Direkt zum Inhalt
DIe Euroguss 2020 findet von 14. bis zu 16. Jänner 2020 in Nürnberg statt.

Schmelze in Form bringen

11.04.2019

Druckguss. Der Formenbau hat, besonders mit Blick auf die Nutzung additiver Fertigungsverfahren, noch viel Entwicklungspotenzial.

Zentrale Bedeutung für den Druckgießprozess hat die Form. Sie gibt die Konturen vor, die ein Gussteil annehmen soll und beeinflusst dessen Eigenschaften. Die gestalterische Vielfalt von Druckgussteilen und die an sie gestellten Anforderungen wachsen ständig. Dadurch steigen auch die Anforderungen an die Eigenschaften der zum Druckgießen verwendeten Werkzeugstähle und die konstruktive Gestaltung der daraus hergestellten Werkzeuge und Formen. Früher wurden Werkzeuge für die Druckgießtechnik nach Zeichnung gefertigt, heute arbeiten Konstrukteure mit 3D-CAD-Daten und nutzen zeitgemäße IT-Technologien. Bei der Konstruktion von Gießformen sind sowohl der Gießvorgang – und damit der Schmelzefluss und die Kühlung – als auch die Geometrie und die Abmessungen der zu fertigenden Druckgussteile zu beachten. Die Gussteile sollen sich durch ein gleichmäßiges, feinkörniges Gefüge, hohe Maßgenauigkeit und Maßhaltigkeit und eine hohe Oberflächenqualität auszeichnen. Computergestützte Simulationsberechnungen helfen, die Werkzeuge optimal auf das jeweilige Gussteil abgestimmt zu gestalten. Zur Fertigung nutzen Werkzeug- und Formenbauer CAM-Systeme. Die formengebenden Konturen werden in den Formwerkstoff durch CNC-gesteuerte Fräsmaschinen sowie Senk- und Schneiderodiermaschinen eingearbeitet.

Die Fertigung der Formen selbst ist sehr aufwendig und damit kostspielig. Bis zu 20 Prozent der Kosten eines Werkstücks aus Aluminiumdruckguss entfallen auf das Werkzeug. Für die Herstellung von Bauteilen in großen Serien ist dies aber einer gewissen Losgröße jedoch kostengünstiger, als die Teile andere Weise, zum Beispiel durch spanabhebende Verfahren, herzustellen. Außerdem ist die Fertigungszeit für jedes Teil kürzer. Eine standardisierte, zeitsparende Vorgehensweise zur Konstruktion von Druckgießwerkzeugen wurde am Institut für Maschinenkonstruktion der Universität Magdeburg entwickelt.

Euroguss 2020

Einen Einblick in den Stand der Druckgießtechnik und Anregungen, wie Druckgießereien, ihre Marktstellung stärken und ausbauen können, aber auch rund um Ressourceneffizienz und Umweltschutz, gibt die Internationale Fachmesse für Druckguss Euroguss, die vom 14. bis zum 16. Jänner 2020 in Nürnberg stattfindet. Die im Rahmen der Euroguss stattfindende Sonderschau „Additive Fertigung“ wird zudem besonderes Augenmerk auf die Themen „Digitalisierung“ (Industrie 4.0) und „3D-Druck“ legen.

Werbung

Weiterführende Themen

Auf der Handwerk in Wels stellte Christoph Scharinger (r.) gleich zwei Produktneuheiten von Kellner & Kunz vor.
Technik
14.03.2019

Wer bei Handwerkern an Sägespäne und funkensprühende Metallarbeiten denkt, sieht nur einen Ausschnitt. Auch diese Branche wird in ihren Arbeitsprozessen zusehends digitaler.

Aktuelles
08.03.2019

Trotz allgemein guter Wirtschaftslage ist 2018 in den Kassen unserer Branche zu wenig gelandet. Obwohl die Konsumenten derzeit nachweislich investitionsbereit sind. Denn es fehlte vor allem an ...

Leichtbau, smarte Materialien und Oberflächentechnik auf der Messe Hannover
Aktuelles
07.03.2019

Leichtbau, smarte Materialien und Oberflächentechnik gibt es auf der Hannover Messe zu bestaunen.

Mit Corrodur 4418 Mod haben die Deutschen Edelstahlwerke einen Edelstahl entwickelt, der die Prozesssicherheit bei der Öl- und Gasförderung erhöht.
Aktuelles
07.03.2019

Leistungssteigerung. Auf der Corrosion Conference & Expo in Nashville/USA präsentieren die Deutschen Edelstahlwerke Ende März zum ersten Mal einen neuen ...

Lagersysteme, angeschlossene Fördertechnik sowie Bearbeitungsmaschinen mit dem dazugehörigen Materialhandling lassen sich mit „Kastologic“ einheitlich steuern und verwalten.
Technik
05.03.2019

Digitalisierung und Vernetzung sind in der Metallverarbeitung auf dem Vormarsch – auch in der Lager- und Sägetechnik.

Werbung