Direkt zum Inhalt

Schleifen mit 3D-Technologie

19.08.2019

Dank der neuartigen Modellierung erweist sich 3M mit der keramischen CBN-Schleifscheibe 1PVP abermals als Pionier im Bereich der Schleifwerkzeuge.

Mit 3D-Technologie zur Fertigung keramisch gebundener CBN Schleifscheiben, entwickelt 3M neue Möglichkeiten für leistungsstarke, präzisionsstrukturierte Innenrundschleifwerkzeuge.

Die dreidimensional gedruckten Strukturen entstehen durch den adaptiven Aufbau von dünnen Schichten. Durch diese Art der Fertigung können Schleifwerkzeuge Schicht für Schicht nach einer vorgegebenen Konstruktion angefertigt werden. Der 3D-Druck ermöglicht Werkzeugdesigns, die mit den sonst üblichen mechanischen Verfahren nicht möglich sind. Einzigartige Formen und Strukturen, Schlitze in allen Variationen und integrierte Kühlschmierbohrungen sind mittels einer solchen 3D-Technologie möglich.

Maßgeschneiderte Lösung für mehr Leistung

Für den Kunden bietet sich damit die Möglichkeit, maßgeschneiderte Schleifwerkzeuge anfertigen zu lassen und so den Schleifprozess exakt auf seine spezifischen Bedürfnisse abzustimmen. So erreicht zum Beispiel eine geschlitzte 3M präzisionsstrukturierte keramische CBN-Scheibe 1PVP gegenüber einer aufgeschlitzten Scheibe eine Leistungssteigerung von bis zu 40 Prozent. Für den gleichen Abtrag benötigt die Scheibe aus dem 3D-Drucker eine viel geringere Schleifkraft. 3M präzisionsstrukturierte keramische CBN-Scheiben helfen dabei, höhere Abrichtintervalle zu erzielen. So verlängern sie die Standzeit und reduzieren die Zykluszeiten. Das wiederum minimiert die Stückkosten. „Am Anfang aller unserer Produktentwicklung stehen die Bedürfnisse der Kunden“, sagt Felix Thun-Hohenstein, Global Business Director der 3M Abrasives Systems Division. „Wir haben genau zugehört und beim Innenrundschleifen erhebliches Optimierungspotenzial für unsere Kunden gesehen. Das Ergebnis ist ein präzisionsstrukturiertes Produktportfolio. Damit werden unsere Kunden große Vorteile im Bereich des sehr anspruchsvollen Innenrundschleifens erzielen.“ Die Verwendung der 3D-Technologie wird, so Thun-Hohenstein, zu weiteren Innovationen führen: „Im Bereich der mittels 3D-Technologie gedruckten Superabrasives darf die Branche in Zukunft noch einiges von 3M erwarten.“ 

Werbung

Weiterführende Themen

Seit fast 40 Jahren verlassen sich Metallarbeiter auf die einwandfreien Ergebnisse der Scotch-Brite Grobreinigungsscheiben. Jetzt bieten sie eine noch höhere Geschwindigkeit und längere Standzeit.
Aktuelles
19.07.2019

Die Scotch-Brite Grobreinigungsscheiben XT Pro und XT Pro Extra Cut wurden verbessert.

Wettschleifen bis die Funken fliegen! 24 Schleifer kämpfen beim „Clash of The Grinders 2019“ um den Siegertitel des besten Schleifers.
Aktuelles
09.07.2019

Wettbewerb. Beim „3M Clash of The Grinders 2019“ stellen wieder zahlreiche Teilnehmer ihre Schleifexpertise unter Beweis.

Mit Compete – dem Computer Optimized Mechanic Enhancing Task Executor werden Bauteile unabhängig von der Stückzahl mittels Roboter automatisiert verarbeitet.
Aktuelles
24.04.2019

Kleinstserien-Fertigung. Zwei oberösterreichische Unternehmen haben eine automatisierte Lösung für die Herstellung von komplexen Schweiß- und Schleifteilen entwickelt. ...

Die Gesellschaft für Wolfram Industrie mbH entwickelt unter anderem Wolframelektroden für die Schweißtechnik.
Aktuelles
14.02.2019

Um die Kundennähe zu erhöhen und einen besseren Vor-Ort-Service zu ermöglichen, hat Wolfram Industrie im August 2018 einen neuen Standort in Winterthur eröffnet.

35 Prozent mehr Leistung durch bürstenlosen Motor und Hochleistungs-Akku.
Technik
16.01.2019

Neue 18 Volt-Akku-Geradschleifer von Bosch für Profis machen erstmals Fräsanwendungen möglich.

Werbung