Direkt zum Inhalt

Schwedischer Stahlpreis für italienischen Schlepper

01.06.2018

Der Gewinner des Swedish Steel Prize 2018 ist das italienische Unternehmen Mantella S.r.I. Es wird für seinen innovativen Stratosphere 3.0 Hinterkipp-Sattelauflieger ausgezeichnet, dessen hervorragende Leistung die Konkurrenz in den Schatten stellt.

Gewinner des Swedish Steel Prize 2018 ist das italienische Unternehmen Mantella S.r.I.
Der innovative Stratosphere 3.0 Hinterkipp-Sattelauflieger schafft höhere Nutzlast bei geringerem Eigengewicht.
Swedish Steel Prize

Seit rund 20 Jahren würdigt der „Swedish Steel Prize“ Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen, die ein Verfahren oder ein Produkt entwickelt haben, bei dem das Potenzial von hochfestem Stahl voll ausgeschöpft wird. Ausgelobt wird der Preis vom schwedischen Stahlunternehmen SSAB, einem global tätigen Hersteller von extra- und ultrahochfestem Stahl.

Der Swedish Steel Prize wurde 2018 zum 19. Mal vergeben. Der Gewinner erhält eine Statue des Bildhauers Jörg Jeschke sowie eine Geldprämie von 100.000 Kronen (SEK), die für einen wohltätigen Zweck nach Wahl des Gewinners gespendet wird.

www.steelprize.com

„Mantella hat eine einzigartige Konstruktion entwickelt, die eine völlig neue Generation bei Kipper- und Karosserielösungen darstellt“, erklärt Eva Petursson, die Vorsitzende der Jury des Swedish Steel Prize und Leiterin der strategischen Forschung und Entwicklung (F&E) bei SSAB. „Die kompetente Konstruktionsarbeit, die cleveren Produktionsverfahren und die volle Ausschöpfung der Vorteile von hochfestem und verschleißbeständigem Stahl hat dies möglich gemacht.“

Mit dem Stratosphere 3.0 Hinterkipp-Sattelauflieger bietet Mantella ein Fahrgestell mit dem Gewicht eines Aluminiumrahmens, aber besseren mechanischen Eigenschaften. Er hat ausgezeichnete Verschleißbeständigkeit und Ermüdungsfestigkeit bei einem um etwa 30 Prozent geringeren Gewicht im Vergleich zu früheren Fahrwerken von Sattelaufliegern.

Das Fahrwerk ist vollständig aus hochfestem Stahl mit umgeformten Z-Trägern anstelle der herkömmlichen geweißten I-Profile hergestellt. Durch das Eliminieren der geschweißten Träger konnten entscheidende Verbesserungen bei der Ermüdungsresistenz und Produktionseffizienz erzielt werden. Somit wurde auch die Nutzlast erhöht, während ein geringes Gewicht beibehalten wurde. Zusätzlich ist auch die Karosserie des Stratosphere 3.0 aus verschleißbeständigem Stahl gefertigt, was eine ausgezeichnete Haltbarkeit für lange Zeit garantiert.

Benutzer des Stratosphere 3.0 heben hervor, dass sie mit derselben Arbeitslast wie bei früheren Modellen eine größere Nutzlast, bessere Straßenlage bei voller Beladung und eine beträchtliche Senkung des Kraftstoffverbrauchs und Reifenabriebs erzielen konnten.

Die weiteren Finalisten beim „Swedish Steel Prize 2018“ waren CTE S.p.A. aus Italien, JAK-Metalli Oy aus Finnland und Trufab Global aus Australien. [/ins]

Autor/in:
Redaktion Metall
Werbung

Weiterführende Themen

Der CMT Cycle Step-Prozess von Fronius ermöglicht die additive Fertigung auskragender Bauteile.
Aktuelles
21.11.2019

Die Wissenschaftler des Forschungsprojektes „AM Bridge 2019" der TU Darmstadt haben den Schluss der ersten vor Ort additiv gefertigten Stahlbrücke erreicht.

Großer Jubel: Shape Corp. gewinnt den Swedish Steel Prize 2019.
Aktuelles
21.11.2019

Der Gewinner des 20. internationalen Swedish Steel Prize ist das Unternehmen Shape Corp. aus den USA für die Verwendung von martensitischem Stahl bei 3D-umgeformten Rohren für Dachschienen von ...

3. Platz in der Kategorie Nation tätige Unternehmen Kleinbetriebe für die UTB Laser- und Vermessungstechnik: v.l. WK Burgenland Vizepräsident Paul Kraill, die UTB-Chefs Hannes Wagner, Martin Mößner und Ingmar Ulreich sowie Donau Versicherung-Landesdirektor Gerhard Schneebacher
Aktuelles
08.11.2019

Im Jahr ihres 25-jährigen Bestehens hat die UTB auch noch den Austrian Leading Company Award erhalten.

v.l. Carl Martin Welcker, Präsident des VDMA, Claus Wilk, Chefredakteur der Fachzeitschrift „Produktion“, Friedrich K. Eisler, geschäftsführender Gesellschafter von Weiler und Stefan Waldeisen, Mitglied der Geschäftsführung des Verlags mi connect
Aktuelles
08.11.2019

Ehrung. Der erste österreichische Preisträger hat die fränkische Drehmaschinenmanufaktur Weiler erfolgreich auf den Wachstumspfad geführt.

Für die Entwicklung eines einzigartigen Fertigungsprozesses und einer Leichtbaulösung für A-Säulen und Dachträgerrohre im Automobilbau wurde Shape Corp gemeinsam mit drei anderen Innovationen für den Swedish Steel Prize 2019 nominiert.
Aktuelles
08.11.2019

Die vier Nominierten für den diesjährigen Swedish Steel Prize wurden ernannt. Verliehen wird der Preis am 14. November in Stockholm.

Werbung