen Hochschulabschlüssen wie Bachelor, Master und PhD, können aber ebenso für besonders anspruchsvolle berufliche Qualifikationen stehen. 
Der für Österreich neue Ansatz führt Abschlüsse aus allen Bildungsbereichen (auch „nicht-formale“ Qualifikationen) in einem einheitlichen Rahmen zusammen. Die Einstufung erfolgt nicht nach Institution, Dauer oder sonstigen Formalkriterien eines Bildungsprogramms, sondern nach zertifizierten Lernergebnissen. Zeugnisse der Allgemein- und Hochschulbildung, der Berufsbildung und der Erwachsenenbildung werden so miteinander vergleichbar gemacht. „Damit werden Abschlüsse der (höheren) Berufsbildung wie etwa Meister, Werkmeister, Ingenieur und auch Abschlüsse der Erwachsenenbildung, die außerhalb des formalen Bildungssystems stehen, formal aufgewertet und in ihrer Wertigkeit sichtbarer“, freut sich Michael Landertshammer, Leiter der Abteilung für Bildungspolitik der WKÖ und Institutsleiter des ­Wifi Österreich. Auch auf europäischer Ebene würden heimische Bildungsabschlüsse wie Meister oder HTL-Ingenieur nun anerkannt, was bei Ausschreibungen wichtig sein könne. 
Eines der drei zentralen Kriterien zur Beschreibung der acht Niveaustufen ist die „Fertigkeit“, die auf kognitiver Ebene (z. B. als logisches, intuitives und kreatives Denken) ebenso wie auf praktischer Ebene (als Geschicklichkeit bzw. Verwendung von Methoden, Materialien und Werkzeugen) vorhanden sein kann. [gr] 

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Österreichische Praktikantengruppe im Herbst 2017 in Sevilla.
Aktuelles
20.03.2018

Seit Sommer 2017 gibt es im Rahmen der Lehrbetriebsförderung neue, zusätzliche finanzielle Anreize für Lehrlinge und deren Lehrbetriebe.

Franz Kalß (li.) gewinnt bei den WorldSkills 2017 in Abu Dhabi die Silbermedaille. Gold ging an den Koreaner Seongyong Cho, und Michael Ferraz (re.) aus Brasilien wurde Dritter.
Aktuelles
20.10.2017

Der steirische Metallbautechniker Franz Kalß erreicht bei den WorlSkills 2017 in Abu Dhabi den zweiten Platz.

Aus der Branche
17.07.2017

Über die vergangenen Wochen zeigten die Bau-Lehrlinge österreichweit, was in ihnen steckt. Die Zunftvertreter sind begeistert und sehen für ihre Facharbeiter eine goldene Zukunft.

Unternehmen
03.01.2017

Die Wiener Stadtwerke nehmen heuer wieder mehr als 100 Lehrlinge auf — und suchen speziell Mädchen, die in Technik-Lehrberufe gehen wollen. Bewerbungen sind bis Ende Februar 2017 ...

Nur nichts anbrennen lassen! Auch am Schmiedefeuer können sich Frauen beruflich verwirklichen.
Beruf
11.03.2016

Handwerkliches Geschick und technisches Interesse sind die besten Voraussetzungen, um einen Handwerksberuf zu erlernen. In der Metalltechnik warten spannende Berufe mit Zukunft. ...

Werbung