Direkt zum Inhalt
Der virtuelle Trainer zeigt mit Farbsignalen an, ob die Schweißgeschwindigkeit und Brennerposition richtig sind.

Schweißen spielen

26.09.2018

Virtuelles Lernen. Mit der „Welducation Basic App” von Fronius hat man den persönlichen Schweißtrainer immer bei sich.

Die Führung des Schweißbrenners mit dem Finger vermittelt ein Gefühl für die richte Brennerposition und Geschwindigkeit.
Nach dem Schweißen wird die fertige Naht begutachtet, und von der App mit Punkten bewertet.

Die neue, kostenlose Welducation Basic App macht Schweißen mit einer Game-Funktion interaktiv erlebbar und vermittelt mit einem Quiz Wissenswertes rund um das Fügeverfahren. So kann Schweiß-Know-how spielerisch aufgebaut werden. Mühsames Auswendiglernen theoretischer Inhalte gehöre damit der Vergangenheit an, sagt Fronius. Die App für Smartphone und Tablet vermittle das Wissen rund ums Schweißen spielerisch: Im Quiz wählt der User eine von vier Antwortmöglichkeiten aus und bekommt direktes Feedback, ob er richtig liegt. So werden -- mit Spaß -- theoretische Grundlagen erlernt. Nach zehn Fragen ist ein Spieldurchgang abgeschlossen. Die erzielten Punkte scheinen in der Rangliste auf. Mittels internationalem Highscore kann sich der Anwender dann mit allen App-Usern rund um den Globus vergleichen.

Auch wer sich lieber mit der Praxis als mit Theorie befasst, könne mit der Spiel-App Erfahrung sammeln, sagt Fronius: Der Touchscreen wird dann zum Werkstück, und der Finger zum Schweißbrenner. Das Game hat verschiedene Levels – je höher das Level, umso schwieriger die Schweißaufgabe. Bediener bzw. Spieler können etwa Blindraupen aber auch Kehl- und Stumpfnähte schweißen. Der virtuelle Trainer unterstützt den Spieler, indem er mit Farbsignalen die ideale Schweißgeschwindigkeit und –position anzeigt. Ziel ist es, mit konstant und genau geschweißten Nähten möglichst viele Punkte zu sammeln.

Werbung

Weiterführende Themen

Bei Fronius International freute man sich über die Verleihung des Energie Star 2019.
Heizung
27.11.2019

Der oberösterreichische Landesenergiepreis "Energie Star 2019" zeichnet besondere Energieprojekte aus.

Der CMT Cycle Step-Prozess von Fronius ermöglicht die additive Fertigung auskragender Bauteile.
Aktuelles
21.11.2019

Die Wissenschaftler des Forschungsprojektes „AM Bridge 2019" der TU Darmstadt haben den Schluss der ersten vor Ort additiv gefertigten Stahlbrücke erreicht.

Beim torsionalen Verfahren werden die Schwingungen nur wenig in den Bereich um die Schweißnaht herum eingeleitet werden. Dadurch werden empfindliche Bauteile sowie Oberflächen geschont und gleichzeitig im Schweißbereich höhere Energiedichten erzielt.
Aktuelles
06.11.2019

Verbindungstechnik. Auszeichnung für das torsionale Ultraschallschweißen als Fügetechnik für den Leichtbau.

Gemeinsamer Auftritt: GC-ONLINE-PLUS-Experten Johannes Kainz (li.) und Ulrich Zehentner (re.) mit dem Geschäftsführer von Juprowa, Manfred Richter
Aktuelles
28.10.2019

Die GC-Gruppe Österreich informierte ihre Kunden bei einem Event über das neue Tool GC Online Plus.

Die neue Version LogiKal 11.4 bietet zahlreiche Features, mit denen Metallbauer ihre Produkte noch zeitsparender und effizienter konstruieren können.
Aktuelles
24.10.2019

Die Metallbau-Software von Orgadata bekommt ein Update.

Werbung