Direkt zum Inhalt
Die gleichmäßige Gliederung der Fassade durch feine, in warmem Silberton schimmernde Aluminiumelemente betont die skulpturale Form des 38 Stockwerke hohen Frankfurter Marienturms.

Roto Beschlagkonzept für Frankfurter Marienturm

07.08.2019

Komfort trifft Energieeffizienz: Das Roto-Beschlagkonzept für innovative Lüftungsklappen von FKN Fassaden kam beim Marienturm in Frankfurt zum Einsatz.

Die stetig wachsende Bedeutung der Finanzmetropole Frankfurt manifestiert sich nicht zuletzt in den imposanten Gebäuden des Central Business District (CBD). Im pulsierenden Herzen des CBD, direkt gegenüber der Deutschen Bank, entstand der sogenannte Marienturm. Die prägnante Architektur des 155 Meter hohen Turms. entwarf das Berliner Architekturbüro Thomas Müller Ivan Reimann. Eine gleichmäßige Gliederung der Fassaden durch feine, in warmem Silberton schimmernde Aluminiumelemente betont die skulpturale Form des Gebäudes. Der Fassadenhersteller FKN fertigte fast 4.300 Drehfenster mit dem Beschlag „Roto AL Designo“ sowie 1.675 nach innen öffnende Lüftungsklappen. 

Nach innen öffnende Lüftungklappen

Gefragt war ein kleiner Lüftungsflügel mit einer Breite von 120 mm und einer Höhe von 1.500 mm. Er sollte besonders einfach zu bedienen sein und  zugleich höchsten Bedienkomfort mit erstklassiger Dichtheit verbinden, erinnert sich Heiko Straub, Berater im Roto Object Business. Die Idee: Der Einsatz einer Lüftungsklappe, die nicht gedreht, sondern über Parallel-Ausstellscheren geöffnet wird. Schon nach wenigen Gesprächen mit Roto war klar, dass Scheren aus dem Programm „Roto PS Aintree“ auch für ein solches Produktkonzept einsetzbar sind. Normalerweise öffnen sie Fensterflügel nach außen, in diesem Anwendungsfall nun aber Lüftungsklappen nach innen.

Überzeugende Lösung für LEED zertifizierten Marienturm

Speziell für FKN und den Marienturm entwickelte das Roto Object Business zusätzlich eine Sondereckumlenkung, durch die die Lüftungsklappen umlaufend verriegelt werden, was die Dichtheit der geschlossenen Lüftungsklappe und damit den Wärmeschutz in der Fassade verbessert. „Insofern ist die von Roto für FKN entwickelte Beschlaglösung ein Volltreffer“, ist Straub überzeugt. „Der Marienturm wird nach dem LEED-System Platinum zertifiziert. Nachhaltige Produktlösungen für eine hohe Energieeffizienz spielen hier also eine große Rolle. Die Fassadenlösung von FKN erfüllt die Anforderungen des Bauherrn, der langlebige Systeme kaufen, hohen Wärmeschutz und eine sehr gute Aufenthaltsqualität in allen Räumen sicherstellen muss, um die Zertifizierung zu erreichen.“

Partner bei Bemusterung und Dauerfunktionsprüfung

Den Zuschlag für die Fertigung der kompletten Fassadenarbeiten inklusive aller Drehfenster und Lüftungsklappen erhielt FKN nach einer Bemusterung der entwickelten Objektlösung. „Planer und Investoren waren danach begeistert“, erinnert sich Franz Ebert, Verkaufsleiter bei FKN. In der Folge wurden die innovativen Lüftungsklappen im Prüfzentrum Roto ITC – Internationales Technologie-Center – in Leinfelden einer Dauerfunktionsprüfung unterzogen, deren Ergebnisse ebenfalls überzeugten. „Wir können mit dieser Produktentwicklung eine in Funktion und Qualität erstklassige Lösung bieten, und Roto war uns zu jeder Zeit eine wichtige Stütze“, so das Fazit von Ebert.

Von der Planung bis zur Fertigung

Die Flügel der Drehfenster im Marienturm sind allesamt 905 mm breit, allerdings zwischen 2.815 und 3.555 mm hoch. Deshalb entwickelte das Roto Object Business abhängig vom Gewicht, das je nach Größe der Flügel zwischen 125 und 180 kg liegt, vier Beschlagkonfigurationen aus Komponenten des voll verdeckten Drehkipp-Beschlagprogramms „Roto AL Designo“. „Auch hier hat das Roto Object Business eine umfassende Beratung geleistet“, erinnert sich Ebert. „Selbst als die Produktion von Fenstern und Lüftungsklappen begann, waren Mitarbeiter von Roto vor Ort. Alles wurde in engem Kontakt miteinander auf einen guten Weg gebracht.“

Werbung

Weiterführende Themen

Teilnehmer der Podiumsdiskussion v. l. Hanspeter Gasser, Eckhard Keill, Heinz Scharl, Moderator Frank Linnig, Andreas Hartleif und Marc Bonjour
Aktuelles
17.12.2019

Der Kampf gegen das Low Interest-Image von Fenstern ist nicht aussichtlos – zumindest, wenn es nach den Experten des diesjährigen Roto-Fachpressetages geht.

Das neue „Roto AL“-Bandseitenset für große Aluminiumfenster geht im Januar 2020 in das Standardprogramm der Roto Aluvision ein. Eine Sonderfreigabe für dessen Einsatz  wird dann für Flügelhöhen bis 3.000 mm nicht mehr benötigt.
Aktuelles
11.12.2019

Das Beschlagsystem „Roto AL" ist nun auch für raumhohe Fenster und Fenstertüren bis 3.000 mm zugelassen.

„Roto Com-Tec“ lässt sich laut Hersteller u.a. in nahezu alle ein- und zweiflügeligen Holz- und Kunststofffenster mit dem neuen Drehkipp-Beschlag „Roto NX“ einbauen.
Metallbau
17.10.2019

Mit dem „Roto Com-Tec“ in drei Ausführungen kann man jederzeit über das Smartphone den Fensterstatus überprüfen.

Politik, Recht, Umwelt und Kultur beeinflussen die Fenster-Zukunft nachhaltig - und stärker als die reine Technologie. Das betont Volker Fitschen, der Geschäftsleiter Zentraleuropa der Roto-Division Fenster- und Türtechnologie.
Metallbau
10.09.2019

Diskussionsbeitrag. Geschäftsleiter Zentraleuropa von Roto Volker Fitschen plädiert, wenn es um die Zukunft des Fenstermarktes geht, für Differenzierung und Umdenken.

„Den Fenstern der Zukunft ist Technik egal.“ - diese Prognose wagte Roto Vorstand Eckhard Keill.
Aktuelles
12.07.2019

Beim „1. Wiener Fensterkongress" blickte Beschlägehersteller Roto in die Fensterwelt von morgen.

Werbung