Direkt zum Inhalt
Geschäftsführer DI (FH) Ernst Müller, MBA.

Recycling von Altmetall

01.06.2018

Die Online-Plattform schrott2cash verwandelt Altmetall in bares Geld.

schrott2cash

schrott2cash ist eine Tochterfirma der Scholz Austria GmbH, dem größten österreichischen Altmetallrecycler und -verwerter. Jährlich sammelt die Gruppe rund eine Million Tonnen Altmetalle.  An der Scholz Austria GmbH ist auch die voestalpine beteiligt, die damit Altmetalle für die weitere Produktion geliefert bekommt.
www.schrott2cash.at

Mit schrott2cash ist eine neuartige Online-Plattform gestartet, die es Privaten und Unternehmen ermöglicht, ihre Altmetallbestände unkompliziert und einfach in bares Geld umzuwandeln. Die Plattform ist einfach zu bedienen. Angefangen von der bebilderten Bestimmung der Metallart bis hin zum sofort ausgewiesenen Preisangebot für die definierte Menge inklusive Preisgarantie für fünf Tage. Die Lieferung des Metalls kann auch per Paketdienst passieren. Für Kunden, die ihr Altmetall auf diese Weise unkompliziert loswerden, bedeute das nicht nur einfache Bedienung sondern beste Preise und Service, heißt es in einer Firmenmitteilung.

„Viele Menschen haben im Keller oder in der Garage Metall liegen, das sie nicht brauchen. Oft sieht man auch keine Möglichkeit dieses loszuwerden. Mit unserem neuen Angebot drehen wir das Online-Shopping um, indem unsere Kunden Schrott verschicken und Geld bekommen“, sagt schrott2cash-Geschäftsführer Ernst Müller. „Unsere Plattform bietet besten Service und einen einfachen Zugang zu umweltschonendem Recycling“, ist Müller überzeugt.

Durch das Recycling und die anschließende Verwertung von Altmetall schont man die Umwelt und spart Rohstoffe und Energie. Dieser positive ökologische Effekt ist auch messbar, wie eine Wifo-Studie erhoben hat: In Österreich wird in der Stahlproduktion bis zu 30 Prozent Schrott zugegeben. Damit können C02 - und Treibhausgasemissionen je Tonne erzeugtem Rohstahl massiv eingespart werden. Bei Aluminium sind die Zahlen noch höher: Da können bei der Wiederverwendung rund 95 Prozent der Emissionen eingespart werden. „Ressourcenschonende Produktion und Umweltschutz sind wichtige Themen. Mit unserer Online-Plattform tragen wir dazu bei, Altmetall wieder in den Verwertungskreislauf zu bringen und damit Emissionen und Energie einzusparen.“, so Ernst Müller.

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Ralf Mittermayr, Sprecher des Vorstands Saubermacher mit der wastebox-Mulde
Aktuelles
26.02.2019

Die Entsorgung von Baustoffabfällen wird nun auch in Frankreich einfacher: Der App-Entwickler wastebox.biz expandiert.

Baustoff-Recycling
Aktuelles
29.01.2019

Herausforderungen und Antworten sucht die „Baustoff-Recycling-Tagung 2019“ am 27. März und geht dabei auf die Praxis des Baustoff-Recyclings sowie auf neue Möglichkeiten in der Ausschreibung ein ...

Baustoffe
30.11.2018

In Montréal hat das Technologie-Startup „Polystyvert“ die weltweit erste Anlage für die lösemittelbasierte Aufbereitung von Polystyrol in Betrieb genommen.

PolyStyreneLoop: Das auf dem CreaSolv-Verfahren basierende Projekt PolyStyreneLoop nimmt ebenfalls konkrete Formen an. In Terneuzen (Niederlande) wird 2019 eine Demonstrationsanlage mit einer Jahresleistung von 3.000 Tonnen errichtet.
Aktuelles
27.11.2018

Zwei Vorreiter in Sachen lösemittelfreie Aufbereitung von Polystyrol lassen einen 100 prozentigen geschlossenen Stoffkreislauf für die Styropor-Wirtschaft Realität werden.

Wie man eine Folie ohne Kleber aber luftdicht befestigt ist nur eine von zahlreichen Herausforderungen, die im UMAR dargestellt werden.
Aktuelles
11.10.2018

Wie es gelingt, eine recyclebare Wohneinheit zu realisieren, wird Stararchitekt Werner Sobek beim ersten Bautech Talk des öbv am 19. November zeigen. 

Werbung